PocoMail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PocoMail
Entwickler Poco Systems Inc.
Aktuelle Version PocoMail 4.8
(7. April 2009)
Betriebssystem Windows
Kategorie E-Mail-Programm
Lizenz Shareware, Proprietär
Deutschsprachig ja (Version 3.4)
http://pocosystems.com

PocoMail ist ein E-Mail-Programm für Microsoft Windows. Es unterstützt POP3 und Basis-IMAP-Funktionalität sowie Newsgroups und RSS Feeds. PocoMail bietet Mehrbenutzerfähigkeit und positioniert sich als sichere Alternative zu Microsoft Outlook. Beim Mailversand werden SSL und TLS angeboten. PocoMail bietet eine mehrsprachige Benutzeroberfläche an, ist voll Unicode-fähig, und erlaubt den Im-/Export von Nachrichten. Seine Stärke liegt in der einfachen Bedienung und Anpassungsfähigkeit auf die eigenen Bedürfnisse.

Das E-Mail-Programm wird als Shareware übers Internet vertrieben. Aktuell (April 2009) ist die englische Version 4.8. Die Vorgängerversion 3.4 wird in sechs weiteren Sprachen angeboten (Dänisch, Deutsch, Französisch, Niederländisch, Italienisch und Spanisch). Die Übersetzungen der 4er-Version verzögern sich jedoch laufend, mit Erscheinen der Version 4.5 ist auf der Herstellerseite der Hinweis auf "bald" erscheinende Übersetzungen entfernt worden.

Features[Bearbeiten]

PocoMail beinhaltet eine eigene Skriptsprache zur Automatisierung von E-Mail-Aufgaben sowie diverse Filtermöglichkeiten und eine SPAM-Erkennung (u. a. mit bayesischem Filter). In der aktuellen Version sind Tabbed Mailboxes sowie Newsreader-Funktionalität dazugekommen.

PocoMail benutzt zur Darstellung von HTML-Mails nicht den Internet Explorer und unterstützt weder Java-, VB- noch J-Script. Es ist gegenüber Viren insofern immun, als es nicht automatisch irgendwelche Dateianhänge öffnet oder Skripte ausführt.

Das Programm erlaubt die sichere Darstellung von HTML-Mails, d. h. Benutzer können wählen, ob auf dem Internet gelagerte Bilder runtergeladen werden sollen (damit wird von Spammern teilweise überprüft, ob eine E-Mail-Adresse noch aktiv ist). Sämtliche Links werden mit einem Zusatz versehen, so dass man nicht aus Versehen eine Webseite eines Spammers anklickt.

PocoMail bietet die Möglichkeit, die Mails auch online auf dem Server anzusehen (und zu löschen), statt sie in jedem Fall herunterzuladen.

Die in der Version 4 verbesserte Suchfunktionen („Quick Search“ und „Focus Box“) sind intuitiv aufgebaut und liefern Resultate in Sekundenschnelle.

Versionen[Bearbeiten]

PocoMail ist in Borland Delphi geschrieben und wird in zwei unterschiedlichen Versionen angeboten:

  • PocoMail („Normales E-Mail“) für den stationären Computer
  • PocoMail PE („E-Mail für unterwegs“): Abgespecktes Pocomail, das auf USB-Sticks läuft

Der Hersteller produziert auch noch einen PIM namens Barca, der neben den PocoMail-Funktionalitäten zusätzlich einen Terminkalender enthält.

Geschichte[Bearbeiten]

PocoMail wird seit 1998 von Slaven Radic in Kanada entwickelt. 2003 gründete er mit zwei Partnern das Unternehmen Poco Systems Inc., das ein Jahr später auch einen auf PocoMail aufbauenden Organizer mit Kalenderfunktion namens Barca auf den Markt brachte.

PocoMail hat in den letzten fünf Jahren speziell in den USA und Kanada einige Medienpräsenz erhalten. So gewann es 2000 als relativ junge Software bereits den Preis als “PC Magazine Shareware of the Year“ und wurde im Februar 2005 von CBSnews.com als E-Mail-Alternative zu Outlook gepriesen.

2008 gab es einen Besitzerwechsel von Pocosystems Inc., dennoch verblieb der Gründer, Slaven Radic, im Unternehmen. Der Softwarehersteller Rose City Software erklärte die im April 2009 erschienene Version von Pocomail 4.8 zum offiziellen Nachfolger seines E-Mail-Produktes Courier (ehemals Calypso). Die spezifischen Eigenschaften von Courier waren zuvor in Pocomail integriert worden.

Weblinks[Bearbeiten]