Place de Clichy (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Place de Clichy
Die Station der Linie 13
Tarifzone 1
Linie(n) 02Paris m 2 jms.svg 13Paris m 13 jms.svg
Ort Paris VIII, IX, XVII, XVIII
Eröffnung 26. Oktober 1902
Station der Linie 2
Von Hector Guimard gestalteter Zugang

Place de Clichy ist einr unterirdischer Umsteigebahnhof der Pariser Métro. Er wird von den Linien 2 und 13 bedient.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich am Grenzpunkt des 8., 9., 17. und 18. Arrondissement von Paris. Die Station der Linie 2 liegt unterhalb des Boulevard de Batignolles, die der Linie 13 unter der Avenue de Clichy.

Name[Bearbeiten]

Die Station ist nach der Place de Clichy benannt, wo die Straße in den Vorort Clichy begann.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof wurde am 26. Oktober 1902 in Betrieb genommen, knapp drei Wochen nachdem der Abschnitt der Linie 2 von Étoile (heute Charles de Gaulle – Étoile) nach Anvers der CMP eröffnet wurde. Die Station der Linie 13 wurde von der konkurrierenden Gesellschaft Nord-Sud gebaut[2] und am 26. Februar 1911 eröffnet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die gewölbeartig aufgebaute Station der Linie 2 liegt in geringer Tiefe unter dem Straßenniveau. Sie weist zwei Seitenbahnsteige an zwei Streckengleisen auf.

Von der ähnlich aufgebauten Station der Linie 13 wird sie nahezu rechtwinklig unterfahren. Dieser Bahnhofsteil erhielt in den 1960er Jahren eine Verkleidung aus Blech, mittlerweile wurde er aber im ursprünglichen Stil der Nord-Sud mit Keramikfliesen weitgehend originalgetreu wiederhergerichtet.[3]

Ein von Hector Guimard im Stil des Art Nouveau gestalteter Zugang ist weitgehend im Original erhalten. Er steht seit 1978 unter Denkmalschutz.

Sonstiges[Bearbeiten]

Vorübergehend war erwogen worden, die Linie 14 über den Bahnhof Saint-Lazare hinaus zur Station Place de Clichy zu führen. Dieses Projekt wurde zugunsten einer geänderten Planung wieder aufgegeben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Rome
← Porte Dauphine
Paris m 2 jms.svg Blanche
Nation →
La Fourche
← Saint-Denis – Université bzw.
Asnières – Gennevilliers – Les Courtilles
Paris m 13 jms.svg Liège
Châtillon – Montrouge →

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gérard Roland: Stations de métro. D’Abbesses à Wagram. 2003, ISBN 2862533076.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 157.
  2. Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor,2. Auflage, S. 304
  3.  Clive Lamming: Métro insolite. 2. Auflage. Éditions Parigramme, Paris 2009, ISBN 978-2-84096-190-1, S. 156.

48.8834922.327374Koordinaten: 48° 53′ 1″ N, 2° 19′ 39″ O