Poeta Saxo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Poeta Saxo ist der Notname eines im Kloster Corvey gegen Ende des 9. Jahrhunderts wirkenden Geschichtsschreibers.

Er verfasste zwischen 888 und 891 die Annales de gestis Caroli Magni imperatoris in Form eines großen historischen Gedichts. Das fünfte Buch trägt den Titel De vita et obitu. Diese Lebensbeschreibung Karl des Großen beruhte insbesondere auf anderen Werken. Dazu zählen die Annales qui dicuntur Einhardi und die Vita Karoli Magni des Einhard. Die früher vertretene Auffassung, dass der Poeta Saxo mit dem Dichter Agius identisch war, wird heute als widerlegt angesehen. Das Werk ist voll des Lobes für Karl den Großen und dessen Missionstätigkeit in Sachsen. Inhaltlich ist das Werk wenig originell. Sprachlich wird es als der Zeit angemessen und der Arbeit des Agius als überlegen angesehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Bohne: Der Poeta Saxo in der historiographischen Tradition des 8.-10. Jahrhunderts, Berlin 1965.
  • Philipp Jaffé: Monumenta Carolina, Band 4, Bibliotheca rerum germanicarum, Weidmann, 1867 S. 542ff.
  • Susann El-Kholi: Lektüre in Frauenkonventen des ostfränkisch-deutschen Reiches vom 8. Jahrhundert bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts. Würzburg 1997. ISBN 3-8260-1278-X, S. 212f.
  • Max Manitius: Geschichte der lateinischen Literatur des Mittelalters. Band 1: Von Justitian bis zur Mitte des 10. Jahrhunderts. München 1911 [unveränderter Nachdruck München, 2005], S. 583f.
  • Ingrid Rembold: The Poeta Saxo at Paderborn. Episcopal authority and Carolingian rule in late ninth-century Saxony, in: Early Medieval Europe 21 (2013), S. 169-196.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Poeta Saxo im Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“