Planungsregion Südostoberbayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Region Südostoberbayern (18) ist eine von insgesamt 18 Planungsregionen des Freistaates Bayern.

Struktur[Bearbeiten]

Übersichtskarte der Planungsregionen in Bayern

Die Planungsregion Südostoberbayern liegt im äußersten Südosten Bayerns zwischen München und Salzburg und grenzt an die österreichischen Bundesländer Oberösterreich, Salzburg und Tirol. Im Regionalen Planungsverband sind folgende Körperschaften zusammengeschlossen: die kreisfreie Stadt Rosenheim und die Landkreise Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf a.Inn, Rosenheim und Traunstein sowie deren Städte und Gemeinden.

2005 lebten in der Region rund 800.000 Einwohner. Die Fläche beträgt ca. 5.225 km². Oberzentren sind die Städte Rosenheim mit über 60.000 Einwohnern und Traunstein. Zugehörige Mittelzentren sind Altötting/Neuötting, Bad Aibling, Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Burghausen, Freilassing, Mühldorf am Inn, Traunreut/Trostberg, Waldkraiburg und Wasserburg am Inn.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern erfolgte 1972 die Einteilung des Freistaates Bayern in 18 Planungsregionen auf Grundlage des Bayerischen Landesplanungsgesetzes von 1970. Der Regionale Planungsverband entstand am 1. April 1973. Aktueller Verbandsvorsitzender ist Hermann Steinmaßl, Landrat des Landkreises Traunstein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]