Planken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Planken in Liechtenstein, für weitere Bedeutungen siehe Planken (Begriffsklärung).
Planken
Flagge Wappen
Flagge von Planken
Wappen von Planken
Basisdaten
Staat: LiechtensteinLiechtenstein Fürstentum Liechtenstein
Wahlkreis: Oberland
Gemeindenummer: 7006
Postleitzahl: 9498
Koordinaten: 759588 / 22820847.1855529.544446Koordinaten: 47° 11′ 8″ N, 9° 32′ 40″ O; CH1903: 759588 / 228208
Höhe: 786 m ü. M.
Fläche: 5,3 km²
Einwohner: 430 (31. Dezember 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner pro km²
Ausländeranteil: 24,9 % (31. Dezember 2010)[2]
Website: www.planken.li
Karte
Eschen Eschen Gamprin Mauren Ruggell Schellenberg Balzers Balzers Balzers Planken Schaan Schaan Schaan Triesen Triesenberg Triesenberg Vaduz Vaduz Vaduz Vaduz VaduzLage der Gemeinde Planken  im Fürstentum Liechtenstein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Planken (Dialekt: Planka) ist eine Gemeinde im Wahlkreis Oberland des Fürstentums Liechtenstein. Planken verfügt über vier Exklaven und zwei Enklaven. Mit rund 400 Bewohnern ist sie einwohnermässig die kleinste Gemeinde im Fürstentum. Bekannt geworden ist Planken durch die Ski-Olympiasiegerin Hanni Wenzel.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick auf Planken

Der Dorfname Planken wird vom romanischen Wort plaunca angeleitet, das mit Halde übersetzt wird. Die romanische Bevölkerung aus Schaan und Vaduz hat das Gebiet des heutigen Dorfes nämlich schon gerodet, bevor vermutlich gegen Ende des 13. Jahrhunderts die Walser dort einwanderten und ihrerseits weitere Flächen an den oberen Berghängen rodeten. Die erste urkundliche Erwähnung Plankens ist auf das Jahr 1361 dokumentiert. Zwei grosse Kriegsplünderungen erlitt das Dorf: 1499, als die Eidgenossen über Planken nach Frastanz marschierten, und 1799 von den Franzosen, nach dem diese die in Planken quartierenden kaiserlichen Truppen vertrieben haben.

1868 wurde Planken an das Strassennetz angeschlossen, so dass nun auch grosse Fuhrwerke ins Dorf konnten und es nicht mehr nur über Trampelpfade erreichbar war. Nach einem Grossbrand 1869 erfolgte eine starke Abwanderung. So hatte das Dorf 1901 nur noch 56 Einwohner. Die Grundzusammenlegung 1961–1981 und eine verbesserte Infrastruktur besserte die Lage Plankens dann wieder.


Wappen[Bearbeiten]

Der Schild ist schräglinks in Weiss und Grün geteilt. Vorn ein sechszackiger goldener Stern.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevorsteher ist Rainer Beck (VU). Im Gemeinderat besitzt die FBP vier Sitze und die VU zwei Sitze. Die nächste Gemeinderatswahl findet im Frühjahr 2015 statt.

Sehenswürdigkeit[Bearbeiten]

Kapelle St. Josef

Kapelle St. Josef: Planken gehört kirchlich gesehen zur Pfarrei Schaan, besitzt mit der Kapelle St. Josef aber ein eigenes Gotteshaus. Die Kapelle wurde wahrscheinlich im Jahr 1767 errichtet und war im Jahr 1861 durch einen Turm ergänzt worden. 1929 stiftete Fürst Franz I. der Kirche drei neubarocke Altäre. Schliesslich wurden im Jahr 1955 Umbauarbeiten durchgeführt, sodass die Kapelle zu dieser Zeit ihr endgültiges Aussehen erhielt. Im Zuge dieser Arbeiten wurde u. a. der im Jahr 1861 errichtete Turm durch einen sechseckigen hölzernen Dachreiter ersetzt.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Liechtenstein - Amt für Volkswirtschaft
  2. Bevölkerung und Wohnverhältnisse (PDF), Amt für Statistik, abgerufen am 16. Juni 2012
  3. Cornelia Herrmann: Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechtenstein. 2007, S. 409–411.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Planken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Planken – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen