Plima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plima
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Martelltal (Südtirol, Italien)
Flusssystem Etsch
Abfluss über Etsch → AdriaVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung in die Etsch46.61902510.838013888889650Koordinaten: 46° 37′ 8″ N, 10° 50′ 17″ O
46° 37′ 8″ N, 10° 50′ 17″ O46.61902510.838013888889650
Mündungshöhe 650 m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 28,5 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 162 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Durchflossene Stauseen ZufrittseeVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Plima (ital.: Rio Plima) oder Plimabach im Südtiroler Martelltal (Italien) ist ein 28,5 Kilometer langer Zufluss am Oberlauf der Etsch.

Der Plimabach entwässert ein in den Ortler-Alpen liegendes Gebiet von 162 km². Am Oberlauf in Hintermartell wurde der Plimabach wegen der Überflutungen, die früher durch die Schneeschmelze im Frühjahr entstanden, im Zufrittsee gestaut und zur Stromgewinnung genutzt. Aufgrund der Ereignisse im benachbarten Veltlin wurde im Sommer 1987 der volle Damm nach längeren Regenfällen notgeöffnet, wodurch 16 Häuser zerstört wurden.

Zuflüsse sind der Rosimbach, der Soybach und der Flimbach. Wichtigste Ortschaften an der Plima sind Gand und Meiern in der Gemeinde Martell und Morter in der Gemeinde Latsch im Vinschgau.

Literatur[Bearbeiten]

  • Albin Pfitscher:„Wasserkatastrophen im Martelltal“, Herausgegeben von der Gemeinde Martell anlässlich der Unwetterkatastrofe vom 24./25. August 1987, 125 S.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plima – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien