Point after Touchdown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Point after Touchdown (PAT) (im Englischen auch Conversion, Try, oder auf deutsch Extrapunkt(e) genannt) ist ein Spielzug im American Football. Dabei versucht man nach einem Touchdown einen bzw. zwei Extrapunkte zu erzielen. Dabei wird die Line of Scrimmage auf die gegnerische 2-Yard-Linie gelegt (im College Football auf die 3-Yard-Linie). Der Point after Touchdown ist bereits seit den Anfängen des American Footballs vorhanden, als sich diese Sportart aus dem Rugby herausentwickelte.

Extrapunkt[Bearbeiten]

Durch einen erfolgreichen Extrapunkt erlangt man zu den durch einen Touchdown bereits erspielten sechs Punkten noch einmal einen zusätzlichen Punkt. Bei dieser Variante wird der Ball vom Kicker wie bei einem Field Goal durch die Goalposts hindurch gekickt. Diese Variante führt meist zu einem sicheren Punktgewinn und wird deswegen in der Regel angewandt.

Two-Point Conversion[Bearbeiten]

Bei einer erfolgreichen Two-Point Conversion erlangt das ausführende Team, wie der Name bereits andeutet, zwei Zusatzpunkte. Dabei muss die Offense, wie bei einem gewöhnlichem Touchdown, den Football durch Lauf- oder Passspiel in die Endzone befördern. Trotz der großen Nähe zur Endzone funktioniert diese Variante nicht immer und wird daher nur angewandt, wenn man den einen Punkt, den man im Vergleich zu einem gewöhnlichen Extrapunkt gewinnt, dringend benötigt (z.B bei einem Spielstand 6:14).

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.pro-football-reference.com/boxscores/200509250gnb.htm