Planetare Verteidigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Künstlerische Interpretation eines großen Einschlagsereignisses. Die Kollision eines Asteroiden von einigen Kilometer Durchmesser auf der Erde würde mehr Energie freisetzen als die gleichzeitige Zündung von vielen Millionen Atombomben.

Als Planetare Verteidigung werden Pläne bezeichnet, den Planeten Erde und die Menschheit durch technologische Methoden und Maßnahmen vor extraterrestrischen Bedrohungen zu schützen.

Mögliche Bedrohungsfaktoren[Bearbeiten]

Einschlag eines Himmelskörpers auf der Erde[Bearbeiten]

Zahl der erdnahen Objekte, detektiert durch verschiedene Projekte.

Eine potentielle Gefahr wäre ein astronomisches Ereignis, wie der Einschlag eines erdnahen Objektes auf der Erde oder eine Detonation eines derartigen Objektes in der Erdatmosphäre.[1][2][3] Abhängig von Beschaffenheit, Masse, Dichte, Druckfestigkeit, Aufprallwinkel bzw. der lokalen geologischen Beschaffenheit des Einschlaggebietes könnte schon ein Objekt mit 10 Meter Durchmesser aufgrund seiner Orbitalgeschwindigkeit und der zusätzlichen Beschleunigung, die es durch die Erdanziehung erhält, beträchtlichen Schaden verursachen.[4][5] Aus astrodynamischen Gründen können Objekte Kollisionsgeschwindigkeiten von bis zu 72 km/s erreichen und verfügen dadurch über eine erhebliche kinetische Energie und im ungünstigsten anzunehmenden Fall über ein enormes Zerstörungspotential.[6][7][8][9] Beim Eintritt in die Atmosphäre entstehen ballistische Schockwellen.[10] Bahnbestimmungen von erdnahen Objekten sind sehr komplex.[11][12]

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Kollisionen verschieden großer Objekte mit der Erde, wie z.B. dem KT-Impakt.[13] Sichtbare Spuren und fossile Überreste von Einschlagkratern finden sich an vielen Orten auf der Erde. Auch in jüngster Zeit kam es zu extremen Annäherungen und Beinahe-Kollisionen, sog. Near-Miss-Szenarien, wie z.B. bei 1989 FC oder 2004 XP14, 2005 YU55, 2009 DD45 und 2012 XE54.[14][15][16] Die möglichen Vorwarnzeiten im Falle einer Kollision wären in manchen Fällen sehr kurz gewesen wie bei 2014 AA bzw. wurden Objekte erst nach ihrem Vorbeiflug entdeckt, wie 2002 MN und 1989 FC.[17] 1908 kam es zu einer Detonation in der Atmosphäre (engl. air burst) über Tunguska in Sibirien. Forscher gehen davon aus, dass ein Objekt mit einem Durchmesser von vermutlich 50 m in einer Höhe von etwa 8 bis 12 km explodierte und dabei Energien von 15 bis 20 Megatonnen TNT freisetzte.[18] Explosionen und Fragmentierungen von Boliden werden jedes Jahr detektiert.[19] Bis 2009 stellte die US-Air Force, Wissenschaftlern Infrarot-Beobachtungsdaten aus dem Defense Support Program zur Verfügung.[20] Infraschall-Messstellen der CTBTO registrierten im Zeitraum 2000 bis 2013 26 Ereignisse zwischen 1 und 600 kT.[21] Der Meteor von Tscheljabinsk trat mit einer Geschwindigkeit von etwa 19 km/s in die Erdatmosphäre ein, fragmentierte in einer Höhe von etwa 45 km und setze bei dem folgenden Airburst in einer Höhe von 30 bis 27 km ein TNT-Äquivalent von mehr als 500 kT frei.[22] Auch auf dem Erdmond kommt es jedes Jahr zu Einschlägen.[23][24]

Invasion durch außerirdische Lebensformen[Bearbeiten]

Ein weiteres Bedrohungsszenario wäre eine Invasion durch möglicherweise existierende, aggressive, feindliche außerirdische Lebensformen.[25][26] Bislang ist nicht bekannt, ob extraterrestrisches Leben in irgendeiner Form existiert, Forschungsbemühungen der Astrobiologie und die Suche nach außerirdischer Intelligenz blieben bisher erfolglos. Dennoch sehen manche Forscher ein Restrisiko für eine Bedrohung durch äußerstenfalls aggressive Zivilisationen im All.[27] Der Astronom Alexander Saizew prägte den Begriff Darth Vader Szenario für eine kriegerische Auseinandersetzung bei der die Menschheit von einer außerirdischen Zivilisation angegriffen wird.[28][29][30] In den 1970er Jahren befürchtete der Astronom Martin Ryle Konsequenzen, wie eine Invasion, Kolonisation und Ausbeutung der terrestrischen Ressourcen durch eine intelligente extraterrestrische Spezies auf eine zuvor vom Arecibo-Observatorium in den Weltraum gesendete Botschaft.[31] Auch Stephen Hawking, David Brin, Jared Diamond, Freeman Dyson, Ronald N. Bracewell und Simon Conway Morris warnten vor möglichen Auswirkungen.[32][33][34] 2011 veröffentlichte die Planetary Science Division der NASA und die Pennsylvania State University eine Studie, die auch verschiedene Invasion- und destruktive Erstkontakt-Szenarien thematisierte.[35]

Forscher bezeichnen diese theoretisch möglichen Ereignisse mit niedriger Eintrittswahrscheinlichkeit, aber gegebenenfalls weitreichenden Konsequenzen, auch als High-Impact/Low-Probability (HILP) events oder als Wildcard.[36][37]

Abwehrstrategien und Projekte[Bearbeiten]

Das 1984 Strategic Defense Initiative-Konzept eines Weltraum gestützten Allzweck Nuclear reactor pumped-Laser- oder Wasserstofffluorid-Laser-Satelliten,[38] feuernd auf ein Ziel. Dies erzeugt eine Moment-Änderung im Zielobjekt durch Laserablation.
Eine angedachte Methode um bedrohliche große Himmelskörper zu entschärfen ist es, eingefangene kleinere Himmelskörper zum Einschlag auf die großen zu bringen und so diese von gefährlichen Flugbahnen abzubringen.
NASA Studie eines Sonnensegels welches zum Abdrängen von großen Himmelskörpern verwendet werden könnte. Das Segel wäre 0,5 km groß.

Zukünftige Abwehrstrategien umfassen land-, see- und luftgestützte Waffensysteme, Weltraumwaffen, Energiewaffen und Railguns, aber auch bemannte und unbemannte Raumfahrtmissionen.[39][40][41][42] 2007 wurde eine mögliche Asteroidenabwehr bzw. eine Bahnablenkung mit Kernwaffen diskutiert und untersucht.[43][44] Die Nasa und die Iowa State University entwickelten ein Konzept für ein Hypervelocity Asteroid Intercept Vehicle (HAIV).[45][46] Im Oktober 2010 empfahl eine NASA-Arbeitsgruppe, der auch Russell Louis Schweickart, ein ehemaliger Astronaut angehörte, die Gründung einer Behörde für Planetare Verteidigung, das Planetary Defense Office.[47][48][49][50]

Auch die ESA befasst sich im Rahmen des Space Situational Awareness Preparatory Programme mit potentiellen Risikofaktoren für die Erde, wie Weltraumwetter, Weltraummüll und erdnahen Objekten.[51][52] Im Mai 2013 eröffnete die Weltraumorganisation im ESRIN ein Koordinierungszentrum für erdnahe Objekte.[53][54]

Projekte zur Himmelsüberwachung wie z. B. NEAT, LINEAR, LONEOS, CSS, CINEOS, Spacewatch versuchen, erdnahe Asteroiden und ähnliche Objekte zu entdecken.[55][56][57] Für das Suchprojekt NEOWISE wurde das WISE-Weltraumteleskop genutzt.[58] Um etwaige Risiken besser bewerten und einstufen zu können, wurden die Turiner Skala, die Palermo-Skala und Impakt- und Kollisions-Monitoring-Systeme wie NEODyS und Sentry konzipiert.[59][60]

