Pojo (Cochabamba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pojo
Basisdaten
Einwohner (Stand) 584 Einw. (Volkszählung 2012)
Höhe 1982 m
Postleitzahl 03-1202-0115-6001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 17° 45′ S, 64° 52′ W-17.757777777778-64.8641666666671982Koordinaten: 17° 45′ S, 64° 52′ W
Pojo (Bolivien)
Pojo
Pojo
Politik
Departamento Cochabamba
Provinz Provinz Carrasco
Klima
Klimadiagramm Comarapa
Klimadiagramm Comarapa

Pojo ist eine Ortschaft im Departamento Cochabamba im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Pojo ist zentraler Ort des Kanton Pojo und Verwaltungssitz des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Pojo in der Provinz Carrasco. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 1982 m am linken Ufer des Río Pojo, der im weiteren Verlauf in den Río Mizque mündet.

Geographie[Bearbeiten]

Pojo liegt am südöstlichen Rand des Gebirgszuges der Cordillera Oriental, der den Übergang vom bolivianischen Tiefland zu den Hochgebirgsketten der Anden bildet. Das Klima ist mild-gemäßigt und ein typisches Tageszeitenklima, bei dem die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht deutlicher ausgeprägt sind als zwischen den Jahreszeiten.

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 20 °C und schwankt nur unwesentlich zwischen 17 °C im Juli und knapp 22 °C im November und Dezember. Der Jahresniederschlag von 640 mm weist eine für die Landwirtschaft ausreichende Menge auf und erreicht in den Sommermonaten von Dezember bis Februar Monatswerte zwischen 100 und 125 mm; die Trockenzeit mit Werten deutlich unter 40 mm von April bis Oktober ist jedoch verhältnismäßig lang.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Pojo liegt in einer Entfernung von 200 Straßenkilometern südöstlich von Cochabamba, der Hauptstadt des Departamentos.

Von Cochabamba aus führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 7 in west-südwestlicher Richtung über Tolata und Epizana nach Pojo, von dort weiter über Comarapa, Mairana und La Angostura nach La Paz.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Ortes war in den vergangenen beiden Jahrzehnten Schwankungen unterworfen, ist aber nur geringfügig angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 505 Volkszählung[1]
2001 706 Volkszählung[2]
2012 584 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch entwickelten Bevölkerungsverteilung weist die Region einen hohen Anteil an Quechua-Bevölkerung auf, im Municipio Morochata sprechen 96,9 Prozent der Bevölkerung die Quechua-Sprache[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten 2001 (PDF; 8,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten]