Play Loud! Productions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

play loud! productions ist eine unabhängige Filmproduktionsfirma und gleichzeitig ein DVD- und Plattenlabel. Sie wurde 1997 von den Filmemachern Dietmar Post und Lucía Palacios in New York City gegründet. So war play loud! an der Erstellung verschiedener Preis gekrönter Dokumentarfilme beteiligt: Wall Street – Ein Film über Geld von Thomas Schadt, The Nomi Song von Andrew Horn, Das Netz von Lutz Dammbeck, Walker Evans von Reiner Holzemer und La Espalda del Mundo von Javier Corcuera. Neben Werbung, Kurzfilmen, EPKs und Videos produzierte play loud! zunehmend eigene Kurz- und Dokumentarfilme. 2002 zog die Firma dann nach östlich gelegenen Teil Berlins. Seit 2006 fungiert sie auch als DVD- und Plattenlabel und steht in einer Tradition mit Künstlern, die sich seit jeher selbst verlegten, wie z. B. Mark Twain, Walt Whitman, Can, ESP, Ton Steine Scherben, Dead Kennedys, EA80, Einstürzende Neubauten, Frederick Wiseman, D. A. Pennebaker oder EA80. Damit gehört play loud! productions zu den wenigen Filmfirmen, die ihre Filme auf ihrem eigenen Label veröffentlichen. Kritiker nennen Post und Palacios das deutsche Pendant zu den Direct Cinema-Regisseuren D. A. Pennebaker und Chris Hegedus.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Produktion

Preise / Awards[Bearbeiten]

  • 1996: Philadelphia UFVA Film Festival (Bester Kurzfilm: Bowl of Oatmeal)
  • 1998: Berlin Interfilm Eject (3. Publikumspreis: Bowl of Oatmeal)
  • 2003: Melbourne Underground Film Festival (2. Bester Dokumentarfilm: Reverend Billy)
  • 2004: Tarragona REC Film Festival (Publikumspreis Bestes Erstlingswerk: Reverend Billy)
  • 2006: Leeds Film Festival (Publikumsliebling: The Transatlantic Feedback)
  • 2006: Hessischer Filmpreis (Nominierung Bester Dokumentarfilm: The Transatlantic Feedback)
  • 2007: San Francisco Berlin & Beyond Festival (2. Publikumspreis: The Transatlantic Feedback)
  • 2007: Würzburger Filmtage (Publikumspreis Bester Dokumentarfilm: The Transatlantic Feedback)
  • 2007: Milan Doc Festival (Bester Schnitt: The Transatlantic Feedback)
  • 2008: Adolf-Grimme-Preis (Buch & Regie: The Transatlantic Feedback)
  • 2014: New England Festival of Ibero American Cinema (NEFIAC) (Best Documentary: Franco's Settlers)[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Label

2006[Bearbeiten]

  • 2006: (pl-01) (single 7") higgle-dy piggle-dy / monk time – The Fall/Alec Empire
  • 2006: (pl-02) (double CD) Silver Monk Time − a tribute to the monks (Kompilation)

2007[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

2010[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.hoefekino.de/filme/klangbad-avant-garde-meadows
  2. http://nefiac.com/