Seit einigen Jahren gibt es Bestrebungen auf internationaler Ebene, die Risiken und Gefahren, die von erdnahen Objekten und einem Einschlag ausgehen, zu evaluieren. Das Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen und der Weltraumausschuss der Vereinten Nationen haben u.a. Arbeitsgruppen, wie das UN Action Team 14 gegründet, die sich mit der Thematik befassen.[61][62]

Die International Academy of Astronautics hielt 2009 die erste Konferenz (Protecting Earth from Asteroids) in Spanien ab, im Mai 2011 fand eine weitere Konferenz (From Threat to Action) in Bukarest, Rumänien statt.[63][64] Dabei wurde das Risikoanalyse-Programm NEOMiSS (The Near-Earth Object Mitigation Support System) vorgestellt.[65][66] 2013 fand die Planetary Defense Conference in Flagstaff in den USA statt.[67][68]

Auch andere Non-Profit-Nichtregierungsorganisationen wie die B612 Foundation oder die Secure World Foundation befassen sich mit der Möglichkeit einer Abwehr von PHOs (potentially hazardous objects), potentiell gefährlichen Objekten.[69][70] Seit 2012 schreibt das Space Generation Advisory Council jährlich Move An Asteroid und Find An Asteroid -Wettbewerbe aus.[71]

Auf einer Konferenz über die Möglichkeit und Erfordernisse für Asteroid Mining am California Institute of Technology im September 2011 sah Russell Louis Schweickart als größte Herausforderung für eine Asteroidenabwehr nicht die erforderlichen Technologien, sondern das gegenwärtige menschliche Unvermögen zu internationaler Zusammenarbeit und Kooperation.[72][73][74] Auch andere Forscher, wie z. B. Claudio Maccone sehen im Aufbau einer globalen Asteroidenabwehr eine internationale Notwendigkeit und Herausforderung.[75]

Im Januar 2012 startete das internationale Forschungsprojekt NEOShield.[76]

Im Juni 2012 wurde im UN-Ausschuss für die friedliche Nutzung des Weltraums über die Möglichkeiten und evtl. Einrichtung eines Information, Analyse und Warnnetzwerkes beraten.[77][78] Februar 2013 fand eine weitere Beratung des Scientific and Technical Subcommittees statt, dessen Empfehlungen 2014 der Generalversammlung der Vereinten Nationen vorgestellt werden.[79] Die Forscher der Vereinten Nationen konkretisierten den Aufbau eines internationalen Frühwarnnetzwerkes (International Asteroid Warning Network - IAWN) und schlugen vor die Bevölkerung besser über etwaige Bedrohungen und Konsequenzen eines Impaktes, zu informieren.[80][81]

ESA, NASA, und andere Organisationen planen eine gemeinsame Asteroiden-Abwehrmission, AIDA - Asteroid Impact & Deflection Assessment, bei der verschiedene Abwehrkonzepte, wie z.B. ein Impaktor erprobt werden. Das Ziel des noch in Bewertungsphase befindlichen Projektes ist der Apollo-Asteroid (65803) Didymos.[82][83]

Nach dem Airburst eines Objektes im Februar 2013 über dem Ural schlugen russische und US-amerikanische Politiker vor, Möglichkeiten einer zukünftigen globalen Asteroidenabwehr in Betracht zu ziehen.[84] Die Russische Föderation kündigte an bis Ende 2013 ein Forschungsprojekt für eine mögliche Asteroidenabwehr in die Wege zu leiten.[85] Der Wissenschaftsausschuss des US-Repräsentantenhauses hielt im März 2013 eine Anhörung mit John Holdren, Charles Bolden und William Shelton dem Leiter des Air Force Space Command.[86] Ebenso befasste sich ein Ausschuss des US Senats mit Gefahren durch erdnahe Objekte und den Möglichkeiten einer Detektion und Abwehr.[87]

Die NASA begann auf dem Areal des Kennedy Space Centers mit dem experimentellen Projekt ‘KaBOOM’ (Ka-Band Objects Observation and Monitoring). Dabei werden vorerst drei 12-Meter-Radioteleskope verwendet. Ziel dieses Proof of Concepts ist es mit radarastronomischen Methoden, Objekte in Entfernungen zwischen 0.5 und 1 AU zu detektieren.[88]

Im April 2013 kündigte die US-Raumfahrtbehörde NASA die New Asteroid Initiative an, bei der die Erforschung eines kleinen Asteroiden in situ geplant ist. Als ideales Zielobjekt bezeichnete Charles Bolden einen etwa 500 Tonnen schweren und sieben bis zehn Meter großen Himmelskörper.[89][90] Die Mission soll auch Erkenntnisse über zukünftige Ablenkungs- und Abwehrmaßnahmen von Objekten bringen.[91][92][93] Juni 2013 begann die "Asteroid Grand Challenge", in der die NASA andere Raumfahrtorganisationen, wissenschaftliche und private Institutionen und die interessierte Öffentlichkeit einlud, Vorschläge einzubringen wie potentiell gefährliche Asteroiden detektiert, klassifiziert und abgelenkt werden könnten.[94][95][96] Im Januar 2014 wurden erste Vorschläge und Empfehlungen veröffentlicht.[97][98] Im März startete das Crowdsourcing-Projekt Asteroid Data Hunter, ein mit einem Preisgeld dotierter Programmierwettbewerb, bei dem NASA und Planetary Resources interessierte Coder einlud, bei der Entwicklung eines Algorithmus zu helfen, um damit zukünftig Asteroiden in Beobachtungsdaten erdgebundener Teleskope schneller finden zu können.[99][100]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Filmdokumentation und Video[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus heiterem Himmel auf: welt.de, 7. August 2010; Armageddon Can Wait: Stopping Killer Asteroids. In: The New York Times. 19. November 2002.
  2. Jack G. Hills, et al.: Damage from comet-asteroid impacts with earth. Physica D, Vol.133, Issues 1-4, September 1999, S. 189-198, doi:10.1016/S0167-2789(99)00091-3
  3. P. Brown, et al.: The flux of small near-Earth objects colliding with the Earth. Nature 420, 294-296 (21. November 2002), doi:10.1038/nature01238; pdf online abgerufen am 30. November 2011
  4. John S. Lewis: Unbegrenzte Zukunft. Bettendorf, München 1998, ISBN 3-88498-126-9, S.108ff.
  5. Christian Köberl, Francisca C. Martínez-Ruis: Impact markers in the stratigraphic record. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-00630-3, S65ff.,@google books abgerufen am 29. November 2011
  6. What if an Asteroid Hit the Earth? grc.nasa.gov; impact earth simulation ic.ac.uk, abgerufen am 28. November 2011
  7. I.V. Nemtchinov, et al.: Assessment of Kinetic Energy of Meteoroids Detected by Satellite-Based Light Sensors., Icarus, Volume 130, Issue 2, S.259-274, Dezember 1997, abstract@nasa ads
  8. TNT equivalent of asteroid impacts daviddarling.info, abgerufen am 29. November 2011
  9. Peter T. Bobrowsky, et al.: Comet/Asteroid impacts and human society - an interdisciplinary approach. Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3-540-32709-7, S.225 ff., online@ google books abgerufen am 29. November 2011
  10. Asteroid Initiative Workshop Cosmic Explorations Speakers Session nasa@youtube
  11. Donald K. Yeomans: Near-earth objects - finding them before they find us. Princeton Univ. Press, Princeton 2013, ISBN 978-0-691-14929-5; Predicting the Likelihood of an Earth Impact. S.125-139; NEAR EARTH OBJECTS CLOSE-APPROACH UNCERTAINTIES neo.jpl.nasa.gov
  12. Paul W. Chodas, et al.: Orbit Determination and Estimation of Impact Probability for Near Earth Objects. (PDF; 1,3 MB) jpl.nasa.gov; Andrea Milani, et al.: Asteroid Close Approaches - Analysis and Potential Impact Detection. (PDF; 436 kB) lpi.usra.edu, abgerufen am 14. Juni 2012
  13. Impact Structures Sorted by Diameter Earth Impact Database, passc.net, abgerufen am 26. Juli 2012; Die Feinde aus dem All, faz.net
