Podpraporschtschik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Russia.svg
Podpraporschtschik
(Unterpraporschtschik)
IRA R8SubPrap 1917 v.png

Schulterstück Kaiserlich Russische Armee/ Weiße Armee

Dienstgradgruppe der Unteroffiziere
NATO-Rangcode OR-8
Dienstgrad Heer/Luftwaffe
Dienstgrad Marine
Abkürzung (in Listen)
Besoldungsgruppe
Kompaniefeldwebel und Podpraporschtschik, Kaiserlich Russische Armee um 1763 bis 1786.[1]

Podpraporschtschik, auch Unterpraporschtschik (russisch Подпрапорщик, engl. Transkription Sub-Praporshchik oder Junior-praporshchik) bezeichnete in den Kaiserlich Russischen Armee, aber auch einer Reihe weiterer Länder einen herausgehobenen Rang der Dienstgradgruppe der Unteroffiziere. Der Rang war vergleichbar zum Podchorunschij (ru: Подхорунжий) in der Kosakenarmee bis ca. 1923, er ist aber auch Äquivalent zum Młodszy chorąży in Polen und einer Reihe weiterer Länder. Die Stellung gemäß NATO-Rangcode wäre mit OR-8 in vergleichbar.

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Im kaiserlichen Russland wurde der Podpraporschtschik zunächst als Dienststellung mit Entstehung der Schützenverbänden und der Einführung der Rangbezeichnung Praporschtschik geschaffen. Zu seinen Dienstpflichte gehörten unter anderem Marschsicherungsaufgaben und die Bewahrung der Fahne (ru: прапор / prapor) im Gefecht. Entsprechend der besonderen Verantwortung, die ihm als Gehilfe und Stellvertreter des Praporschtschiks (damals niedrigster Offiziersrang) oblagen, kamen jeweils nur die besten, erfahrensten und dienstältesten Unterführer auf diesen Dienstposten, weshalb der Podpraporschtschik als Vorgesetzter aller Unteroffiziere galt.

Podpraporschtschik in den russischen Streitkräften[Bearbeiten]

In den russischen Streitkräften den 17. bis 20. Jahrhunderts war der Podpraporschtschik ein Unteroffiziersrang. Von 1880 bis 1903 erhielten diesen Rang Absolventen der Infanterie Junkerschulen vor der Ernennung zum Offizier. Von 1906 bis 1917 wurden zu diesem Rang in der Regel nur länger dienende Unteroffiziere befördert. Von 1826 bis zur Einführung des Ranges Praporschtschikstellvertreter (ru: Зауряд-прапорщик / Saurjad-praporschtschik [hier in der Verwendung als Offizierstellvertreter]) im Jahre 1906 galt der Podpraporschtschik als höchster Unteroffiziersrang.

Kaiserlich Russische Armee[Bearbeiten]

In der Kaiserlichen Russischen Armee von 1883 bis 1919 und in der Weißen Armee von 1917 bis 1923 gab es drei Praporschtschik-Ränge.

  • Unterpraporschtschik (russisch Подпрапорщик), höchster Unteroffizier der Infanterie
    • Unterchorunschi (ru: Подхорунжий), höchster Unteroffizier in der Kosakenarmee
  • Praporschtschik Stellvertreter (ru: Зауряд-прапорщик / Saurjad-praporschtschik), hier als Offizierstellvertreter in der Truppengattung Infanterie
  • Praporschtschik (ru: Прапорщик), Infanterie (nur in Kriegszeiten)

In den Truppengattungen Kavallerie und Artillerie gab es hingegen diese Ränge nicht.

Dienstgrad-Reihenfolge
1883–1923 Kaiserlich Russische Armee/ Weiße Armee
Kleines Wappen des Russischen Kaiserreichs
Kriegswappen 1919
Unterpraporschtschik Praporschtschik Stellvertreter Praporschtschik
Unterpraporschtschik
(Unterchorunschi)
Praporschtschik Stellvertreter Praporschtschik
Dienstgradgruppe Unteroffiziere Offiziere
Dienstgrad
niedriger:
Feldwebel
(Kadettfeldwebel)

Unterpraporschtschik
(Unterсhorunschi)
höher:
Praporschtschik Stellvertreter

Äquivalent zum Unterpraporschtschik war auch der OR8-Rang Gardemarin (Originalbezeichnung: Gardmarin/ Гардмарин) der Kaiserlich Russischen Marine.

Siehe dazu auch:

Sowjetunion[Bearbeiten]

Mit dem Niedergang der Weißen Bewegung und der endgültigen Zerschlagung der Weißen Armee entfielen alle Praporschtschik- und Chorunschiränge ab 1923. Erst im Jahre 1971 wurden in Anlehnung an die Tradition in der Kaiserlich Russischen Armee die Dienstgrade Praporschtschik und Mitschman (ru: Мичман / Mitschman) sowie die entsprechenden Laufbahnen im militärfachlichen Dienst für Berufssoldaten wieder eingeführt.

Andere Länder[Bearbeiten]

In einigen europäischen Ländern gib es bis in die Gegenwart vergleichbare Ränge oder Rangbezeichnungen zum russischen Podpraporschtschik.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Buch:Висковатов А.В.:Историческое описание; 4; 497; Kompaniefeldwebel und Podpraporschtschik, Kaiserlich Russische Armee um 1763 bis 1786.