Pjotr Jefimowitsch Todorowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todorowski mit Wladimir Putin im Jahr 2000

Pjotr Jefimowitsch Todorowski (russisch Пётр Ефимович Тодоровский, wiss. Transliteration Pёtr Efimovič Todorovskij; * 26. August 1925 in Bobrynez, Ukrainische SSR; † 24. Mai 2013 in Moskau) war ein russischer Regisseur, Drehbuchautor und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Todorowski besuchte ab 1943 die Militärschule in Saratow und wurde 1944 zum Krieg eingezogen, wo er verwundet wurde. Noch bis 1949 war Todorowski als Offizier aktiv und schrieb sich anschließend am Gerassimow-Institut für Kinematographie ein, wo er bis 1954 unter anderem bei Kameramann Boris Woltschek studierte. Anschließend war er fast zehn Jahre lang am Filmstudio Odessa als Kameramann tätig. Sein Filmdebüt als Kameramann gab Todorowski 1955 in Moldaumelodien von Wassiliewski, 1956 folgte Frühling in der Saretschnoi-Straße. International machte Todorowski 1965 auf sich aufmerksam, als er auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig für Treue den Preis für das beste Filmdebüt erhielt. Bekannt wurde er als Regisseur des Films Frontromanze, der 1984 für einen Oscar als Bester fremdsprachiger Film nominiert wurde.

Todorowski schrieb Filmmusiken und verfasste Drehbücher für mehrere Filme, bei denen er auch Regie führte. In Был месяц май (1970) und Трясина (1977) trat er zudem als Schauspieler auf.

Familie[Bearbeiten]

Todorowski war in erster Ehe mit Schauspielerin Nadeschda Tscherednitschenko verheiratet. In zweiter Ehe heiratete Todorowski 1962 die Drehbuchautorin Mira Todorowskaja. Der Ehe entstammt Sohn Waleri Todorowski (* 1962), der als Filmemacher und Fernsehproduzent aktiv ist.

Filmografie[Bearbeiten]

Wenn nicht anders angegeben, als Regisseur:

  • 1956: Frühling in der Saretschnoi-Straße (Весна на Заречной улице) – nur Kamera
  • 1956: Meine Tochter (Моя дочь) – nur Kamera
  • 1958: Die beiden Fjodors (Два Фёдора) – nur Kamera
  • 1959: Begierde (Жажда) – nur Kamera
  • 1960: Сильнее урагана – nur Filmmusik
  • 1962: Niemals (Никогда) – Kamera, Co-Regie
  • 1965: Над нами Южный крест – nur Filmmusik
  • 1966: Treue (Верность) – auch Drehbuch
  • 1967: Der Zauberkünstler (Фокусник)
  • 1970: Eine Stadtromanze (Городской романс) – auch Drehbuch
  • 1972: Das eigene Land (Своя земля) (TV)
  • 1977: Das letzte Opfer (Последняя жертва) – auch Drehbuch
  • 1978: Am Tag der Feier (В день праздника) – auch Drehbuch
  • 1982: Die liebe Frau des Maschinisten (Любимая женщина механика Гаврилова)
  • 1984: Frontromanze (Военно-полевой роман) – auch Drehbuch, Filmmusik
  • 1984: Мои современники – nur Filmmusik
  • 1987: Auf der Hauptstraße mit Orchester (По главной улице с оркестром) – auch Drehbuch, Filmmusik
  • 1989: Intergirl (Интердевочка) – auch Filmmusik
  • 1995: Da Capo – Noch einmal mit Gefühl (Анкор, ещё анкор) – auch Drehbuch, Filmmusik
  • 1995: Какая чудная игра – auch Drehbuch, Filmmusik
  • 1998: Ретро втроём – auch Filmmusik
  • 2001: Жизнь забавами полна – auch Filmmusik
  • 2001: Праздник – nur Filmmusik
  • 2003: В созвездии Быка – auch Drehbuch, Filmmusik
  • 2008: Риорита – auch Filmmusik

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pjotr Todorowski. In: Sabina Brändli, Walter Ruggle (Hrsg.): Sowjetischer Film heute. Verlag Lars Müller, Baden 1990, ISBN 3-906700-36-4, S. 203.

Weblinks[Bearbeiten]