Plessezk (Ort)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Plessezk
Плесецк
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Archangelsk
Rajon Plessezk
Oberhaupt Artjom Ogolzow
Gegründet 1894
Bevölkerung 11.037 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 81832
Postleitzahl 164260
Kfz-Kennzeichen 29
OKATO 11 250 551
Geographische Lage
Koordinaten 62° 43′ N, 40° 18′ O62.70972222222240.293611111111Koordinaten: 62° 42′ 35″ N, 40° 17′ 37″ O
Plessezk (Ort) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Plessezk (Ort) (Oblast Archangelsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Archangelsk
Liste großer Siedlungen in Russland

Plessezk (russisch Плесе́цк) ist eine Siedlung städtischen Typs in der nordwestrussischen Oblast Archangelsk. Sie hat 11.037 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1].

Geographie[Bearbeiten]

Plessezk liegt etwa 800 km nordöstlich von Moskau und 180 km südlich der Oblasthauptstadt Archangelsk. Die Siedlung ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Plessezk und zugleich Zentrum der Plessezkoje gorodskoje posselenije, die neben Plessezk auch die Siedlung Puksa umfasst.[2]

Wenige Kilometer nordöstlich der Stadt liegen des Kosmodrom Plessezk und die zugehörige Stadt Mirny. Diese liegt zwar auf dem Territorium des Rajons Plessezk, steht jedoch unter direkter Verwaltung der Oblast. Das Gebiet des Kosmodrom Plessezk schließt auch den nahe Plessezk gelegenen Flughafen Pleszy mit ein.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke Wologda – Archangelsk, entstand im Jahr 1897 die Eisenbahnstation Plessezkaja, um welche eine kleine Siedlung für die dort arbeitenden Eisenbahner entstand. Benannt wurde die Eisenbahnstation nach einem bereits existierenden, etwa fünf Kilometer entfernten Ort, nahe dem See Pleszy. Die Station Plessezkaja gehörte zum Zeitpunkt ihrer Errichtung zur Nawolozkaja wolost des Oneschski ujesd innerhalb des Gouvernements Archangelsk. Im Jahr 1914 wurde in der Siedlung die erste Schule und 1916 die erste Kirche errichtet.[3]

Während des russischen Bürgerkrieges war der Ort stark umkämpft und wurde im September 1919 von Briten und Weißgardisten eingenommen. Nach der Befreiung des Ortes am 12. Februar 1920, war die Siedlung größtenteils zerstört und musste neu aufgebaut werden. Zu Anfang der 1920er Jahre siedelte sich in dem Gebiet die Holzindustrie an. Es entstanden weitere kleine Arbeitssiedlungen an den Eisenbahnstrecken um Plessezkaja, die 1924 zur Verwaltungseinheit Plessezkaja wolost mit dem Verwaltungszentrum Nawolok zusammengefasst wurden. Zwei Jahre später wurde die Plessezkaja wolost als Plessezkaja ukrupnennaja wolost unter die Verwaltung des Archangelski ujesd gestellt. Verwaltungszentrum der Wolost wurde die Plessezkaja-Siedlung. 1926 wurde in der Siedlung ein Sägewerk errichtet, welches seit 1932 auch Holz exportierte. Anfang der 1930er Jahre entstand zudem ein Krankenhaus.[3]

Im Zuge einer Verwaltungsreform im Jahr 1929 wurde die Plessezkaja ukrupnennaja wolost mit der Arbeitssiedlung Samoded vereinigt und der Rajon Plessezk, mit der Siedlung Plessezkaja als Verwaltungszentrum gegründet. 1932 wurde die Siedlung zur Arbeitssiedlung (russisch рабочий посёлок, entspricht einer Siedlung städtischen Typs) ernannt und erhielt den Namen Plessezk.[3]

Seit 2006 ist Plessezk Verwaltungszentrum der der Plessezkoje gorodskoje posselenije.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die folgende Übersicht zeigt die Entwicklung der Einwohnerzahlen von Plessezk.

Jahr Einwohner
1939 11.754
1959 13.316
1970 13.330
1979 13.267
1989 14.027
2002 11.300
2010 11.037

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ein wichtiger Wirtschaftszweig der Siedlung ist die Holzindustrie. Außerdem verfügt Plessezk über eine Molkerei sowie einen Betrieb zur Fleischverarbeitung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation); Čislennost' naselenija po municipal'nym obrazovanijam i naselennym punktam Archangel'skoj oblasti, vključaja Neneckij avtonomnyj okru Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda (Bevölkerungsanzahl der munizipalen Gebilde und Ortschaften der Oblast Archangelsk einschließlich des Autonomen Kreisen der Nenzen Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010.) Tabelle (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Oblast Archangelsk)
  2. Gesetz "Über den Status der Grenzen und Territorien der munzipalen Gebilde der Oblast Archangelsk" vom 23. September 2004, aktualisierte Fassung vom 2. Juli 2012 (russisch); überprüft am 2. September 2012
  3. a b c О. Балакина: Центр земли Плесецкой, Плесецкие новости, 26. September 2006 (russisch); überprüft am 2. September 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plessezk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien