Pjatigorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Pjatigorsk
Пятигорск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Stadtkreis Pjatigorsk
Bürgermeister Lew Trawnew
Gegründet 1780
Stadt seit 1830
Fläche 97 km²
Bevölkerung 142.511 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1469 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 600 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 8793
Postleitzahl 357500–357538
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 427
Geographische Lage
Koordinaten 44° 2′ N, 43° 3′ O44.03333333333343.05600Koordinaten: 44° 2′ 0″ N, 43° 3′ 0″ O
Pjatigorsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Pjatigorsk (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste der Städte in Russland

Pjatigorsk (russisch Пятиго́рск) ist eine Stadt in Russland mit 142.511 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Region Stawropol und Verwaltungszentrum des Föderationskreises Nordkaukasus. Sie liegt etwa 600 Meter über dem Meeresspiegel an den Süd- und Südwesthängen des Berges Maschuk am Ufer des Flüsschens Podkumok.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick auf die Stadt von der Maschuk-Spitze

Die heißen Quellen dieser Gegend waren bereits vor Jahrhunderten bekannt. 1780 wurde in der Nähe des heutigen Pjatigorsk die kleine Festung Konstantinogorsk angelegt, neben der sich allmählich eine Ortschaft bildete, die den Namen Gorjatschewodsk (wörtlich „Ort der heißen Wässer“) erhielt. 1803 wurden die Thermalquellen durch einen besonderen Erlass zur Kurgegend erklärt, und es begann der Bau von Kurorten, die bei der russischen Aristokratie beliebt wurden. 1830 wurde Gorjatschewodsk in Pjatigorsk (wörtlich „Stadt der fünf Berge“) umbenannt, und zwar nach dem fünfgipfeligen Berg Beschtau, dessen Name in der (westtürkischen) karatschai-balkarischen Sprache Fünf Berge bedeutet.

Heute hat Pjatigorsk große Verwaltungs- und Wohnbauten, Hotels und Kureinrichtungen, es gibt dort ein Forschungsinstitut für Balneologie, wo die Kurmittel studiert und die wirksamsten Methoden ihrer Nutzung erarbeitet werden. Zusammen mit Jessentuki, Kislowodsk und Schelesnowodsk gehört Pjatigorsk zu den vier nordkaukasischen Mineralwasser-Kurorten (auch als Kawminwody („Kaukasische Mineralwässer“) bekannt; nicht dazu gehört jedoch – trotz des Namens – Mineralnyje Wody, wo es gar keine Mineralwasserquellen gibt). Die Umgebung und viele Sehenswürdigkeiten der Stadt erinnern an den Dichter Michail Lermontow, der Pjatigorsk mehrmals besuchte und dort am 27. Juli 1841 in einem Duell ums Leben kam. Die Gedenkstätte, die sich teilweise in dem Haus befindet, wo der Dichter die letzten Monate seines Lebens verbrachte, vermittelt einen Einblick in das Leben und Schaffen Lermontows, der in Russland zu den beliebtesten Dichtern gehört.

Während des Zweiten Weltkriegs war Pjatigorsk zeitweise von der Wehrmacht besetzt. Das Einsatzkommando 12 der Einsatzgruppe D hatte 1942 in der Stadt seinen Sitz.[2] Zahlreiche jüdische Einwohner der Stadt wurden ermordet.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 18.440
1939 63.162
1959 69.617
1970 93.085
1979 109.901
1989 129.499
2002 140.559
2010 142.511

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pjatigorsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten - Materialienband. Berlin 2006. S. 66
  3. [1] The Jewish Foundation for the Righteous: Russia // Kira Belkova