Pobeda (Auto)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pobeda
ГАЗ М20 Победа.jpg
GAZ-M-20
Produktionszeitraum: 1946–1958
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
2,1 Liter
(37–38 kW)
Länge: 4665 mm
Breite: 1695 mm
Höhe: 1640 mm
Radstand: 2700 mm
Leergewicht: 1400–1850 kg
Vorgängermodell: GAZ-M-1
Nachfolgemodell: GAZ M-21

Pobeda (russisch победа, russisch für Sieg) war ein sowjetischer Pkw, hergestellt in der GAZ-Fabrik (Molotow-Werke) nach dem Zweiten Weltkrieg unter der Typenbezeichnung M-20 mit elegant abfallendem Heck und einem SV-Vierzylindermotor.

Er zeichnete sich durch Robustheit aus, mit Ausnahme der Ventile.

Das Design folgte dem Zeitgeschmack der 1940er Jahre und ähnelt stark dem Chevrolet Fleetline Aerosedan. Bei der Projektierung des Chassis und der Antriebskomponenten orientierten sich die sowjetischen Ingenieure am 1939er Opel Kapitän. Dieser wurde zur damaligen Zeit als einer der technisch fortschrittlichsten Pkw angesehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Den Regierungsauftrag zur Entwicklung eines neuen Pkw erhielt die Gorkier Automobilfabrik im Februar 1943. Erste Entwürfe des sowjetischen Künstlers W. Brodskij aus dem Jahre 1943 zeigen die für die damalige Zeit neuartige Pontonkarosserie. Die Gestaltung des Fahrzeuges oblag dem jungen Konstrukteur und Formgestalter Benjamin Samojlow.

Anfangs lief die Entwicklung unter der Projektbezeichnung GAZ-M-25 mit dem Arbeitstitel „Rodina“ (Heimat), später folgte dann der Wechsel zur Modellnummer 20. Ursprünglich waren ein Sechs- und ein Vierzylindermotor vorgesehen, aber letztlich nur der Vierzylinder fertig entwickelt. Daraus ergab sich die wesentliche Unzulänglichkeit des Pobeda, die Untermotorisierung, ein Problem, mit dem bereits die Vorgänger GAZ-M-1 (Vierzylinder) und GAZ-11-73 (modernisierter M-1 mit 6 Zylindern) zu kämpfen hatten.

Die Erprobungsfahrzeuge unterschieden sich von der Serie. So hatten diese beispielsweise äußerlich erkennbar einen dreiteiligen Kühlergrill sowie nach hinten öffnende Fondtüren (wurde später beim GAZ-12 ZiM wieder aufgegriffen). Die Serienproduktion begann am 28. Juni 1946, der Name des Autos wurde angesichts des Ausganges des Zweiten Weltkrieges von „Rodina“ auf „Pobeda“ geändert. Während der Produktion der ersten Serie traten konstruktive Unzulänglichkeiten an den Fahrzeugen und im Produktionsablauf auf. Noch nie zuvor war in der Sowjetunion ein Auto in derart hohen Stückzahlen produziert worden. 1948 wurde die Produktion gestoppt, um die Mängel zu beheben. 1949 wurde die Produktion des modernisierten Pobeda wieder aufgenommen, vorher produzierte Fahrzeuge wurden in die Werkstätten und zum Teil in die Fabrik gerufen, um Mängel zu beseitigen.

Bei Produktionsbeginn war der Pobeda durchaus ein modernes Fahrzeug, später zeigte sich jedoch die mangelnde Funktionalität seiner Karosserieform. Aus diesem Grund entwickelte das Nationale Institut für Automobilbau in der UdSSR schon 1948 einen Pobeda mit Stufenheckkarosserie; zwei Prototypen wurden gebaut. Weitere Karosserievarianten waren geplant, wie einen Pick-Up und eine Stretchlimousine. Von letzterer wurde ein Prototyp gebaut, welcher wiederum zur Entwicklung des GAZ-12 „ZiM“ (Zawod imeni Molotowa, Molotow-Werk) führte.

1950 erhielt der Pobeda ein neues teilsynchronisiertes Getriebe, womit man sich von der Lenkradschaltung verabschiedete. 1955 wurde er einer umfassenderen Modernisierung unterzogen. Neben zahlreichen Detailänderungen wurde die Gestaltung des Kühlergrills dem Geschmack der 1950er Jahre angepasst und ein neuer Vergaser (Motorleistung jetzt 52 PS) eingebaut. Seit 1951 wurde an einem Nachfolger des Pobeda gearbeitet – Arbeitstitel GAZ-M-21 – Pobeda II. Die Bezeichnung des Projektes wurde später in „Swesda“ (Stern) und anschließend in „Wolga“ geändert. Dessen Produktion begann im Jahre 1956, der Pobeda wurde parallel bis 1958 gefertigt. Es entstanden 235.997 Exemplare.

Der erste Warszawa entsprach exakt dem Pobeda
Warszawa 203, daneben ein Kombi

Pobeda im Ausland[Bearbeiten]

Eine Ladung sowjetischer Pobeda wartet im Rostocker Hafen auf den Weitertransport (1959)

In der VR Polen wurden in Lizenz unter dem Namen Warszawa zwischen 1951 und 1973 etwa 250.000 Exemplare hergestellt.

Weitere Pobeda wurden in Nordkorea aus angelieferten CKD-Sätzen montiert, zu einer Serienproduktion kam es allerdings nicht.

Sonstiges[Bearbeiten]

1958 wurden für das Militär 4677 Stück Allrad-Pkw GAZ-M-72 gebaut; im Prinzip ein GAZ-69 mit Pobeda-Karosserie. Für die damalige Zeit sensationell: ein Allradler mit Pkw-Komfort.

Der Luftwiderstandsbeiwert des Pobeda beträgt aufgrund seiner Stromlinienform 0,34 – das entspricht dem 1994er Opel Corsa.

Der Pobeda war das erste sowjetische Auto mit „elektrischen Helferlein“, zum Beispiel einem Innenraumlüfter.

In den ersten Modellen können dank Lenkradschaltung und durchgehender Sitzbank vorn bis zu 3 Personen Platz nehmen.

Der Motor des Pobeda (2,1 l, 50–52 PS) findet in mehreren sowjetischen Fahrzeugen Verwendung – so im GAZ-52, Varianten des GAZ-12 „ZiM“, sowie in den ersten Serien des bekannten GAZ-69 und in den ersten 2000 Exemplaren des GAZ-M-21 „Wolga“. Diese Variante ist heute ein gesuchtes Sammlerexemplar. Der Motor verträgt Sprit mit einer Klopffestigkeit von etwa 66 Oktan.

Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 45 Sekunden, im Stadtverkehr lässt sich der Pobeda jedoch spritzig bewegen, da der Motor schon aus niedrigen Drehzahlen zieht.

In Moskau gibt es bereits seit 2005 einen Prototyp für den Pobeda S600. Ausschlaggebend für die Modellbezeichnung war der M120-6,0-Liter-Motor von Mercedes-Benz, von dem der Prototyp zunächst angetrieben wird. Eine Serienfertigung ist vorerst nicht geplant.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roger Gloor: Nachkriegswagen 1945–1960. Hallwag Verlag, Bern und Stuttgart 1986, ISBN 3-444-10263-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pobeda – Sammlung von Bildern