  14. Jonathan Nott: Extreme events - a physical reconstruction and risk assessment. Cambridge Univ. Press, Cambridge 2006, ISBN 0-521-82412-5, S.228; C. R. Chapman, et al.:Hazards from Earth-Approachers: Implications of 1989 FC's "Near Miss". Meteoritics, Vol. 24, S.258, abstract @ nasa ads, abgerufen am 26. Juli 2012
  15. „Highscore“-Größte Annäherungen von Asteroiden bisher und in Zukunft scinexx.de; List of asteroid close approaches to Earth en.wp, abgerufen am 27. Juli 2012
  16. Newly discovered small asteroid just misses Earth; next up is much bigger 12/12/12 asteroid washingtonpost.com; 2012 XE54 b612foundation.org, abgerufen am 17. Dezember 2012
  17. A Close Asteroid Flyby skyandtelescope.com, abgerufen am 27. Juli 2012; Two Recent Asteroid "Near Misses" impact.arc.nasa.gov
  18. Z. Sekanina: Evidence for asteroidal origin of the Tunguska object. Planetary and Space Science, Vol.46, Issues 2–3, 1998, S.191–20, abstract@ nasa ads; Bill Napier, et al:The Tunguska impact event and beyond (PDF; 488 kB) arm.ac.uk, abgerufen am 3. August 2012
  19. Vgl. Brown et al.; Table 1 Details of calibrated bolides.; Eastern Mediterranean event; List of meteor air bursts en.wp
  20. Astronomers lose access to military data nature.com; Military Hush-Up: Incoming Space Rocks Now Classified space.com, abgerufen am 24. April 2014
  21. Asteroid strike map built from nuclear watchdog data newscientist.com
  22. Risk of massive asteroid strike underestimated nature.com, abgerufen am 11. November 2013
  23. About Lunar Impact Monitoring; Bright Explosion on the Moon nasa.gov, abgerufen am 26. Februar 2014
  24. MIDAS - Moon Impacts Detection and Analysis System uhu.es
  25. Travis S. Taylor, et al.: An Introduction to Planetary Defense – A Study of Modern Warfare Applied to Extra-Terrestrial Invasion. BrownWalker Press, Boca Raton 2006, ISBN 1-58112-447-3, S. 13-16.
  26. Michael Michaud: Contact with Alien Civilizations – Our Hopes and Fears about Encountering Extraterrestrials. Springer, Berlin 2006, ISBN 0-387-28598-9, Planetary Defense, S. 375 ff.
  27. Janne M. Korhonen: MAD with Aliens? Interstellar deterrence and its implications. Acta Astronautica, Vol.86, May–Juni 2013, S. 201–210, @ arxiv.org; Allen Tough: A critical examination of factors that might encourage secrecy. Acta Astronautica, Vol.21, Issue 2, Feb.1990, S.97–102; abstract@ads pdf; R. Vaas: Fear of fanatics: Why Stephen Hawking is right and we should not contact extraterrestrial intelligence. Journal of Cosmology 7, 1792–1799 (2010).
  28. Warnung von Astrophysiker Hawking Spiegel online, 25. April 2010; Is calling E.T. a smart move? physorg.com, 29. Jänner 2010, abgerufen am 7. März 2011
  29. John Billingham, et al.: Costs and Difficulties of Large-Scale 'Messaging', and the Need for International Debate on Potential Risks@arxiv.org; Active SETI@ en.wikipedia, abgerufen am 7. März 2011
  30. Alexander Zaitsev, et al. Making a Case for METI- METI is risky setileague.org; Detection Probability of Terrestrial Radio Signals by a Hostile Super-civilization@Nasa ADS; Harald Zaun: SETI - die wissenschaftliche Suche nach außerirdischen Zivilisationen - Chancen, Perspektiven, Risiken. Heise, Hannover 2010, ISBN 978-3-936931-57-0, S.271ff; Aleksandr Leonidovich Zaitsev en.wikipedia.org, abgerufen am 7. März 2011
  31. "Ryle worried that terrestrial contact with intelligent aliens might lead to invade the Earth with the intention of colonizing us or stealing our mineral resources." S.123, in: George Basalla: Civilized life in the universe - scientists on intelligent extraterrestrials. Oxford University Press , New York 2006, ISBN 0-19-517181-0.
  32. Stephen Hawking warnt vor Aliens handelsblatt.com; Physiker Stephen Hawking warnt vor bösen Aliens diepresse, abgerufen am 16. Mai 2012
  33. Die Angst vor dem First Contact heise.de; QUOTATIONS TO CONSIDER IN THE DEBATE ABOUT ACTIVE SETI michaelagmichaud.com, pdf abgerufen am 23. September 2012
  34. David Brin: A Contrarian Perspective on Altruism-The Danger of First Contact. in: H. Paul Shuch: Searching for extraterrestrial intelligence - SETI past, present, and future. Springer, Berlin 2011, ISBN 978-3-642-13195-0, S.429-449; Simon Conway Morris: Predicting what extra-terrestrials will be like: and preparing for the worst. Phil. Trans. R. Soc. A , 2011 369:555-571; doi:10.1098/rsta.2010.0276, online (PDF), abgerufen am 15. Juni 2012
  35. Studie als Leitfaden für „ersten Kontakt“ orf.at, abgerufen am 20. August 2011;Aliens may strike humans to save the galaxy-study ibtimes.com; Seth D. Baum, et al.: Would Contact with Extraterrestrials Benefit or Harm Humanity? A Scenario Analysis @arxiv, pdf, abgerufen am 20. August 2011
  36. Iván Almár, Jill Tarter: The discovery of ETI as a high-consequence, low-probability event. Acta Astronautica, Vol.68, Issues 3–4, Feb.2011, S.358–361
  37. David Morrision, et al.: The Impact Hazard S. 59-92, in: Tom Gehrels: Hazards due to comets and asteroids. Univ. of Arizona Press, Tucson 1998, ISBN 0-8165-1505-0
  38. Space Based Laser. FAS.. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  39. J.P. Sanchez, et al.: Multi-criteria Comparison among Several Mitigation Strategies for Dangerous Near Earth Objects. strath.ac.uk, pdf; R. Folk, et al.:Planetary Defense and an Energy Infrastructure for Near Earth Space. Proceedings of the IEEE, 03/2011, abstract@ ieee.org, abgerufen am 13. Juni 2012
  40. Gravitational tractor for towing asteroids. abstract In: Nature. 438, 10. November 2005, S. 177-178.; Gravity tug to deflect asteroids auf: news.bbc.co.uk. 9. November 2005
  41. John C. Kunich: "Planetary Defense - The Legality of Global Survival". The Air Force Law Review 41, 1997: Possible Methods of Planetary Defense, S. 126ff.@google books
  42. Travis S. Taylor, et al.: An Introduction to Planetary Defense – A Study of Modern Warfare Applied to Extra-Terrestrial Invasion. BrownWalker Press, Boca Raton 2006, ISBN 1-58112-447-3, S. 84-104. Earth Defense Technologies and Tactics.
  43. Asteroidenabwehr-Kann man Geschosse aus dem All abwehren?, wdr.de, abgerufen am 28. Oktober 2011
  44. Megan Bruck Syala, et al.: Limits on the use of nuclear explosives for asteroid deflection. Acta Astronautica, Vol.90, Issue 1, 2013, S.103–111
  45. An Innovative Solution to NASA's NEO Impact Threat Mitigation Grand Challenge and Flight Validation Mission Architecture Development nasa.gov; Conceptual Design of a Hypervelocity Asteroid Intercept Vehicle (HAIV) and its Flight Validation Mission pdf, iastate.edu, abgerufen am 19. Mai 2014
  46. Could nuclear bombs be best defense against asteroids? cbsnews.com
  47. U.S. Needs a Planetary Defense Office, Report Says foxnews.com, 21. Oktober 2010
  48. NASA to lead global asteroid response nature.com, 21. Oktober 2010
  49. NASA Advisory Council Ad-Hoc Task Force on Planetary Defense nasa.gov, abgerufen am 24. Oktober 2010
  50. NASA Panel Calls for Asteroid Defense Office space.com, 26. Juli 2010; Planetary Defense Conferences. auf: aero.org@ web.archive.org
  51. About SSA esa.int, abgerufen am 21. Mai 2014
  52. Press conference from ESA Darmstadt, 29. Oktober 2010; Presseeinladung: Wie würde die Welt auf die Bedrohung durch einen Asteroideneinschlag reagieren? esa.int, abgerufen am 3. November 2010
  53. NEO Coordination Centre; Pressemitteilung esa.int
  54. Asteroiden-Warnsystem im Ausbau wienerzeitung.at, abgerufen am 28.Mai 2013
  55. Just another asteroid hurtling toward Earth ... The Boston Globe, 27. Februar 2011, abgerufen am 8. März 2011
  56. NEAR-EARTH OBJECT SEARCH PROGRAMS jpl.nasa.gov, abgerufen am 16. Juli 2011
  57. Speech by Gen. Simon Worden: "Military Perspectives on the Near-Earth Object (NEO) Threat" spaceref.com; Randall R. Correll: National Security Implications of the Asteroid Threat (PDF; 201 kB) 2003, marshall.org, abgerufen am 9. November 2012
  58. NASA Survey Counts Potentially Hazardous Asteroids jpl.nasa.gov; Tally of most hazardous asteroids doubles nature.com, abgerufen am 26. Juni 2012
  59. NEODyS-2 Risk list newton.dm.unipi.it; NEODyS en.wp
  60. Sentry Risk Table neo.jpl.nasa.gov, abgerufen am 27. Juni 2012
  61. UN urged to coordinate killer asteroid defences newscientist.com; ASTEROID THREATS: A CALL FOR GLOBAL RESPONSE Association of Space Explorers, space-explorers.org, (pdf; 1,0 MB) abgerufen am 24. Februar 2012; If An Impact Looms, Then What? skyandtelescope.com, abgerufen am 6. Juni 2012
  62. Near-Earth objects, 2011-2012 Draft recommendations of the Action Team on Near-Earth Objects for an international response to the near-Earth object impact threat (PDF; 226 kB); Interim report of the Action Team on Near-Earth Objects oosa.unvienna.org (PDFs abgerufen am 23. Februar 2012)
  63. 1st IAA Planetary Defense Conference - Protecting Earth from Asteroids, 2009
  64. Konferenz zu planetarer Verteidigung der Internationalen Akademie für Raumfahrt, Bukarest, Rumänien cordis.europa.eu ;2011 IAA Planetary Defense Conference: From Threat to Action abgerufen am 8. März 2011
  65. New tool to help response to threat of asteroid collision physorg.com
  66. C.C.F Norlund, et al.: NEOMiSS: A near-Earth object decision support tool. In, IAA Planetary Defense Conference, Bucharest, RO 09 - 10 May 2011 , Abstract@eprints.soton.ac.uk, abgerufen am 13. Mai 2011
  67. 3rd IAA Planetary Defense Conference iaaconferences.org; Planetary Defense Conference 2013 livestream.com, abgerufen am 27. April 2013
  68. Planetary Defense Conference 2013 Part 1 planetary.org
  69. The Early Days of the B612 Foundation b612foundation.org; Potentially hazardous object en.wikipedia.org
  70. Planetary Defense swfound.org, abgerufen am 23. Oktober 2012
  71. Move An Asteroid 2014, Find An Asteroid 2014 spacegeneration.org, abgerufen am 23. Mai 2014
  72. Moving An Asteroid Workshop Public Lecture September 2011, California Institute of Technology, abgerufen am 30. Januar 2011
  73. To Deflect Killer Asteroids, Humanity Must Work Together space.com; To fight off asteroids, humans must cooperate msn.com, abgerufen am 9. Oktober 2011
  74. The Plan to Bring an Asteroid to Earth wired.com, abgerufen am 9. Oktober 2011
  75. Mark Bucknam, Robert Gold: Asteroid Threat? The Problem of Planetary Defence. Survival - Global Politics and Strategy, Vol.50, Issue 5, S.141-156, 2008, doi:10.1080/00396330802456502; Claudio Maccone; Interview - Maccone on Space Defense-2012 abgerufen am 13. Juni 2012
  76. A Global Approach to Near-Earth Object Impact Threat Mitigation cordis.europa.eu, abgerufen am 24. Januar 2012
  77. Report: Hazardous Near Earth Objects - communicating the risk phys.org; Report calls for international asteroid warning system wired.co.uk, abgerufen am 9. November 2012
  78. Report of the Committee on the Peaceful Uses of Outer Space Fifty-fifth session, 6-15 June 2012, oosa.unvienna.org, S.21-22, pdf abgerufen am 10. November 2012
  79. The Committee to Save the Planet: Who Watches the Asteroids? world.time.com, abgerufen am 14. Februar 2013
  80. Threat of space objects demands international coordination, UN team says un.org; Scientific and Technical Subcommittee: 2013 Fiftieth session,11-22 February 2013, oosa.unvienna.org, abgerufen am 22. Februar 2013
  81. UN fordern besseren Schutz vor Meteoriten faz.net; Experten: Die Welt muss sich auf Armageddon vorbereiten heise.de
  82. Bahnbrechende Ideen fuer Asteroiden-Abwehrmission gesucht esa.int; Gefährliche Asteroiden aus der Bahn schubsen heise.de
  83. The Asteroid Impact & Deflection Assessment (AIDA) Study, esa.int; AIDA Interim Release, 25th May 2012 (pdf; 1,4 MB) abgerufen am 28. Januar 2013
  84. Russia meteor prompts U.S. lawmakers to call for protective steps latimes.com; Asteroidenabsturz: Großeinsatz bei Aufräumarbeiten diepresse.com, abgerufen am 18. Februar 2013
  85. Russians plan asteroid shield washingtontimes.com; Russia begins putting together asteroid defence programme wired.co.uk, abgerufen am 15. März 2013
  86. Meteoriteneinschläge? Da hilft nur beten sueddeutsche.de; Full Committee Hearing - Threats from Space science.house.gov, abgerufen am 22. März 2013
  87. Asteroids: Senator at space-threat hearing calls for Bruce Willis latimes.com; Hearings -Assessing the Risks, Impacts, and Solutions for Space Threats senate.gov, abgerufen am 22. März 2013
  88. NASA’s KaBOOM Experimental Asteroid Radar Aims to Thwart Earth’s Kaboom universetoday.com; Barry Geldzahler, et al.: KaBOOM- Ka Band Objects: Observation and Monitoring amostech.com, pdf, abgerufen am 14. März 2013
  89. Verhindern, dass wir zu Dinosauriern werden, science.orf.at, abgerufen am 21. Juni 2013
  90. NASA Courts Industry to Put 500-Ton Asteroid in Moon’s Orbit, bloomberg.com, abgerufen am 21. Juni 2013
  91. Die Nasa geht auf Asteroidenjagd, wienerzeitung.at, abgerufen am 12. April 2013
  92. NASA Associate Administrator Statements on the Asteroid Initiative in the FY 2014 Budget Request, nasa.gov, abgerufen am 12. April 2013
  93. NASA's Plan to Snag a Near-Earth Asteroid, skyandtelescope.com, abgerufen am 12. April 2013
  94. White House, NASA want help hunting asteroids, washingtonpost.com, abgerufen am 21. Juni 2013
  95. NASA Needs Your Help Finding Killer Asteroids, nationalgeographic.com, abgerufen am 21. Juni 2013
  96. NASA Announces Asteroid Grand Challenge, nasa.gov, abgerufen am 21. Juni 2013
  97. NASA Asteroid Workshop Urges Wider Collaboration, Research Investments aviationweek.com
  98. Asteroid Initiative Idea Synthesis Workshop nasa.gov, abgerufen am 6. Februar 2014
  99. Coders, NASA Will Pay You to Help Hunt Down Asteroids wired.com; WANTED: Asteroid Hunters time.com
  100. Be an Asteroid Hunter in NASA's First Asteroid Grand Challenge Contest Series nasa.gov, abgerufen am 14. März 2014