Place de Clichy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moncey-Denkmal auf der Mitte des Platzes

Der Place de Clichy (auch kurz Place Clichy genannt, deutsch Clichy-Platz) ist ein Platz im Nordwesten von Paris.

An dem belebten Platz kreuzen sich die Straßen vom Boulevard périphérique (Porte de Saint-Ouen und Porte de Clichy) ins Stadtzentrum und vom Place Charles de Gaulle ins Pigalle-Viertel. Unter dem Platz kreuzen sich die Métro-Linien 2 und 13 in der Métro-Station Place de Clichy.

Der Place de Clichy ist eine von nur zwei Stellen in Paris, an der 4 Arrondissements zusammentreffen: das 8, 9, 17 und 18. Arrondissenment. In der Nähe liegen der Place Pigalle, der Friedhof von Montmartre und der Bahnhof Saint-Lazare.

Der Place de Clichy entstand nach der Französischen Revolution an der damaligen Stadtgrenze zwischen Paris und Clichy. Bis 1788 hatte der Ort, an dem sich heute der Platz befindet, noch zum Gemeindegebiet von Clichy gehört. Am 30. März 1814 verteidigte Bon-Adrien-Jeannot de Moncey am Place de Clichy Paris ohne Erfolg gegen russische Einheiten, die im Rahmen der Befreiungskriege angriffen. Heute steht sein sechs Meter hohes, von Amédée Doublemard geschaffenes Denkmal auf einem acht Meter hohen Sockel auf der Mitte des Platzes.

Eine Besonderheit des Place de Clichy besteht darin, dass dieser nicht städtebaulich geplant wurde, so dass die Fassaden des Platzes im Unterschied zu vielen anderen Pariser Plätzen keinen homogenen Gesamteindruck bieten.

48.8831746666672.3272991666667Koordinaten: 48° 52′ 59″ N, 2° 19′ 38″ O