Pflanzen gegen Zombies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Plants vs. Zombies)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pflanzen gegen Zombies
Pvz-logo.png
Originaltitel Plants vs. Zombies
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten PopCap Games
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten PopCap Games
Erstveröffent-
lichung
WeltWelt 5. Mai 2009
Plattform Microsoft Windows, Mac OS X, Windows Phone 7, iOS, Xbox 360, PS3, NDS, DSiWare, Android, Bada, BlackBerry Tablet OS, PSVita, Google Chrome, NOOK
Genre Tower Defense, Strategie
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus/Touchscreen
Medium Download, CD-ROM
Sprache Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Japanisch
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Pflanzen gegen Zombies (englischer Name: Plants vs. Zombies) ist ein Tower-Defense-Spiel, in dem der Spieler sein Haus mit Hilfe verschiedener Pflanzen gegen angreifende Zombies verteidigen muss. Es ist per kostenpflichtigem Download über die Seite des Entwicklers PopCap Games, den Apple App Store, den Google Play Store, den Internet-Dienst Steam,[1] den Downloadservice Origin, Microsofts Onlinenetzwerk Xbox Live oder Sonys PlayStation Network erhältlich. In Nordamerika und in Europa wird es zudem über den Einzelhandel vertrieben.[2] Im europäischen Raum ist die DS-Version am 15. April 2011 erschienen. Eine leicht gekürzte Fassung der DS-Version erschien am 6. Mai 2011 als DSiWare in Europa. Am 21. Februar 2012 veröffentlichte der Entwickler PopCap Games eine Version für die PlayStation Vita. Der Nachfolger Plants vs. Zombies 2 wurde am 15. August 2013 veröffentlicht. Ein weiterer Nachfolger mit dem Namen Plants vs. Zombies: Garden Warfare erschien im Februar 2014.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Ziel des Spiels ist es, das eigene Haus (am linken Bildschirmrand) gegen eine Horde von rechts kommender Zombies zu verteidigen, indem man in Vorgarten, Hinterhof und auf dem Dach eine Verteidigung aus unterschiedlich wehrhaften Pflanzen und Pilzen errichtet, die anschließend die angreifenden Gegner attackieren. Das Platzieren der Pflanzen kostet Sonnenlicht, das einerseits vom Himmel fällt, andererseits von Sonnenblumen und -pilzen generiert wird und in beiden Fällen vom Spieler aufgesammelt werden muss. In der ursprünglichen, für den PC erschienenen Version stehen insgesamt 49 unterschiedliche Pflanzen- und Pilzarten zur Verfügung, um gegen die 26 verschiedenen Gegnertypen zu bestehen;[3] so können Pilze etwa nur bei Nacht eingesetzt werden, einige Pflanzen eignen sich nur für den Pool in den Hinterhof-Levels.

Spielmodi[Bearbeiten]

Der zentrale Spielmodus heißt Abenteuer und besteht aus 50 aufeinanderfolgenden Levels,[3] die zunächst im Vorgarten und im Hinterhof – jeweils bei Tag und Nacht – und schließlich auf dem Dach des Hauses spielen. Durch die Level führt Crazy Dave (in der deutschen Version Deppie Dave), ein Nachbar, der dem Spieler einerseits Tipps gibt und andererseits im Kofferraum seines Wagens einen Shop betreibt, in dem der Spieler sich mit diversen Erweiterungen eindecken kann, die er mit von Zombies fallengelassenen Münzen bezahlt. Außerdem werden im Laufe des Spiels immer neue Pflanzentypen und Spielmodi freigeschaltet, bis es im letzten Level gilt, gegen den Endgegner Dr. Zomboss zu bestehen. Im Anschluss kann neben den zahlreichen anderen Spielmodi auch der Abenteuer-Modus auf einer höheren Schwierigkeitsstufe erneut gespielt werden, wobei drei der zur Verfügung stehenden Pflanzen von Dave zufällig ausgewählt werden und damit eine geringere Zahl an Slots für eigene Pflanzen zur Verfügung steht.

Ein weiterer Spielmodus ist zunächst Mini-Games, der 20 Minispiele wie Nuss-Bowling, Beghouled (eine Bejeweled-Version) und Hau den Zombie (eine Variation des Whac-A-Mole-Spiels) enthält. Einige dieser Spiele sind auch Teil des Abenteuer-Modus. Die für Apples iPad erschienene Version enthält zudem das Spiel Buttered Popcorn.[4]

Daneben existieren die Modi Rätsel und Überleben; ersterer enthält jeweils 10 Level der Spiele Vasenbrecher und I, Zombie, letzterer ist erst nach Abschluss des Abenteuer-Modus spielbar und besteht aus weiteren 10 Levels, in denen der Spieler mehrere Runden in Folge mit der gleichen Verteidigung überleben muss. Das Bestehen dieser Level schaltet schließlich den Spielmodus Überleben (Endlos) frei, bei dem eine beliebig große Zahl an Runden mit gleicher Verteidigung gespielt werden kann.

Ebenfalls erst nach Durchspielen des Abenteuer-Modus wird ein Zengarten freigeschaltet, in dem der Spieler Pflanzen züchten kann, die die Zombies nun gelegentlich fallen lassen und die bei entsprechender Pflege weitere Münzen generieren, die ihrerseits wieder in Erweiterungen für den Garten gesteckt werden können. Zudem kann der Spieler einen Baum der Weisheit züchten, der zahlreiche Tipps zum Spiel und einige Cheats parat hat.

Stil[Bearbeiten]

Das gesamte Spiel ist comicähnlich und humorvoll gestaltet. So gibt es einen Almanach, in dem sämtliche bereits bekannten Zombie- und Pflanzenarten mit einer kurzen Geschichte verzeichnet sind, das Durchspielen wird mit dem eigens erstellten Musikvideo Zombies on your Lawn in Spielgrafik belohnt und der Hilfemodus des Spiels besteht aus einem von den Zombies unterzeichneten Zettel, der erklärt: „Wenn die Zombies auftauchen, verhalte dich einfach ruhig und tu gar nichts. Du gewinnst das Spiel, wenn die Zombies dein Hauss [sic!] erreichen“ (engl. „When the Zombies show up, just sit there and don’t do anything. You win the game when the Zombies get to your houze“).

Auch enthält das Spiel zahlreiche Anspielungen auf Erscheinungen der Popkultur, insbesondere in den Namen der Minispiele, die Beghouled (eine Anspielung auf das Internetspiel Bejeweled), Portal Combat (eine Anspielung auf die Computerspiele Mortal Kombat und Portal) oder All your brains r belong to us (eine Anspielung auf das im Internet berühmte Zitat „All your base are belong to us“) lauten. Auf einige dieser Witze mussten die Entwickler aus rechtlichen Gründen allerdings verzichten: So wurde der ursprünglich geplante Titel Lawn of the Dead, der auf den Film Dawn of the Dead anspielen sollte, verworfen[5] und das Design des Dancing Zombies, dessen Outfit ursprünglich an Michael Jackson in seinem Musikvideo Thriller erinnerte, nachträglich geändert.[6]

Musik[Bearbeiten]

Die Musik wurde von der freien Mitarbeiterin Laura Shigihara komponiert, die auch das freischaltbare Lied Zombies on your Lawn geschrieben und gesungen hat.[7]

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
4Players 88 %'[8]
Computer Bild Spiele 2,32[9]
IGN 9,0/10[10]
PC Games 90 %[11]
Metawertungen
GameRankings 89,10 %[13]
Metacritic 87/100[12]

National und international erhielt das Spiel – trotz des noch immer unüblichen Vermarktungsweges über das Internet und des vergleichsweise einfachen Spielprinzips[10] – ausgezeichnete Kritiken. So wurde es von der englischsprachigen Seite IGN.com mit 9,0 von 10 Punkten bewertet,[10] das deutsche Magazin PC Games vergab ebenfalls eine Wertung von 90 %. Auf Gamerankings.com wird das Spiel im Schnitt mit 89,10 % bewertet.

Auch außerhalb der Fachpresse erregte das Spiel Aufsehen und erhielt positive Kritiken unter anderem in der New York Times[14] und im Independent.

Im Jahr 2009 wurde das Spiel zudem mehrfach ausgezeichnet: Die Seite gamebrit.com kürte es zum „PC Game of the Year“,[15] Ellie Gibson erklärte es auf eurogamer.net zu ihrem „Spiel des Jahres“,[16] von MTV wurde es mit einem fünften Platz unter den „Multiplayer’s Top 5 Games of 2009“ ausgezeichnet[17] und von USA Today und CNN erhielt es jeweils den Titel des „Best Strategy Game of 2009“.[18][19] Von der Internetseite iVillage.com wurde es schließlich zu den 16 besten Spielen aus dem Jahr 2009 für Schüler gezählt.[20]

Für den Game Developers Choice Award 2010 war das Spiel in den Kategorien „Best Game Design“, „Innovation“ und „Best Downloadable Game“ nominiert, konnte aber keinen der Preise gewinnen.[21]

Trivia[Bearbeiten]

  • Mit der Erweiterung Cataclysm wurde bei World of Warcraft die Questreihe Peacebloom vs. Ghouls eingeführt, durch deren Abschluss man ein neues WoW-Haustier erringen kann: Eine singende Sonnenblume, gesprochen von Laura Shigihara.[22] Die gesamte Questreihe ist – wie das Haustier – eine Hommage an Plants vs. Zombies.
  • Im Spiel gibt es eine Spielfigur, den Zomboni, einen Zombie, der eine Eisbearbeitungsmaschine mit einem großen Z auf der Motorhaube fährt. Im Pflanzen- und Zombielexikon im Spiel wird auf die Genehmigung durch die Firma Zamboni und auf deren Website hingewiesen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Link auf store.steampowered.com.
  2. PopCap’s Plants vs. Zombies™ Dances Into Retail for PC and Mac (Version vom 26. Juni 2010 im Internet Archive), Presseerklärung von Pop Cap vom 20. August 2009 (abgerufen am 14. Februar 2010).
  3. a b PopCap.com (abgerufen am 12. August 2012).
  4. Julian Dasgupta: Jetzt auch als iPad-Version, 4players.de, 3. April 2010 (abgerufen am 12. August 2012).
  5. Review auf PCGamer.se (abgerufen am 12. August 2012).
  6. Plants vs. Zombies: Michael Jackson-Anspielung entfernt, PC Games, 28. Juli 2010 (abgerufen am 12. August 2012).
  7. Interview mit Laura Shigihara (englisch). 5. April 2009, abgerufen am 12. August 2012
  8. Paul Kautz:Plants vs. Zombies, 4Players.de, 7. Mai 2009 (abgerufen am 12. August 2012)
  9. Computer Bild Spiele 3/2009 (abgerufen am 12. August 2012)
  10. a b c Daemon Hatfield: Plants vs. Zombies Review – When plants and zombies fight, gamers win., IGN.com, 5. Mai 2009 (abgerufen am 12. August 2012).
  11. Wolfgang Fischer, Florian Stangl: Plants vs. Zombies – Review des Tower of Defense mit Zombies, PCGames.de, 15. Mai 2009 (abgerufen am 12. August 2012)
  12. Metawertung "Pflanzen gegen Zombies". metacritic.com, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  13. Metawertung "Pflanzen gegen Zombies". gamerankings.com, abgerufen am 16. Mai 2014 (englisch).
  14. SETH SCHIESEL: If You Lose Your Mind, You Risk Having It Eaten, The New York Times, 13. Juni 2009, S. C5.
  15. Chris Brandrick: Gamebrit Awards 2009: The Winners (Version vom 29. März 2012 im Internet Archive), gamebrit.com, 6. January 2010 (abgerufen am 14. Februar 2010).
  16. Ellie Gibson: Games of 2009: Plants vs. Zombies, eurogamer.net, 26. Dezember 2009 (abgerufen am 12. August 2012).
  17. Russ Frushtick: MTV Multiplayer’s Top 5 Games Of 2009, multiplayerblog.mtv.com, 18. Dezember 2009 (abgerufen am 12. August 2012).
  18. Marc Saltzman: Grab these best video game picks of '09, usatoday.com, 3. Dezember 2009 (abgerufen am 12. August 2012).
  19. Marc Saltzman:The best video games of 2009, usatoday.com, 16. Dezember 2009 (abgerufen am 12. August 2012).
  20. From Tykes to Teens: The Best Video Games of the Year (Version vom 24. März 2010 im Internet Archive) (abgerufen am 14. Februar 2010).
  21. Vgl. Archive | 10th Annual Game Developers Choice Awards, gamechoiceawards.com (abgerufen am 3. Dezember 2010).
  22. Singing Sunflower Pet