Pjotr Jakowlewitsch Tschaadajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pjotr Jakowlewitsch Tschaadajew

Pjotr Jakowlewitsch Tschaadajew (russisch Пётр Яковлевич Чаадаев, wiss. Transliteration Pëtr Jakovlevič Čaadaev; * 27. Maijul./ 7. Juni 1794greg. in Moskau; † 14. Apriljul./ 26. April 1856greg. ebenda) war ein russischer Philosoph und politischer Denker.

Leben und Wirkung[Bearbeiten]

Nachdem Tschaadajew 1812 die Universität Moskau ohne Studienabschluss verlassen hatte, trat er in die Armee ein und diente in den Napoleonischen Kriegen. 1816 trat er in die Freimaurerloge Sojedinjonnyje Bratja (russisch Соединённые братья, Vereinigte Brüder) ein und verließ sie 1822[1]. In den späteren 1820er Jahren war er ein häufiger Gast in Moskauer literarischen Kreisen, befreundete sich mit Puschkin und diente Alexander Gribojedow als literarisches Modell für den Satiriker Tschatski in seiner Komödie Verstand schafft Leiden.

Sein Erster Philosophischer Brief, der 1826 zunächst auf französisch verfasst wurde und 1836 in der Zeitschrift „Teleskop“ erschien, machte ihn in den gebildeten Kreisen Russlands bekannt und sorgte für großes Aufsehen. Darin bezeichnete er Russland als geistig … vollständig unbedeutend und gab der russischen Kirche die Schuld an der „russischen Rückständigkeit“. Nach der Veröffentlichung dieses Briefes ließ ihn Zar Nikolaus I. für verrückt erklären und verbot ihm weitere Veröffentlichungen. Tschaadajew arbeitete jedoch weiter und schrieb noch im gleichen Jahr die Apologie eines Wahnsinnigen. Darin entwickelte er Thesen, die zu den Auseinandersetzungen zwischen den Strömungen der Slawophilen und der Westler führten.

Zitat[Bearbeiten]

„Wir haben keinerlei Tradition, keine Geschichte, die unser Volk erzogen hätte. Wir sind ohne Vergangenheit und ohne Zukunft. Isoliert von der übrigen Menschheit, fehlt uns jede eigene Entwicklung, jeder wirkliche Fortschritt. Von den Ideen der Pflicht, der Gerechtigkeit und der Ordnung, welche die Atmosphäre des Westens ausmachen, sind wir ganz unberührt […] Konfusion ist ein allgemeiner Zug in unserem Volk […] Die Vorsehung scheint uns völlig übergangen zu haben. Wir besitzen ein riesengroßes Land – aber geistig sind wir vollständig unbedeutend, eine Lücke in der Weltordnung.“

– Erster Philosophischer Brief, erschienen in: Teleskop, Nr. 15, Moskau 1836

Werke[Bearbeiten]

  • Apologie eines Wahnsinnigen. Geschichtsphilosophische Schriften. Reclam, Leipzig 1992, ISBN 3-379-01422-2.
  • Philosophical works of Peter Chaadaev. (Hrsg. R.T. Mcnally und R. Tempest). Springer, Berlin 1991, ISBN 0-7923-1285-6.
  • Oeurvres inédites ou rares. (Hrsg. R. McNally). Salve, Centre d'Etudes Russes, Meudon 1990, ISBN 2-908706-00-8.
  • Philosophical letters & apology of a madman. Univ. of Tennessee Press, Knoxville 1969, ISBN 0-87049-102-4.
  • Schriften und Briefe. Übers. u. eingel. von Elias Hurwicz, Drei Masken, München 1921.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. А. Лебедев. Чаадаев

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]