Pneumatikzylinder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Pneumatikzylinder ist ein mittels Druckluft bis maximal 12 bar (je nach Zylindertyp) betriebener Arbeitszylinder. Pneumatikzylinder werden in vielen pneumatischen Anwendungen verwendet, so z. B. in Spritzgießwerkzeugen, in der Förder-, Antriebs- oder Handhabungstechnik.

Funktionsschema eines Einfachwirkenden Zylinders
Funktionsschema eines Doppelwirkenden Zylinders
3D animierter Pneumatikzylinder (CAD)

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen einseitig und beidseitig Druckluft beaufschlagbaren Zylindern, auch einfachwirkende bzw. doppeltwirkende Zylinder genannt.

Die Schaltsymbole für Pneumatikzylinder sind nach ISO 1219 normiert.

Da Druckluft kompressibel ist, kann es in Zusammenhang mit dem Stick-Slip-Effekt zu ruckartigem Anfahren der Zylinder kommen. Die Möglichkeiten zur exakten Positionierung, etwa im Rahmen einer Lageregelung, sind aus denselben Gründen begrenzt. Als Alternativen für bestimmte Einsatzgebiete stehen Elektrozylinder und Hydraulikzylinder zur Verfügung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ISO 1219 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Pneumatikzylinder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien