Pleiotropie (Pharmakologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pleiotropie (gr. pleio = ‚voll‘ und trop = ‚Drehung‘, ‚Wendung‘) bezeichnet in der Pharmakologie ein Vorhandensein mehrerer Wirkungen bei einem Wirkstoff. Diese können Nebenwirkungen sein oder Wirkungen, die zu einem Off-Label-Use führen können.[1][2]

Beispielsweise besitzen Statine einen pleiotropischen Effekt da deren Wirkung die Mortalität stärker senkt, als durch die Wirkung der Senkung des Cholesterinspiegels hervorgeht.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Davignon J: Beneficial cardiovascular pleiotropic effects of statins. In: Circulation. 109, Nr. 23 Suppl 1, Juni 2004, S. III39–43. doi:10.1161/01.CIR.0000131517.20177.5a. PMID 15198965.
  2. Rod Flower; Humphrey P. Rang; Maureen M. Dale; Ritter, James M.: Rang & Dale's pharmacology. Churchill Livingstone, Edinburgh 2007, ISBN 0-443-06911-5.
  3. F. Olivieri, I. Mazzanti, A. M. Abbatecola, R. Recchioni, F. Marcheselli, A. D. Procopio, R. Antonicelli: Telomere/Telomerase system: a new target of statins pleiotropic effect? In: Curr Vasc Pharmacol. (2012), Band 10, Nr. 2, S. 216–224. PMID 22022767.