Pobiedziska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pobiedziska
Wappen von Pobiedziska
Pobiedziska (Polen)
Pobiedziska
Pobiedziska
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Posen
Fläche: 8,96 km²
Geographische Lage: 52° 29′ N, 17° 16′ O52.48333333333317.266666666667Koordinaten: 52° 29′ 0″ N, 17° 16′ 0″ O
Einwohner: 9043
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 62-010
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: POZ, PZ
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: PoznańBydgoszcz/Toruń
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 55 Ortschaften
23 Schulzenämter
Fläche: 189,27 km²
Einwohner: 18.814
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 99 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3021123
Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Michał Podsada
Adresse: ul. T. Kościuszki 4
62-010 Pobiedziska
Webpräsenz: www.pobiedziska.pl

Pobiedziska (deutsch Pudewitz)[2] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Poznański der Wojewodschaft Großpolen in Polen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Pobiedziska weitere 23 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[3][4] mit einem Schulzenamt.

Bednary (Bednary, 1939–1945 Tonndorf)[3]
Biskupice (Biskupitz, 1939–1943 Konradsau, 1943–1945 Kautzheim)[3]
Bociniec (Lichtenfelde)[4]
Borowo-Młyn (Waldmühle)[4]
Główna (Glowno, 1939–1945 Lauterbach)[3]
Góra (Gurten)[4]
Jankowo (Wengersdorf)[4]
Jerzykowo (Jentkental)[4]
Kocanowo (Kocanowo, 1939–1945 Kronau)[3]
Kociałkowa Górka
Kołata (Kolatta, 1939–1945 Pochhammer)[3]
Latalice
Łagiewniki (Lagiewnik, 1939–1945 Lägeldorf)[3]
Podarzewo (Podarzewo, 1939–1945 Kornfeld)[3]
Polska Wieś (Forbach)[3]
Pomarzanowice (Adlerhorst)[4]
Promno (Promno, 1939–1945 Wildgarten)[3]
Stęszewko (Stenschewko, 1939–1945 Walramsdorf)[3]
Wagowo (Wagowo, 1939–1945 Utenhagen)[3]
Węglewo (Wenglewo, 1939–1945 Köhlersfelde)[3]
Wronczyn (Wronczyn, 1939–1945 Krähwinkel)[3]
Złotniczki (Zlotniczki, 1939–1945 Güldenhof)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Bugaj
Czachurki (Steinhof)[4]
Gołunin (Golunin, 1939–1945 Goldenau)[3]
Jerzyn (Gersin)[4]
Kowalskie (Eichenhof)[4]
Krześlice (Dreilinden)[4]
Pruszewiec
Stara Górka (Moorhausen)[4]
Tuczno (Reichenau)[4]
Uzarzewo-Huby (Soldanshof)[4]
Wójtostwo (Ludwigsruh)[4]
Zbierkowo

Politik[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pobiedziska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" – Landkreis Posen
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p territorial.de, Amtsbezirk Pudewitz-Land, 13. Mai 2009, abgerufen am 25. August 2012
  4. a b c d e f g h i j k l m n o Vgl. Forum Ahnenforschung – deutsche Ortsnamen im Wartheland