Pleuraempyem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
J86 Pyothorax
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Bei einem Pleuraempyem handelt es sich um eine Ansammlung von Eiter innerhalb des Brustfells (Pleura), das heißt zwischen den beiden Pleurablättern, dem Lungenfell (Pleura visceralis) und dem Rippenfell (Pleura parietalis). Ein Empyem ist definiert als eitriger Erguss in einem vorgebildeten Hohlraum, wie beispielsweise der Pleurahöhle. Ein Pleuraempyem wird synonym auch als Pyothorax bezeichnet.

Ätiologie[Bearbeiten]

Ein Pleuraempyem entsteht im Rahmen von bakteriellen Infektionen und ist eine Komplikation einer Brustfellentzündung (Pleuritis). In den meisten Fällen sind Pleuraempyeme die Folge einer bakteriellen Lungenentzündung (Pneumonie), wenn es zu einem Übertritt der Bakterien vom Lungengewebe auf die Pleura kommt. Sie werden dann auch als parapneumonische Pleuraempyeme bezeichnet. Da es bei Lobärpneumonien typischerweise zu einer Mitreaktion der Pleura in Form einer Pleuritis kommt, sind es diese Lungenentzündungen, die am häufigsten, in 2-5 % der Fälle, zu Pleuraempyemen führen. Entsprechend häufige Erreger sind daher Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae) sowie andere Erreger von Lobärpneumonien, wie Staphylokokken und Klebsiellen.

Darüber hinaus können Pleuraempyeme Komplikationen von Lungenabszessen, einer Ösophagusperforation, einer Thorakotomie sowie Folge einer Sepsis sein. Bei Letzterem wird auch von einer septischen Metastase gesprochen.

Symptome[Bearbeiten]

Die Patienten leiden meist unter Husten mit Auswurf, Thoraxschmerzen, Atemnot, hohem Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsabnahme. Im Rahmen einer Antibiotikatherapie sind die Symptome häufig gar nicht oder nur geringgradig ausgeprägt, so dass die Pleuraempyeme zunächst nahezu klinisch stumm verlaufen können.

Diagnose[Bearbeiten]

CT-Aufnahme: Die Pfeile kennzeichnen gekammerte Pleuraempyeme

Bei der körperlichen Untersuchung sind ein abgeschwächtes Atemgeräusch bei der Auskultation und ein gedämpfter (hyposonorer) Klopfschall bei der Perkussion über dem Pleuraempyem typisch aber unspezifisch. Für die Diagnose von Pleuraempyemen reicht meist eine konventionelle Röntgenaufnahme des Brustkorbs. Pleuraempyeme sind hier durch eine deutliche Transparenzabnahme gekennzeichnet. Die Eiteransammlung zeigt sich im Röntgenbild in Form einer Spiegelbildung. Bei unklaren Befunden kann eine Computertomographie des Brustkorbs angefertigt werden.

Therapie[Bearbeiten]

Die Therapie besteht in einer Thoraxsaugdrainage sowie einer Antibiose. Bei gekammerten Pleuraempyemen kann eine Thorakoskopie mit Spülung und gezielter Drainage-Einlage notwendig werden. Ältere, chronische Pleuraempyeme bilden sogenannte „Pleuraschwarten“, in diesem Fall kann auch eine Thorakotomie mit partieller Pleurektomie, Thoraxdrainage und ggf. Einlage eines Medikamententrägers (z. B. Sulmycin-Implant® , ein Kollagen-Vlies mit Gentamycin-Zusatz) erforderlich werden.

Das Ausheilungsergebnis eines Pleuraempyems ist in der Regel eine Pleurodese, also eine Verklebung der visceralen und parietalen Pleura mit dadurch aufgehobener Gleitfähigkeit zwischen Lunge und Brustwand.

Röntgen-Thorax-Aufnahmen, die eine Progression eines Pleurapyems innerhalb von 2 Wochen zeigen

Quellen[Bearbeiten]

  • H. Renz-Polster, u. a: Basislehrbuch Innere Medizin. Urban und Fischer-Verlag München 2004, 3. Auflage, S. 502. ISBN 3-437-41052-0
  • Grundmann (Hrsg.): Einführung in die allgemeine Pathologie. 9. Auflage, S. 121 ff. Urban und Fischer-Verlag München 2000 ISBN 3-437-21191-9
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!