Platin(II)-sulfid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Platin(II)-sulfid
__ Pt2+     __ S2−
Allgemeines
Name Platin(II)-sulfid
Andere Namen

Platinmonosulfid

Verhältnisformel PtS
CAS-Nummer 12038-20-9
Kurzbeschreibung

grünes Pulver, als Mineral Cooperit stahlgraue Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 227,14 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

10,3 g·cm−3[1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser und Salpetersäure, löslich in Ammoniumsulfid[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Platin(II)-sulfid ist eine chemische Verbindung der Elemente Platin und Schwefel. Es ist ein grünes Salz.

Vorkommen[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid kommt in der Natur als stahlgraues Mineral Cooperit vor[2].

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid kann aus den Elementen gewonnen werden[2]:

\mathrm{Pt + S \longrightarrow PtS}
Beim Erwärmen von Platin mit Schwefel bildet sich beim Molverhältnis 1:1 Platin(II)-sulfid.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der Raumgruppe P42/mmc und den Gitterparametern a = 347,00 pm und c = 610,96 pm, in der Elementarzelle befinden sich zwei Formeleinheiten.[4]

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Platin(II)-sulfid ist unlöslich in Säuren, Königswasser und Alkalien. Es zersetzt sich durch Glühen mit Kaliumchlorat oder Kaliumnitrat.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Platin(II)-sulfid auf webelements.com
  2. a b c Arnold F. Holleman, Nils Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007, S. 1734.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. a b Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. 3. Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale, Band 3. 4. Auflage, Springer, 1997, ISBN 978-3-5406-0035-0, S. 680 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).