Pneumatisches Schlauchquetschventil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pneumatische Schlauchquetschventile bestehen in der Regel aus einem rund oder elliptisch geformten Gehäuse und einem speziell angefertigten hochelastischen Elastomerschlauchstück, welches mittig in dem Gehäuse zentriert, jeweils an beiden Enden mit Hilfe von zwei Flanschen oder Muffen verpresst wird.

Zwischen dem rund oder elliptisch ausgeformten Gehäuse und dem hochelastischen Elastomer-Schlauchstück besteht normalerweise ein sogenannter Steuer-/Funktionsraum (Hohlraum).

Funktion[Bearbeiten]

Die Funktion des pneumatischen Schlauchquetschventils ist sehr einfach. Durch Zuführung eines Druckes von mindestens 2 bar in den sogenannten Steuer-/Funktionsraum mittels neutralem Gas, Druckluft oder Fluid in das Schlauchquetschventilgehäuse verformt sich das hochelastische Elastomerschlauchstück lippenförmig und sperrt somit den Produktstrom dicht ab. Sobald der Steuer-/Funktionsraum des Schlauchquetschventilgehäuses entlüftet oder entsprechend entleert (Fluid), öffnet sich das hochelastische Elastomerschlauchstück wieder aufgrund seiner enormen Rückprallelastizität und mit Hilfe des Mediumdruckes zum vollen Durchgang.

Die genaue Funktion ist anhand des 3D-Animationsfilmes, siehe Weblinks, sehr gut verdeutlicht.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Pneumatische Schlauchquetschventile werden hauptsächlich für das Absperren von abrasiven, korrosiven und fasrigen Produkten verwendet. Sie eignen sich ideal im Einsatz mit diesen Produkten aufgrund ihres absolut freien Produktdurchflusses, woraus eine praktisch verstopfungsfreie Armatur resultiert. Die pneumatischen Schlauchquetschventile sorgen für eine dichte Absperrung selbst im Einsatz mit Feststoffen, wie zum Beispiel Granulat, Pulver, Pellets, Spänen, Sand, Zement, Kies, Textilfasern, Kohle und feinen Glassplittern.

In Verbindung mit einem elektropneumatischen Proportionalventil kann das pneumatische Schlauchquetschventil sogar für eine grobe Regelung und/oder Dosierung des Produktstromes eingesetzt werden.

Mit einer Auswahl von unterschiedlichsten Elastomerqualitäten, wie beispielsweise Naturkautschuk, EPDM, NBR, Chloropren-Kautschuk, Viton und Silikongummi, und einer Auswahl an unterschiedlichen Gehäuse-, Flansch- sowohl Muffenwerkstoffen wie beispielsweise Kunststoff, Aluminium oder Edelstahl werden die pneumatischen Schlauchquetschventile inzwischen in den unterschiedlichsten Industrien beziehungsweise für die unterschiedlichsten Anwendungen eingesetzt.

Als Anwendungsbeispiele hierfür seien genannt:

Vorteile eines Schlauchquetschventils[Bearbeiten]

Die Vorteile eines Schlauchquetschventils gegenüber anderen Absperrarmaturen, wie beispielsweise Kugelhähnen, sind der zu 100 % freie Produktdurchfluss und das geringe Eigengewicht. Weiter sind eine optimale Abdichtung, minimaler Reibungswiderstand, kein Verstopfen sowie der geringe Luftverbrauch zu erwähnen. Ebenso hervorzuheben ist der Wechsel des Elastomerschlauchstückes (Manschette), welcher sehr einfach ist.

Weblinks[Bearbeiten]

3D-Animation eines pneumatischen Quetschventils Quetschventile im Einsatz-Anwendungsbilder Übersicht zu verschiedenen Quetschventil-Typen und Funktionsanimation Quetschventil-Varianten, z. B. mit verschiedenen Rohrleitungsverbindungen FAQs