Poco (Möbelhaus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
POCO-Domäne Holding GmbH
Logo von POCO
Rechtsform GmbH
Gründung 1989
Sitz Deutschland
Leitung Geschäftsführer:
  • Thomas Stolletz
  • Hans-Ralf Großkord
Mitarbeiter ca. 6800 (2011)[1]
Umsatz 1,08 Mrd. Euro (2011) [1]
Branche Einzelhandel (Möbel, Küchen, Haushaltswaren, Geschenkartikel, Teppiche, Bodenbeläge, Elektro, Tapeten, Farben, Heimtextilien)
Website www.poco.de

POCO ist ein deutscher Möbel-Discounter mit Sitz in Bergkamen und Hardegsen mit ca. 100 Einrichtungsmärkten.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der Name POCO geht auf Pohlmann & Co zurück. Der erste POCO-Einrichtungsmarkt eröffnete 1989 in Ahlen.

Poco-Zentrale in Bergkamen

Im Herbst 2007 verkaufte die Lutz-Gruppe ihre 68 % der Anteile der Domäne Hardegsen (1986 durch eine Spaltung der bereits 1972 gegründeten Teppich-Domäne Harste hervorgegangen) sowie die Möbelix-Filialen in Deutschland an die Poco-Gruppe.[2][3]

Beim Zusammenschluss hatte Poco 25 Märkte, Domäne 34 Märkte und Möbelix 24 Märkte. Die neuen Partner operierten auf regional verschiedenen Märkten, so dass sich für das Gesamtunternehmen nach dem Zusammenschluss eine deutschlandweite Präsenz ergab. Poco verfügt traditionell über ein dichtes Netz von Einrichtungsmärkten in Nordrhein-Westfalen, rund um die Ballungszentren an Rhein und Ruhr, und expandierte zunächst unter anderem in Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Domäne hat unterdessen ein flächendeckendes Netz von Märkten im Norden sowie in Berlin, München und den neuen Bundesländern aufgebaut.

Heute firmieren unter dem Dach der Poco Einrichtungsmärkte GmbH deutschlandweit rund 100 Einrichtungsmärkte mit insgesamt über 6800 Mitarbeitern. Weitere 40 bis 50 zusätzliche Standorte sind geplant. Bis zu acht Märkte sollten ab 2011 jährlich neu entstehen.

Das Unternehmen hieß bis 2012 „POCO Domäne“, dann wurde der Zusatz wegen des Umlauts entfernt.

Geschäftsführer der Poco-Domäne-Holding mit Sitz in Bergkamen (Nordrhein-Westfalen) und Hardegsen (Niedersachsen) sind Thomas Stolletz und Hans-Ralf Großkord.

Poco gehört heute mehrheitlich zum international agierenden Steinhoff Konzern.

Brand des Zentrallagers Hagen[Bearbeiten]

Am 10. Februar 2014 brannte ein Zentrallager des Konzerns in Hagen-Vorhalle nieder.[4] Das Feuer brach gegen 11:20 im Dachstuhl aus und verbreitete sich über das gesamte Gebäude.[5] Ein Angestellter der Möbelhauskette wurde dabei verletzt.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b EinrichtungshäuserDie zehn umsatzstärksten Möbelhäuser in: Wirtschaftswoche vom 4. August 2012
  2. Möbelkette Lutz verkauft deutsche Möbelix-Märkte in: Die Presse vom 27. September 2007
  3. http://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis-oberschwaben/friedrichshafen/Uebernahme-von-Moebelix-ist-fix;art372474,3115738
  4. Ruhr Nachrichten: Riesige Rauchwolke: Poco-Möbellager in Hagen-Vorhalle ausgebrannt vom 10. Februar 2014
  5. Der Westen: Dach von Poco-Lager bei Brand eingestürzt – ein Verletzter | WAZ.de vom 10. Februar 2014
  6. RP Online: Rauchwolke bis Essen zu sehen: Großbrand in Hagener Möbellager vom 10. Februar 2014

51.646617.67695Koordinaten: 51° 38′ 48″ N, 7° 40′ 37″ O