Platzanweiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue eines Kino-Platzanweisers. Skulptur von Vincent Browne vor dem Screen Cinema in Dublin, Irland

Der Platzanweiser (österreichisch: Billeteur) ist eine Person, welche einem Zuschauer, Besucher, Gast etc. den für ihn reservierten richtigen Sitzplatz oder Stehplatz zeigt. Er kann dabei auch für die Kontrolle der Eintrittskarten zuständig sein.

Virtuelle Platzanweiser zeigen über das Internet die Einteilung der Tribüne und erlauben auch teilweise einen virtuellen Blick von diesem Platz auf die Bühne etc. darzustellen. Dadurch wird dem Interessierten bei der Suche nach dem optimalen Sitz- oder Stehplatz geholfen.

Geschichte[Bearbeiten]

"Platz" bedeutet nach Johann Christoph Adelung[1] unter anderem "Fläche" bzw. "Grundfläche". "Das lat. Platea, die Gasse, im Angelsächsischen: „Plaets“, ist genau damit verwandt."

Ebenfalls nach Adelung war der Platz-Major derjenige, welcher in Festungen, die Wachen verteilte und beaufsichtigte. Der Platz-Adjutant, dessen Gehilfe.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Die Haupttätigkeit des Platzanweisers ist es dem Zuschauer, Besucher oder Gast etc. den für ihn reservierten Sitzplatz zu zeigen und dabei eine Störung anderer Gäste nach Möglichkeit zu vermeiden. Gleichzeitig kommt dem Platzanweiser auch eine Ordnungsfunktion zu und kann er auch für die (Nach-)Kontrolle der Eintrittskarten zuständig sein.

Für seine Tätigkeit im abgedunkelten Raum ist er mit einer Taschenlampe ausgestattet, die vor allem dazu dient, den Zuschauer, Besucher oder Gast etc. sicher auf seinen Platz zu geleiten.

Im Kino hatte der Platzanweiser unter Umständen auch die Aufgabe Projektionsfehler (siehe: Filmmontage) an den Filmvorführer zu melden, welcher den „Versetzer“ manuell durch korrigieren des Bildausschnitts am Projektor ausblendete. Lautstärkefehler im Tonfilm konnte der Platzanweiser unter Umständen auch selbst durch Einstellen der Lautstärke anpassen.

Berühmte Personen, die als Platzanweiser arbeiteten[Bearbeiten]

Ettore Bevilacqua, Amabile Cauchi, Frederick de Cordova, Henry Creamer, Carroll John Daly, Vic Damone, Jonathan Frakes, Jason Butler Harner, Dieter Hildebrandt, Wolfgang Koeppen, James Lorinz, Lodovicus Malinke aus dem Trio Malediva, Ranald MacDougall, Tim Mara, Klaus Nomi, Al Pacino, Larry Parks, Mickey Rourke, Jules Schermer, Leon Schlesinger, Rex Stout, Gyula Trebitsch, Lew Wasserman, Jack Weston, Werner Winter.

Entlohnung[Bearbeiten]

Platzanweiser werden in der Regel von der Institution (z.B. Kino, Theater etc.) bezahlt (Befristetes Arbeitsverhältnis von Bühnenmitgliedern). Es hat sich dennoch, wie bei Portiers, Taxifahrern, Garderobieren etc. eingebürgert, diesen ein Trinkgeld zukommen zu lassen.

In einigen Fällen wird die Funktion des Platzanweisers inzwischen auch von gewerblichen Ordnungsdiensten übernommen (die auch teilweise Sicherheitsdienstleistungen etc anbieten).

Filme, Medien, Literatur[Bearbeiten]

  • Der Platzanweiser (Regie: Peter Gehrig, Produzent: Jürgen Dohme), 1980
  • Der Platzanweiser (Herbert Vesely als Schauspieler und Herbert Achternbusch) 1983
  • CT das radio mit dem Programmpunkt: Platzanweiser (für Kinoprogramm)
  • Hans-Eberhard Urbaniak, Die konservativen Platzanweiser : Arbeitnehmerbelange fehlen im Wahlprogramm der Union, Sozialdemokratischer Pressedienst 1980, H. 141 [28. Juli 1980], S. 4, [1] (PDF; 173 kB).
  • Barbara Adamowsky, Bildung als sozialer Platzanweiser in Europa sozial gestalten! von Michael Sommer (Hrsg.), Marburg 2008, ISBN 978-3-89472-219-7, S. 132 – 151.

Ähnliche Berufe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, Ausgabe Wien 1811.