Dodge Omni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Plymouth TC3)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dodge
Plymouth-Horizon-1.jpg
Omni
Produktionszeitraum: 1978–1990
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,2 Liter
(46–109 kW)
Länge: 4186 mm
Breite: 1681 mm
Höhe: 1364 mm
Radstand: 2520 mm
Leergewicht: 949–1051 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Dodge Omni ist ein von dem US-amerikanischen Automobilhersteller Dodge von 1978 bis 1990 produzierter Kompaktwagen mit Frontantrieb. Das Fahrzeug rangierte in der Modellpalette von Dodge noch unter dem Dodge Colt als kleinstes Modell. Schwestermodell des Dodge Omni war der bis auf die Embleme identische Plymouth Horizon der Schwestermarke Plymouth. Ein auf diesem basierendes Coupé wurde zunächst als Dodge Omni 024 verkauft, wobei dessen Bezeichnungen mehrfach wechselten.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Januar 1978 wurden Dodge Omni und Plymouth Horizon als erste Frontantriebs-Fahrzeuge des Chrysler-Konzerns vorgestellt. Ihre Basis war das bei Simca in Frankreich entwickelte Modell Horizon, das als Talbot Horizon auf den Markt kam. Simca hatte sich bis 1978 in Chrysler-Besitz befunden, und Chrysler sicherte sich beim Verkauf von Simca an Peugeot die Rechte, den Horizon in den USA bauen zu dürfen. Motor und Fahrwerk wurden geändert, die drehstabgefederten Doppelquerlenker vorn und Kurbelschwingen hinten wurden mit einer Verbundlenkerachse mit Schraubenfedern hintern und vorne einer MacPhersonachse ersetzt.

Angetrieben wurde der Omni von einem 1,7-l-Reihenvierzylinder mit 56 kW (76 PS), der von Volkswagen stammte und seine Kraft über ein Vierganggetriebe oder Chryslers TorqueFlite-Dreigangautomatik an die Vorderräder abgab. Es gab nur eine Ausstattungsstufe, die sich aber durch verschiedene Pakete außen wie im Innenraum aufwerten ließ, bis hin zum Premium Wood Grained-Paket, bei dem Holzfolie die Flanken schmückte.

Im Modelljahr 1979 sank die Leistung des Vierzylinders infolge strengerer Abgasnormen auf 52, 1980 auf 49, 1981 auf 47 kW (64 PS).

1981 erhielt der Omni einen geänderten Kühlergrill. Neu im Programm waren der selten georderte Omni Euro-Sedan, eine sportlich aufgemachte Variante mit Alufelgen, Breitreifen und Drehzahlmesser, sowie der Omni Miser („Geizhals“). Bei letzterem handelte es sich um ein auf minimalen Benzinverbrauch getrimmtes Modell mit abgemagerter Ausstattung und längerer Achsübersetzung, das einen Normverbrauch von 5,5 Litern/100 km erreichte. Für alle Modelle außer den Miser gab es nun auf Wunsch den hauseigenen 2,2-l-Vierzylinder (63 kW) im Verein mit Viergang-Overdrive-Schaltgetriebe oder Automatik.

1983 wurde die Ausstattung des Omni um Halogenscheinwerfer, verstellbare Sitzrückenlehnen, Quarzuhr, Bremskraftverstärker und Tageskilometerzähler angereichert. Ab Anfang 1983 wurde der VW-Vierzylinder durch einen 46 kW (63 PS) leistenden 1,6 l-Vierzylinder von Peugeot abgelöst, der 2,2-Liter erstarkte auf 69 kW (94 PS). Miser und Euro-Sedan fielen aus dem Programm, und auf Wunsch gab es nun auch ein Fünfganggetriebe.

Ab Modelljahr 1984 gab es den Omni in Basis- und in SE-Ausstattung, ferner als Omni GLH; das Kürzel stand laut Werk für „goes like hell“, also etwa „geht wie der Teufel“'. Der Peugeot-Motor gewann zwei kW (48 kW/65 PS) und war nicht mehr mit Automatik lieferbar; der 2,2-Liter leistete 71 kW oder 82 kW (112 PS) in der neuen, für alle Varianten bestellbaren Hochleistungsversion, die im GLH serienmäßig war. Vom GLH gab es kein Plymouth Horizon-Parallelmodell.

Ab 1985 war im GLH gegen Mehrpreis die turbogeladene Version des 2,2-Liters mit 109 kW (148 PS) lieferbar.

Für das Modelljahr 1987 wurde das Omni-/Horizon-Programm stark gestrafft. Es gab nur noch eine Version namens Omni America bzw. Horizon America, die grundsätzlich mit dem 2,2-Liter mit 97 PS ausgerüstet war. Alle übrigen Motoren wurden gestrichen. Es gab nur noch drei einzeln zu bestellende Extras und drei Extra-Pakete. Damit einher ging eine deutliche Preissenkung, was den Absatz der Modelle stark ankurbelte. 1988 wurde der 2,2-Liter auf Benzineinspritzung umgestellt und leistete damit 94 PS. 1990 entfiel die Bezeichnung America wieder.

Im Sommer 1990 wurde die Fertigung der Limousinen nach etwa 720.000 Exemplaren (darunter 13.400 GLH und 1196 Euro-Sedan) eingestellt. Vom Plymouth Horizon entstanden im gleichen Zeitraum rund 880.000 Stück.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dodge Omni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Plymouth Horizon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Flammang, James M./Kowalke, Ron: Standard Catalog of American Cars 1976-1999. Krause Publications, Iola 1999. ISBN 0-87341-755-0