Platzierungszeitraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Platzierungszeitraum oder Platzierungsdauer versteht man den Zeitraum, in dem ein geschlossener Fonds erstmals an Investoren verkauft wird.

Der Platzierungszeitraum beginnt mit dem Vertriebsstart. Dem Vertriebsstart muss eine Genehmigung des Verkaufsprospektes durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und die Schaltung der erforderlichen Zeitungsanzeige vorausgehen. Nachdem genügend Anleger dem Fonds beigetreten sind und das notwendige Eigenkapital eingeworben wurde, wird der Fonds geschlossen, das heißt der Verkauf von weiteren Fondsanteilen wird durch den Anbieter gestoppt.

Die Länge der Platzierungszeiträume ist dabei sehr unterschiedlich. Zwischen Fonds des gleichen Segmentes und zwischen verschiedenen Segmenten (Immobilienfonds, Schiffsfonds, Medienfonds und weiteren) gibt es große Unterschiede. In seltenen Fällen wurden Fonds innerhalb von wenigen Tagen verkauft. Bei anderen Fonds hingegen wurden mehr als zwei Jahre benötigt, um genügend Anleger zu finden. Die üblichen Platzierungszeiträume liegen zwischen drei Monaten und einem Jahr.