Point of Entry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Point of Entry
Studioalbum von Judas Priest
Veröffentlichung 26. Februar 1981
Label Columbia Records
Format CD, LP, MC
Genre Heavy Metal
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 37:16

Besetzung

Produktion Tom Allom
Studio Ibiza Sound Studios, Spanien
Chronologie
British Steel
(1980)
Point of Entry Screaming for Vengeance
(1982)

Point of Entry (engl. für: „Grenzübergangsstelle” oder auch „Einschussstelle”) ist das siebte Studioalbum der britischen Heavy-Metal-Band Judas Priest. Das Album erschien am 26. Februar 1981 bei Columbia Records.

Entstehung[Bearbeiten]

Point of Entry war das erste von drei Alben, das die Band mit Tom Allom in den Ibiza Sound Studios auf der spanischen Insel Ibiza aufnahm. Im Booklet der Remaster-Version heißt es vonseiten der Band, das Album sei anders gewesen, als es die Leute erwartet hätten und ein „Experiment”, da die Songs erst spontan auf Ibiza entstanden:

Recorded on the island of Ibiza with multiple distractions, glorious sunshine, and extremely low cost alcohol, this album was regarded with mixed feelings because it was different from what people expected. The album was nearly all spontaneously written and performed in Ibiza - it was an experiment in the sense that before this we had already written the majority of the songs before going into the studio.

Judas Priest

Titelliste[Bearbeiten]

Text und Musik stammen von Glenn Tipton, Rob Halford und K.K. Downing, außer Thunder Road, das von Rob Halford und Glenn Tipton geschrieben wurde.

  1. Heading out to the Highway - 3.47
  2. Don't Go - 3.18
  3. Hot Rockin' - 3.17
  4. Turning Circles - 3.42
  5. Desert Plains - 4.36
  6. Solar Angels - 4.04
  7. You Say Yes - 3.29
  8. All the Way - 3.42
  9. Troubleshooter - 4.00
  10. On the Run - 3.47

Bonustracks (Wiederveröffentlichung 2001)[Bearbeiten]

  1. Thunder Road - 5.12
  2. Desert Plains (Live) - 5.06

Rezeption[Bearbeiten]

Steve Huey von Allmusic schrieb, wenn das Album irgendwie enttäuschend sei, dann läge das an den Genre-definierenden Vorgängern. Er vergab 3,5 von 5 Sternen.[1]

Das Album erreichte Platz 39 der Billboard 200.[1] Im November 1989 erlangte es Goldstatus.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Steve Huey: Point of Entry – Judas Priest. Allmusic. Abgerufen am 14 March 2012.
  2. http://www.riaa.com/goldandplatinumdata.php?artist=%22Point+of+Entry%22