Plan von Casa Mata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Plan von Casa Mata sah die Abgabe politischer Macht an die mexikanischen Provinzen vor.

Nach der Unabhängigkeit Mexikos kam es zu Spannungen zwischen Kaiser Agustín de Itúrbide und Abgeordneten, die in Festnahmen und schließlich, am 31. Oktober 1822, in der Auflösung des Kongresses gipfelten. Generäle die den Widerstand unterdrücken sollten sprachen sich gegen Iturbide aus und veröffentlichten am 1. Februar 1823 den Plan von Casa Mata. Der Plan sah die Wahl eines neuen konstituierenden Kongresses und Abgabe von Kompetenzen an die Provinzen vor. Obwohl der Rücktritt Iturbides nicht im Plan gefordert wurde, trat dieser am 19. März 1824 zurück, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Die Provinzen bestanden auf der Wahl eines neuen Kongresses. 1824 wurde Mexiko eine föderale Republik unter ihrem ersten Präsidenten Guadalupe Victoria.

Literatur[Bearbeiten]

  • Timothy J. Henderson: A Glorious Defeat. Mexico and its War with the United States. Hill and Wang, New York NY 2007, ISBN 978-0-8090-6120-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Plan von Casa Mata – Quellen und Volltexte