Placa Laureada de Madrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Placa Laureada de Madrid

Die Placa Laureada de Madrid war die höchste militärische Tapferkeitsauszeichnung der Zweiten Republik während des Spanischen Bürgerkriegs.

Sie wurde am 5. März 1937 per Dekret ins Leben gerufen und sollte das von den Nationalisten verliehene Cruz Laureada de San Fernando ersetzen. Die Entscheidung über die Verleihung der Placa Laureada wurde, nach einer formellen Untersuchung, von den Cortes oder dem Ministerrat getroffen. In der kurzen Zeit ihres Bestehens wurden nur acht Personen mit ihr ausgezeichnet, unter ihnen die folgende vier: Vicente Rojo Lluch, Luis González de Ubieta, José Miaja Menant und Leocadio Mendiola.