Pneumokoniose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
J60 Kohlenbergarbeiter-Pneumokoniose
J61 Pneumokoniose durch Asbest und sonstige anorganische Fasern
J62 Pneumokoniose durch Quarzstaub
J63 Pneumokoniose durch sonstige anorganische Stäube
J64 Nicht näher bezeichnete Pneumokoniose
J65 Pneumokoniose in Verbindung mit Tuberkulose
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Asbestose im Röntgenbild

Die Pneumokoniose (früher Pneumonokoniose, aus griechisch πνεύμων pneumon „Lunge“, κόνις konis „Staub“ und -ose) oder Staublunge entsteht durch Inhalation von Staub unter Ablagerung fester anorganischer oder – seltener – organischer Teilchen in Bronchien, Lymphknoten und/oder Parenchym, die Veränderungen der Lunge bewirken. Dies kann sowohl mit als auch ohne Funktionsstörung einhergehen.

Art, Menge, Größe und fibroblastische Reizwirkung der Staubpartikel beeinflussen Symptomatik und Verlauf der Krankheit ebenso wie die Expositionsdauer und die individuelle Resistenz.

  1. Die „maligne“ (bösartige) Pneumokoniose ist durch eine fortschreitende Fibrose gekennzeichnet, die zu Funktionseinschränkungen führt. Beispiele sind Silikose, Asbestose, Talkose, und unter Umständen Anthrakose.
  2. Zur „benignen“ (gutartigen) Pneumokoniose zählen inaktive Speicherung und/oder entzündlich-allergische, manchmal fibrös-nodöse Veränderungen, beispielsweise bei Aluminiumstaublunge, Stannose, Bagassose, Berylliose, Byssinose und Eisenstaublunge.

Die Pneumokoniosen werden nach der ILO-Klassifikation beurteilt. Sie sind in den meisten Staaten als entschädigungspflichtige Berufskrankheiten gewertet.

Silikose ist derzeit die häufigste Pneumokoniose. Sie wird bei der Bewertung, Klassifikation und Entschädigung als Berufskrankheit gleich behandelt, so dass sie in einigen Staaten – laut Komitee für Gesundheitsschutz der Europäischen Kommission – unter der allgemeinen Bezeichnung „Silikose“ zusammengefasst wurden.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!