Pluderhose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Ulrich zu Mecklenburg mit einer Pluderhose, aus der der Futterstoff hervorquillt, und mit Schamkapsel. Gemälde von Theodor Fischer, 1573

Eine Pluderhose (auch Puffhose) ist eine sehr weit geschnittene, meist bis auf die Knöchel oder Schuhe reichende Hose; es gab sie aber auch nur knielang. In der Renaissance kam diese Form als Männerhose in Mode. Ein Merkmal waren die mehrfachen längs verlaufenden Schlitze, durch die die farbigen (teuren) Futterstoffe zum Vorschein kamen.

Die Pluderhosen entwickelten sich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts aus der spanischen Heerpauke und verbreiteten sich über ganz Europa. Die Niederlande wurden zu einem bedeutenden Zentrum dieser Hosenmode, weil über deren Häfen der Handel mit überseeischen Ländern erfolgte. Der Name soll aus dem Mittelhochdeutschen „blodern“ abgeleitet sein, was „hervorquellen“ bedeutet und damit wie das Plaudern den gleichen Ursprung besitzt.[1]

Armenier im Osmanischen Reich

Zur Herstellung eines solchen Kleidungsstückes waren mindestens 3,5 laufende Meter Tuch (meist Wolle) sowie rund 13,5 Meter wertvolle Futterseide erforderlich. Mit dem Tuch waren sie sehr schwer, sodass die Schneider immer mehr zur Verarbeitung von reiner Seide übergingen. Diese wiederum war sehr teuer, weil sie aus Ostasien eingeführt werden musste. Dagegen traten sowohl Kirchenobere als auch Herrscher an, die eine eher vernünftige Bekleidung forderten. Eine Predigt des brandenburgischen Superintendenten Musculus hieß beispielsweise „Vom zuluderten, zucht- und ehreverwegenen pludrichten Hosenteufel“. Der Kurfürst erließ sogar ein eigenes Gesetz gegen das Tragen von Pluderhosen und unterstützte dies mit drakonischen Maßnahmen: er ließ Träger von solchen Beinkleidern in Narrenhäuschen einsperren und einen Tag vom Volk verhöhnen oder sogar den Hosengürtel durchschneiden, so dass der ehemals stolze Hosenträger im bloßen Hemd dastand. Trotzdem hat sich die Pluderhosenmode noch einige Jahrzehnte gehalten.[2]

Über der Pluderhose wurden häufig ein maximal bis zu den Knien reichender Überrock und darüber ein Mantel getragen, zum Beispiel die Zimarra, ein zeittypisches knielanges, offenes Gewand, das meist mit Pelz verbrämt war. Die Hosen waren so geschnitten, dass das Wams direkt an ihnen befestigt werden konnte.

Nach 1550 wurden die ehemals langen Beinkleider zu Kniebundhosen verkürzt, bis 1580 reichten sie nur noch bis ans Knie.

Pluderhosen für Männer und Frauen wie

sind auch Bestandteil vieler orientalischer Trachten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wer erfand die Pluderhose? In: Süddeutsche-Zeitung-Magazin, Heft 27/2007; abgerufen am 27. März 2010
  2. Der Hosenteufel. In: Der Stralauer Fischzug. Sagen, Geschichten und Bräuche aus dem alten Berlin. Verlag Neues Leben Berlin 1987, ISBN 3-355-00326-3; S. 43f

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pluderhose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien