Pokémon Goldene und Silberne Edition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pokémon Goldene und Silberne Edition
Entwickler JapanJapan Game Freak
Publisher JapanJapan Nintendo
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan 21. November 1999
AustralienAustralien 9. September 2000
NordamerikaNordamerika 15. Oktober 2000
EuropaEuropa 6. April 2001
Plattform Game Boy, Game Boy Color
Genre Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Sprache Japanisch, Deutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben

Pokémon Goldene Edition und Pokémon Silberne Edition, in Japan bekannt als Pocket Monsters Gold und Pocket Monsters Silber (ポケットモンスター 金・銀 Poketto Monsutā Kin/Gin), sind der Beginn der zweiten Pokémon-Generation und die Nachfolger der Roten Edition und Blauen Edition. Sie wurden von Game Freak entwickelt und von Nintendo für den Game Boy veröffentlicht. Die Spiele erschienen 1999 zuerst in Japan, bevor sie 2000 auch in Nordamerika und 2001 in Europa erschienen. Die Kristall-Edition ist eine Spezial-Edition, die für den Game Boy Color etwa ein Jahr nach dem Erscheinen der Goldenen Edition und der Silbernen Edition in jeder Region erschien. Diese drei Spiele (die Goldene Edition, die Silberne Edition und die Kristall-Edition) bilden bezogen auf die Hauptspiele der Pokémon-Reihe die zweite Generation von Pokémon-Spielen.

Die Spiele sind in den fiktiven Regionen Johto und Kanto angesiedelt, welche zusammen gegenüber den Vorgängerspielen (der Roten Edition und der Blauen Edition) 100 neue Pokémon beinhalten. Die Handlung folgt dem des Protagonisten in seinem Ziel, der beste Pokémon-Trainer zu werden. Beide Spiele sind unabhängig voneinander, folgen aber größtenteils derselben Handlung, aber es ist notwendig, Pokémon zwischen den Spielen zu tauschen, um alle 251 zu erhalten. Die Johto-Saga der Pokémon-Animeserie basiert auf der Handlung der Spiele.

Die Goldene Edition und die Silberne Edition knüpfen an den enormen Erfolg ihrer Vorgänger an. Die Spiele erreichten ungefähr die gleichen Verkaufszahlen wie die Rote Edition und die Blaue Edition.

Welt und Handlung[Bearbeiten]

Die Goldene Edition und die Silberne Edition spielen in Johto[1], einer fiktiven Region, die nach dem Vorbild der japanischen Regionen Kansai und Tokai gestaltet wurde, und in Kanto, der Region, die schon aus den Spielen Rote Edition und Blaue Edition bekannt ist. Die Städte sind durch mehrere Routen miteinander verbunden. Einige Orte sind nur dann erreichbar, wenn ein Pokémon des Spielers eine bestimmte Fähigkeit erlernt oder ein bestimmtes Item erhält, z. B. VM Surfer, wodurch die Spielfigur über Flüsse und Seen schwimmen kann.[2]

Der Protagonist der Goldenen Edition und der Silbernen Edition ist ein Junge aus Neuborkia. Zu Beginn des Spiels wählt der Spieler eines der Pokémon Endivie, Feurigel, Karnimani als Starter-Pokémon.[3] Danach stiehlt der Junge Silber - der Name ist im Spiel jedoch frei wählbar - ein Pokémon von Prof. Lind und ist ab da an der Rivale.[4]

Das grundlegende Ziel der Spiele ist es, der beste Trainer von Johto und Kanto zu werden; das erledigt ist, wenn man den Pokédex vervollständigt hat, alle acht Arenaleiter in Johto besiegt hat, die Top-Vier und den Champion geschlagen hat, die acht Arenaleiter in Kanto besiegt und zuletzt die Herausforderung des Trainers Rot, Protagonist der Roten Edition und der Blauen Edition, innerhalb des Silberbergs meistert.[5] Außerdem bekämpft der Spieler im Laufe des Spiels das Team Rocket, eine Verbrecherorganisation, die Pokémon für bösartige Zwecke missbraucht.[6]

Das Spiel spielt 3 Jahre nach Pokèmon Rot und Blau. In dieser Zeit haben sich in Kanto einige Orte verändert: Die Safarizone wurde geschlossen, der Vulkan auf der Zinnoberinsel ist ausgebrochen, das Kraftwerk ist wieder in Betrieb und die Azuria City Höhle ist eingestürzt.

Gameplay[Bearbeiten]

Wie die Rote Edition, die Blaue Edition, die Gelbe Edition und viele andere Rollenspiele, spielt man die Goldene Edition und die Silberne Edition in der Vogelperspektive und steuert mit den Steuerkreuzen des Game Boys den Helden auf diese Weise durch die fiktive Welt und spricht mit Personen oder interagiert mit sonstigen Dingen. Der Spieler erkundet verschiedene Terrains wie Wälder, Höhlen und Seen, in denen verschiedene Pokémon leben. Wenn der Trainer zufällig auf eine solche Kreatur trifft, wechselt der Bildschirm in den Kampfmodus, in dem sich die Kontrahenten gegenüberstehen und ihren Kampf austragen.[7] Durch einen Kampf gewinnt das jeweilige Pokémon Erfahrungspunkte, wodurch sich seine Fähigkeiten verbessern; so steigt z. B. die Verteidigungskraft.

Es gibt in den Spielen zwei Hauptziele: Der Handlung zu folgen und die Top Vier sowie Rot, den Kontrahenten, zu besiegen,[8] und den Pokédex zu komplettieren durch das Fangen und Entwickeln oder Tauschen der 251 Kreaturen. Durch Kämpfe mit Pokémon und anderen Pokémon-Trainern erhalten die Pokémon Erfahrungspunkte, wodurch sie Level für Level aufsteigen und neue Attacken und Techniken lernen können.[9]

Auch sind nun mehr optionale Höhlen und Herausforderungen vorhanden. Diese Gebiete müssen vom Spieler zum Erreichen des Hauptzieles nicht betreten werden, jedoch ergibt sich durch ihre Bewältigung die Chance auf mehr Kämpfe mit anderen Trainern und somit mehr Erfahrungspunkten für die eigenen Pokémon, den Fang eines seltenen Pokémons, das nur dort erscheint oder das Finden eines Items, das teuer verkauft werden kann oder zum Verstärken des eigenen Pokémons dient.

Es ist nach dem Sieg über die Top Vier möglich, nach Kanto (der Welt des Vorgängers) zu gehen. Allerdings haben einige Gebäude nun eine andere oder gar keine Funktion mehr (So kann man z.B. die höheren Etagen der Silph. Co nicht mehr betreten und Lavandias Pokémon-Turm ist nun ein Radioturm).

Neuerungen[Bearbeiten]

Gegenüber zur Roten Edition und zur Blauen Edition gibt es nun erstmals einen Tag- und Nachtwechsel (einige Pokémon tauchen z.B. nachts öfter oder gar nicht auf oder in anderen Fällen sogar nur nachts, andere dagegen nur tagsüber.) sowie die Möglichkeit, Beeren mit besonderen Effekten (z.B. Heilung) täglich zu pflücken.

Es gibt außerdem die Möglichkeit des Züchtens von Pokémon: In der Nähe von Dukatia City gibt es eine Pension, in der man seine Pokémon abgeben kann und sie gegen Bezahlung einige Level aufsteigen lassen kann. Als Berechnungsgrundlage dient die Anzahl der Schritte, die nicht in derselben Route stattfinden. Dies war im Vorgänger ebenfalls möglich, allerdings durfte man dort nur ein Pokémon abgeben, und dies durfte keine VM-Attacken beherrschen). Befinden sich zwei Pokémon jeweils von Geschlecht männlich und weiblich in der Pension und sie vertragen sich, kann ein Ei entstehen, das (je nach Eltern) unterschiedliche Schritte zum Schlüpfen braucht. Das Pokémon hat dann die Basis-Entwicklung des weiblichen Pokémons. So lässt sich auch z.B. bei Pikachu als Mutter das Pokémon Pichu züchten (Tipp: Es gibt die Möglichkeit, einmal das Pokémon, von dem man die Vorentwicklung oder ein zweites Exemplar möchte, und ein Ditto (lässt sich in der Nähe der Pension fangen) zu kreuzen; Ditto verträgt sich mit fast allen Pokémon und spielt immer die Rolle des Vaters, d.h. das Ei-Pokémon ist immer der Partner von Ditto. Legendäre Pokémon wie Ho-oh oder Lugia (auf den Covern abgedruckt) lassen sich jedoch nicht züchten und vertragen sich mit niemandem. Neutrale Typ-Pokémon (Voltobal, Magnetilo) kann man auch nur züchten, indem man sie ebenfalls mit einem Ditto kreuzt.

Im Unterschied zum Vorgänger ist die Karte nun kein Item in der Tasche (diese wird nun zum ersten Mal in der Spielereihe in mehrere Teile unterteilt: Normale Items wie Trank und Fluchtseil, Basis-Items wie Angel und Fahrrad, TM-Tasche mit Attackenlehrern und eine Balltasche für Pokébälle), sondern ein Bestandteil des Poké-Coms, in dem sich die Karte, ein Radio (mit Marschmusik, erhöht oder senkt Wahrscheinlichkeit des Kampfes mit wilden Pokémon) und ein Telefon, mit dem man von einigen Trainern die Nummer speichern kann, um sie später für einen Kampf zu kontaktieren (Tipp: Wenn man zur Mutter des Hauptcharakter geht, und immer die Frage ob sie auf Sommerzeit umstellen soll bejaht, steht die Chance auf einen sofortigen Anruf eines Trainers, dessen Nummer man gespeichert hat, hoch).

Außerdem gibt es noch weitere kleinere Neuerungen, die bei den Spielern sehr positiv aufgenommen wurden. So laufen nun z.B. die Dialoge etwas schneller und flüssiger ab, man kann wichtige (Basis-)Items auf die Select-Taste legen - die Funktion des Items wird mit Select aktiviert - und die Pokémon können normale Items tragen, um ihre Werte oder Attacken zu verstärken oder einfach, um ein zu der Zeit störendes Item vorläufig aus dem Beutel zu nehmen, ohne es zu verlieren. Dazu darf das gewählte Pokémon jedoch kein eigenes Item tragen. Weiterhin negativ angesehen wurde jedoch das PC-Lagerungssystem, das nur durch umständliches Schalten und Speichern beim Boxwechsel zu bedienen ist. Erst in der nächsten Generation (Rubin & Saphir) war es möglich, frei, schnell und ohne Speichern zwischen den Boxen zu wechseln und solange Pokémon zu fangen, bis alle Boxen voll waren.

Verbindung[Bearbeiten]

Die Verbindungsmöglichkeiten der Goldenen Edition und der Silbernen Edition sind ähnlich denen der Roten Edition und der Blauen Edition. Die Spiele ermöglichen es via Game Boy-Link-Kabel mit einem anderen Spieler zu kämpfen. Außerdem kann man auch mit älteren Pokémon-Spielen wie der Roten Edition, der Blauen Edition und der Gelben Edition Pokémon tauschen.

Pokémon[Bearbeiten]

Mit der Goldenen Edition, der Silbernen Edition und der Kristall-Edition werden 100 neue Pokémon eingeführt, womit die Anzahl auf 251 Pokémon steigt. Aber in jeder Version gibt es Pokémon, die es in der jeweils anderen nicht gibt. Diese muss man dann mit den anderen Versionen tauschen, auch mit der Roten Edition und der Blauen Edition. Das einzige Pokémon, was man nicht fangen kann, ist Celebi, das man nur bei einem Pokémon-Event von Nintendo erhalten kann.

Entwicklung[Bearbeiten]

1997 veröffentlichte Nintendo erste Details und Bilder zur Goldenen Edition und zur Silbernen Edition. Es wurde zuvor Pocket Monsters 2 Gold und Pocket Monsters 2 Silver genannt und für den Game Boy sowie dem Super Game Boy entwickelt.[10] Später gab Nintendo bekannt, dass die Spiele im Juni 1999 für den bis dato nicht erschienen Game Boy Color erscheinen werden.

Wie in der Roten Edition, der Blauen Edition und der Gelben Edition, entwarf Ken Sugimori die 100 neuen Pokémon.[11] Junichi Masuda und Go Ichinose komponierten den Soundtrack des Spiels.[12]

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Bewertung Quelle
GameSpot
8,8 von 10
IGN
10 von 10

Die Goldene Edition und die Silberne Edition setzten den enormen Erfolg der Vorgänger fort und das Pokémon-Franchise entwickelte sich in ein Multi-Milliarden-Euro-Projekt.[13] Von beiden Spielen zusammen wurden in den USA in der ersten Woche 1,4 Millionen Einheiten abgesetzt.[14] Die Goldene Edition und die Silberne Edition wurden in Japan insgesamt 6,91 Millionen mal verkauft,[15] während in den Vereinigten Staaten 7,6 Millionen Einheiten der Spiele abgesetzt wurden.[16] Der Erfolg der Spiele wurde auch erwartet:

„There's no question about it; kids love to play Pokemon. So far in 2000 the best-selling game in America for any home console is Pokemon Stadium™ for Nintendo® 64, and the best-selling game for any handheld video game system is Pokemon Yellow for Game Boy Color, but Pokemon Gold and Silver will eclipse even those impressive sales totals. We project sales of 10 million units total of these two games in less than six months time.“

Peter Main, Nintendo executive vice president of sales and marketing[14]


Pokémon Kristall-Edition[Bearbeiten]

Pokémon Kristall-Edition
Entwickler Game Freak
Publisher Nintendo
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan  14. Dezember 2000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten  29. Juli 2001
Europaische UnionEuropäische Union  1. November 2001
Plattform Game Boy Color
Genre Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler, Online-Mehrspieler (nur in Japan)
Sprache Japanisch, Deutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben
PEGI ab 3 Jahren empfohlen

Pokémon Kristall-Edition ist eine Art Spezial-Edition der Goldenen Edition und der Silbernen Edition und wurde am 14. Dezember 2000 in Japan als Pocket Monsters Crystal (ポケットモンスター クリスタル, Poketto Monsutā Kurisutaru) veröffentlicht. In Nordamerika und Europa erschien das Spiel 2001.[17] Die Kristall-Edition ist das einzige Pokémon-Spiel, welches exklusiv für den Game Boy Color erschien und auf älteren Modellen nicht mehr lauffähig ist.[18]

Die Handlung und Spielmechanik der Kristall-Edition ist nahezu identisch mit der der Goldenen Edition und der Silbernen Edition, hat aber auch einige neue Features zu bieten. Es ist das erste Pokémon-Spiel, in dem der Spieler zwischen einer männlichen und einer weiblichen Hauptfigur wählen kann und die Pokémongraphiken sind erstmals animiert. Außerdem wurden einige Handlungen eingefügt, in der das legendäre Pokémon Suicune eine Rolle spielt[19] und eine, in der die Icognito involviert sind. Die größte Erweiterung ist allerdings der „Duellturm“, ein neues Gebäude, das es dem Spieler ermöglicht, an Pokémon Stadium-ähnlichen Kämpfen teilzunehmen.[18]

Die Kristall-Edition war nicht ganz so erfolgreich wie die Vorgänger, aber dennoch wurden 2,10 Millionen Exemplare in Japan verkauft[15] und 1,65 Millionen in den USA.[16]

In Japan war das Modul mit einem Adapter kompatibel, der den Game Boy mit einem Handy verbindet. Damit hatte man Zugriff auf das Internet und konnte sich verschiedene Items herunterladen, tauschen und kämpfen. Dort konnte man auch den GS Ball erhalten, mit dem man ein spezielles Event auslösen kann, in dem man Celebi fangen kann. Dieser Adapter war jedoch nur in Japan erhältlich.

Pokémon Goldene Edition HeartGold und Pokémon Silberne Edition SoulSilver[Bearbeiten]

Pokémon Goldene Edition HeartGold und Pokémon Silberne Edition SoulSilver
Heartgoldsoulsilver.png
Entwickler Game Freak
Publisher Nintendo, The Pokémon Company
Designer Satoshi Tajiri
Junichi Masuda
Erstveröffent-
lichung
JapanJapan  12. September 2009
Korea SudSüdkorea  4. Februar 2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten  14. März 2010
AustralienAustralien  25. März 2010
Europaische UnionEuropäische Union  26. März 2010
Plattform Nintendo DS
Genre Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler, Online-Mehrspieler
Medium Nintendo DS Speicherkarte
Sprache Japanisch, Deutsch, Englisch
Altersfreigabe
USK ab 0 freigegeben
PEGI ab 3 Jahren empfohlen

Am 10. Mai 2009 wurden Neufassungen der Goldenen Edition und der Silbernen Edition für den Nintendo DS angekündigt.[20][21]

HeartGold und SoulSilver sind diese Neufassungen der Goldenen Edition und der Silbernen Edition. Sie sind am 12. September 2009 in Japan erschienen. Am ersten Verkaufswochenende wurden ca. 1.400.000 Einheiten des Spieles verkauft.

Technische Neuerungen[Bearbeiten]

PokéWalker

Neu ist ein Gerät namens „PokéWalker“, welches am 7. Juni 2009 in der japanischen Sendung „Pokémon Sunday“ vorgestellt wurde und bei jedem Spiel als Beilage enthalten ist. Auf dieses Gerät kann der Spieler eines seiner gefangenen Pokémon übertragen und es damit leichter und ohne Kämpfe trainieren, es dafür jedoch keine neuen Attacken erlernen lassen. Dies geschieht durch Laufen, ähnlich wie beim Pokémon Pikachu. Außerdem ist in dem Gerät auch eine Art Detektor vorhanden, mit dem man Pokémon, die es teilweise nicht in HeartGold und SoulSilver gibt, fangen kann. Dafür benötigt man aber sogenannte "Watt-Punkte", welche man für das Laufen mit dem PokéWalker erhält. Mit einer bestimmten Anzahl Wattpunkte, die man auf HeartGold oder SoulSilver überträgt, werden neue Strecken zugänglich. Wird auf HeartGold oder SoulSilver das Event-Pokémon Jirachi übertragen, so wird ein neues Gebiet freigeschaltet. Man kann auf dem PokéWalker auch andere Pokémon fangen. Die hängen aber von dem Gebiet ab, das man vor dem Übertragen ausgewählt hat. Durch spezielle Events werden auch neue Gebiete verteilt. Bisher gab es チャンプのみち Champ no Michi (dt. "Siegerstraße"), イベント Event, よぞらのはて Yozora no Hate (dt. "Himmelsstrand") und きいろのも Kiiro no Mori (dt. "Goldgelber Wald"). Jedes hat seine speziellen Pokémon und Items.

Grafik[Bearbeiten]

Die Spielgrafik baut auf der Grafik-Engine der Pokémon Platin-Edition auf; hierbei gibt es aber auch neue Effekte zu sehen. So wird z.B. der Wind in Neuborkia durch animierte, helle Striche visualisiert. Neu sind echte Gefälle in der Landschaft. Außerdem wurden nun verstärkt 3D-Objekte in den Landschaften eingesetzt.

Ton[Bearbeiten]

Die Musik der Goldenen Edition und der Silbernen Edition wurde auf den Nintendo DS angepasst. In den neuen Gebieten gibt es neue Musikstücke. Später bekommt man aber im 3. Obergeschoss der Prismania Villa von einem Mann, der vor einen Globus steht, den "GB-Player", mit dem es möglich ist, an allen Orten die Originalmusik aus Gold und Silber zu hören. Des Weiteren sind die originalen Musikstücke, die man durch den GB-Player nicht hören kann, sonntags im Spiel im Radio zu hören. Für die neuen Musikstücke wurde eine 8-Bit-Version eingearbeitet.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung ist ähnlich der der Goldenen Edition, der Silbernen Edition und der Kristall-Edition. Wie in den Originalspielen bereist der Spieler auch hier die Johto- und die Kanto-Region. Allerdings können nun auch diverse andere Pokémon aus den Editionen nach der Goldenen Edition und der Silbernen Edition (Pokémon Rubin-Edition und Pokémon Saphir-Edition, Pokémon Diamant-Edition und Pokémon Perl-Edition) gefangen werden. Anders ist jedoch, dass die "Kimono-Girls" ein Teil der Hauptgeschichte sind. Sie öffnen dem Spieler den Zugang zu Lugia (SoulSilver) oder Ho-Oh (HeartGold). Im Gegensatz zu den Originalspielen ist jetzt die Azuria-Höhle nicht mehr eingestürzt und man kann dort ein Mewtu fangen. Viele Gebiete wurden größer gestaltet als im Original. So ist die Höhle bei den Seeschauminseln zugänglich und der Vertania Wald ist ein eigenständiges Gebiet (in den Originalversionen des Spiels war er nur ein Teil von Route 2). Westlich von Anemonia City existiert nun eine neue frei gestaltbare Safarizone, wo der Protagonist verschiedene Aufgaben erhält, an deren Ende er zum Besitzer der Safarizone wird. Nachdem man Rot besiegt hat erhält man von Professor Eich in Alabastia ein Bisasam, Glumanda oder Schiggy und von Troy im Silph Co. Gebäude in Saffronia City ein Geckarbor, Flemmli oder ein Hydropi.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pokemon Gold and Silver Strategy Guide walkthrough. IGN. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  2. Pokemon Gold and Silver Strategy Guide (Seite 6). IGN. Abgerufen am 6. Juli 2008.
  3. Frank Povo: Pokemon Gold for Game Boy Color Review (page 1). GameSpot. 3. Februar 2000. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  4. Pokemon Gold and Silver Strategy Guide (page 1). IGN. Abgerufen am 6. Juli 2008.
  5. Pokemon Gold and Silver Strategy Guide (page 14). IGN. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  6. Pokemon Gold and Silver Strategy Guide (page 3). IGN. Abgerufen am 30. Juni 2008.
  7. Craig Harris: Pokemon Gold Version Review. IGN. 16. Oktober 2000. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  8. Pokemon Gold and Silver Strategy Guide (page 10). IGN. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  9. Pokemon Gold and Silver Strategy Guide basics. IGN. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  10. Beta Maps, PKMN.co.uk. PKMN.NET. Abgerufen am 6. Juli 2008.
  11. Ken Sugimori (artist). Biography Research Guide. Abgerufen am 1. Juli 2008.
  12. Pokemon Gold Info. GameFAQs. Abgerufen am 1. Juli 2008.
  13. Pokémon Franchise Approaches 150 Million Games Sold. PR Newswire. Abgerufen am 5. Juli 2008.
  14. a b Latest Pokemon Games Surpass One Million Sales in First Week; Pokemon Gold And Silver Sales For Game Boy Color Break U.S. Video Game Sales Record. bNET. 23. Oktober 2000. Abgerufen am 5. Juli 2008.
  15. a b Japan Platinum Chart Games. The Magic Box. Abgerufen am 5. Juli 2008.
  16. a b US Platinum Chart Games. The Magic Box. Abgerufen am 5. Juli 2008.
  17. Pokemon Crystal Info. GameFAQs. Abgerufen am 5. Juli 2008.
  18. a b Craig Harris: Pokemon Crystal Version Review. IGN. 30. Juli 2001. Abgerufen am 5. Juli 2008.
  19. Frank Povo: Pokemon Crystal for Game Boy Color Review. GameSpot. 30. Juli 2001. Abgerufen am 5. Juli 2008.
  20. Ankündigung von HeartGold und SoulSilver auf Filb.de. Abgerufen am 30. Januar 2011.
  21. Offizielle japanische Website zu HeartGold und SoulSilver. Abgerufen am 30. Januar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]