Poetischer Realismus (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert Poetischen Realismus im Film. Für Realismus in anderem Kontext siehe Realismus

Der Poetische Realismus war eine Epoche vornehmlich des französischen Films der 1930er und 1940er Jahre. Angetrieben vom Drang nach mehr Realitätsnähe und Sozialkritik zeigt er oftmals die düstere Alltagswelt volkstümlicher Helden und die Vergeblichkeit der Liebe.[1]

Entstehung, Merkmale[Bearbeiten]

Der Poetische Realismus entstand geprägt durch die wirtschaftliche Krise Anfang der 1930er Jahre. Einige junge Regisseure wie Marcel Carné, Julien Duvivier und Jean Renoir, die schon keine Unbekannten mehr waren, kehrten etwa um 1935[2] bewusst der französischen Avantgarde den Rücken. Ihre Filme kennzeichneten die „Bevorzugung der düsteren Seiten des Lebens, Sympathie für die Benachteiligten, Aufmerksamkeit gegenüber sozialen Problemen, speziell dem Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft [und die] Situierung der Personen in einem spezifischen Milieu. Einige Filme dieser Schule, namentlich die Carnés, offenbarten ein unüberwindliches pessimistisches Lebensgefühl“[2]

Wichtig für die Entwicklung war die Zusammenarbeit der Regisseure mit den Drehbuchautoren Jacques Prévert und Charles Spaak, die Kamera von Eugen Schüfftan sowie Alexandre Trauner für die Kulissen.[1] Der Poetische Realismus hatte seine eigenen Stars wie Jean Gabin, Louis Jouvet oder Michèle Morgan.[1]

Bedeutende Regisseure und wichtige Filme[Bearbeiten]

Einflüsse[Bearbeiten]

Die Bezeichnung ‚Poetischer Realismus‘ wurde später durch den Filmhistoriker Georges Sadoul geprägt.[1] Die Filmepoche beeinflusste insbesondere den Italienischen Neorealismus und den Film Noir.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Beate Raabe: Explizitheit und Beschaulichkeit. Das französische Erzählkino der Dreißigerjahre, MakS-Publikationen, Münster 1992, ISBN 978-3888115493

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Lexikon der Filmbegriffe: „poetischer Realismus”, herausgegeben von Hans Jürgen Wulff, Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Universität Kiel
  2. a b Ulrich Gregor, Enno Patalas: Geschichte des Films (1973)
  3. vgl. Ballinger und Graydon: (2007), S. 13 f.