Tian’anmen-Platz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Platz des Himmlischen Friedens)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick zum Tor des Himmlischen Friedens
Blick vom Qianmen auf die Kaiserstadt im frühen 20. Jahrhundert

Der Tian’anmen-Platz, auch: Platz (am Tor) des Himmlischen Friedens (chinesisch 天安門廣場 / 天安门广场Pinyin Tiān'ānmén Guǎngchǎng) ist ein Platz im Zentrum von Peking, der Hauptstadt der Volksrepublik China.

Ausdehnung[Bearbeiten]

Er wird mit seinen 39,6 ha Fläche oft als größter befestigter Platz der Welt bezeichnet.

An der Nordseite steht das Tian’an Men (天安门), das Tor des Himmlischen Friedens, hinter dem sich die Verbotene Stadt anschließt. Bis 1911 war der Platz nicht öffentlich zugänglich. Ab 1911 war er eine wichtige Demonstrationsstätte mit einem Fassungsvermögen von bis zu einer Million Menschen.

Der Platz wird im Westen von der Großen Halle des Volkes und im Osten vom Chinesischen Nationalmuseum begrenzt.

Nach dem Tode Mao Zedongs im Jahr 1976 wurde auf dem südlichen Teil des Platzes ein gewaltiges Mausoleum errichtet, in dem seither der konservierte Leichnam Maos ausgestellt ist.

Bauwerke[Bearbeiten]

1959 heute Name Zeichen / Pinyin Anmerkungen
Flickr - archer10 (Dennis) - China-6123.jpg Chairman Mao.jpg Tor des Himmlischen Friedens 天安门
Tiān'ān Mén
Haupteingang zur Verbotenen Stadt, dem Kaiserpalast
Beijing China Tiananmen-Square-05.jpg Greathallceiling.jpg Große Halle des Volkes 人民大会堂
Rénmín Dàhuìtáng
Parlamentsgebäude, Empfangsort für Staatsgäste und Veranstaltungsstätte für nationale Feierlichkeiten
NationalMuseumofChinapic1.jpg Inside chinese national museum 01.jpg Chinesisches Nationalmuseum 中国国家博物馆
Zhōngguó Guójiā Bówùguǎn
ursprüngliche zwei separate Museen: Museum der Geschichte Chinas und Museum der Chinesischen Revolution
Monument to the People's Heroes, Beijing, from southwest.jpg Beijing China Tiananmen-Square-04.jpg Denkmal für die Helden des Volkes 人民英雄纪念碑
Rénmín Yīngxíong Jĭnìanbēi
Das Monument wurde erbaut in Erinnerung an die Menschen, die in den revolutionären Kämpfen des 19. und 20. Jahrhunderts starben.
Mausoleum of Mao Zedong.JPG Tiananmen Square, Beijing (149188302).jpg Gedenkhalle für den Vorsitzenden Mao 毛主席纪念堂
Máo Zhǔxí Jìniàntáng
Die Gedenkhalle dient als das Mausoleum von Mao Zedong, in dem sein Leichnam aufgebahrt ist.
BeijingOldBuilding.jpg Qianmen 14 april 2010.jpg Zhengyangmen 正阳门 / 前门
Zhèngyáng Mén / Qián Mén
als Haupttor der Inneren Stadt größer und prächtiger als andere Stadttore

Ereignisse[Bearbeiten]

  • 4. Mai 1919: Bewegung des Vierten Mai. China erhielt im Versailler Vertrag die Hoheit über die ehemaligen deutschen Pachtgebiete in der Provinz Shandong nicht zurück. Vielmehr wurde die Region einem japanischen Protektorat unterstellt. Dagegen demonstrierten auf dem Tian’anmen-Platz über 3.000 Studenten.
  • 4. April 1976: Der Tian’anmen-Zwischenfall. Am chinesischen Totengedenktag hatte die Bevölkerung zu Ehren des beliebten, kurz zuvor verstorbenen Ministerpräsidenten Zhou Enlai Kränze und Blumen auf den Tian’anmen-Platz gebracht. Wegen innerparteilicher Auseinandersetzungen wurden die abgelegten Kränze und Blumen in der Nacht von Sicherheitskräften entfernt, wogegen am folgenden Tag Tausende protestierten. Diese friedliche Demonstration wurde von Polizei und Militär gewaltsam aufgelöst.
  • 4. Juni 1989: Das Tian’anmen-Massaker war der blutige Endpunkt monatelanger Proteste der chinesischen Demokratiebewegung auf dem Tian’anmen-Platz, in dessen Folge je nach Schätzungen zwischen 300 und 3000 Menschen getötet wurden (Rotes Kreuz: 2700), allerdings nicht auf dem Tian’anmen-Platz.
180°-Panorama

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tian’anmen-Platz – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

39.904230555556116.39157777778Koordinaten: 39° 54′ 15″ N, 116° 23′ 30″ O