Pokhara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
पोखरा उपमहानगरपालिका
Pokhara Upmahanagarpalika
Pokhara Submetropolitain Municipality
Basisdaten
Gründung:
Staat: NepalNepal Nepal
Region: Entwicklungsregion Mittelwest
Zone: Gandaki
Distrikt: Kaski
Geografische Lage: 28° 12′ N, 83° 59′ O28.283.983333333333930Koordinaten: 28° 12′ N, 83° 59′ O
Zeitzone: UTC+5:45
Einwohner: 255.465 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte:
Höhe: 930 m
Fläche: 55,22 km²
Stadtgliederung: Wards
Haushalte: 68.236
Website:
Politik
Bürgermeister:
Lage von Pokhara in Nepal
Pokhara (Nepal)
Pokhara
Pokhara

Pokhara (nepali: पोखरा Pokharā) ist eine Stadt in Nepal ca. 200 km westlich von Kathmandu, ziemlich genau im geografischen Mittelpunkt des Landes, mit Stadtrecht 2. Ordnung.

Im Süden grenzt sie an den Phewa-See (4,4 km², knapp 800 m ü. NN, zweitgrößter See Nepals), im Norden an den südlichen Ausläufer des Annapurnamassives bei ca. 1000 m ü. NN. Mit 255.465 Einwohnern (2011)[2] ist Pokhara die zweitgrößte Stadt des Landes. Sie ist Verwaltungssitz des Kaski-Distriktes, der Verwaltungszone Gandaki und der Entwicklungsregion Mittelwest.

Geografie und Klima[Bearbeiten]

Das Pokharatal entstand durch eine Aufweitung des Setitales, dessen nordwestliches Ende die Stadt einnimmt. Der Talboden ist relativ flach und sehr fruchtbar. In ihn haben sich Seti und die zahlreichen Seitenflüsse tiefe Schluchten eingegraben, die nur aus der Luft oder von Aussichtspunkten sichtbar sind. Im Pokharatal gibt es eine weitere Stadt, die sich erst in jüngerer Zeit als Vorort von Pokhara entwickelt hat: Lekhnath. Sie ist relativ weit verstreut, nimmt fast das ganze übrige Pokharatal ein und hat kein eigentliches Zentrum.

Vom südlichen Stadtrand und von den umliegenden Bergen bietet sich eine außergewöhnliche Aussicht auf den nahen Himalaja-Hauptkamm mit den drei Achttausendern (Dhaulagiri, Annapurna, Manaslu), sowie zu dem zum Annapurnamassiv gehörenden "Matterhorn des Himalaja", den Stadtbild beherrschenden Machapuchhre (Nepali-Schreibweise: maachhaapuchchhare o. maachhaapuchchhre (Fischschwanz)) mit knapp 7000 m. Diesen Namen hat der Berg wegen seiner kleinen Doppelspitze, die allerdings nicht von der Stadt aus zu erkennen ist.

Der Phewa-See wurde durch Aufstauung etwas vergrößert hat eine Fläche von 4,4 km² und ist durch den hohen Sedimentgehalt der Zuflüsse stark von Verlandung bedroht. Das Stauwehr dient einem kleinen Wasserkraftwerk zur Stromerzeugung, das sich in der fast 100 m tiefer liegenden Seitenschlucht der Seti südlich des Sees befindet. Außerdem wird vom See Wasser zur landwirtschaftlichen Bewässerung im Pokharatal abgeleitet. Im See wird auch Fischzucht betrieben. In der Nähe des Damms und am See befinden sich die meisten Hotels und Touristenunterkünfte (Lakeside und Damside). Im Pokharatal unweit der Stadt gibt es eine ganze Reihe weiterer Seen, einige davon stark oder fast völlig verlandet. Die bekannteren größeren Seen sind der Begnas Tal und der Rupakot Tal, etwa 10 km östlich vom Zentrum der Stadt. Auch im Begnas wird in größerem Umfang Fischzucht betrieben. Keiner der Seen ist zum Baden geeignet, zumal es keine Strände oder geeignete Zugangsmöglichkeiten gibt. Es ist jedoch möglich, Ruderboote zu mieten.

Nirgendwo sonst steigt der Himalaya so jäh von 1000 auf 8000 m an. Dieser krasse Gegensatz sorgt im Monsun für die annähernd höchste Niederschlagsmenge des Landes (über 4000 mm p. a.). Selbst innerhalb des Stadtgebietes ist bezüglich der Niederschlagsmenge ein Unterschied zwischen dem Süden und dem Norden der Stadt bemerkbar. Das Klima im Pokahratal ist subtropisch; bedingt durch die Höhenlage sind die Sommer jedoch nicht so heiß, mit Temperaturen von 30-35° und die Winter sind mild und frostfrei.

Pokhara Airport
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
23
 
20
7
 
 
35
 
22
9
 
 
60
 
27
13
 
 
128
 
30
16
 
 
359
 
30
18
 
 
669
 
31
21
 
 
940
 
30
22
 
 
866
 
30
22
 
 
641
 
29
21
 
 
140
 
28
17
 
 
18
 
24
12
 
 
22
 
21
8
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: [1] (PDF; 191 kB)
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Pokhara Airport
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 19,7 22,2 26,7 29,8 30,1 30,6 30 30,2 29,3 27,5 24,1 20,7 Ø 26,8
Min. Temperatur (°C) 7,1 9,2 12,8 15,7 18,4 20,9 22 22 20,8 16,7 11,9 8 Ø 15,5
Temperatur (°C) 13,4 15,7 19,8 22,8 24,3 25,8 26 26,1 25,1 22,1 18 14,4 Ø 21,1
Niederschlag (mm) 23 35 60 128 359 669 940 866 641 140 18 22 Σ 3.901
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
19,7
7,1
22,2
9,2
26,7
12,8
29,8
15,7
30,1
18,4
30,6
20,9
30
22
30,2
22
29,3
20,8
27,5
16,7
24,1
11,9
20,7
8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
23
35
60
128
359
669
940
866
641
140
18
22
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [2] (PDF; 191 kB)

Geschichte[Bearbeiten]

Vor dem chinesischen Einmarsch in Tibet war Pokhara ein wichtiger Umschlagsort im Handel zwischen Tibet und Indien. Bis Ende der 1960er-Jahre war die Stadt nur zu Fuß erreichbar und noch geheimnisumwobener als Kathmandu. Die erste Straßenverbindung wurde 1968 fertiggestellt. Danach entwickelte sich die Stadt, die zwischen Sarangkot und Seti eingekeilt war, in Richtung See, wo ein Touristengebiet entstand, und über den Seti nach Osten. Heute hat sie eine Ausdehnung von über 8 km in Nord-Süd-Richtung und ca. 6 km von Ost nach West.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Fest zum Stadtbild gehören tibetische Flüchtlinge, die bereits in der 3. Generation in 3 Lagern in Pokhara leben: Tashiling im Süden, Tashipalkhel im Norden und Paljorling im Zentrum. Diese haben sich mit den Jahren zu geplanten Siedlungen entwickelt. Besonders Tashiling in der Nähe des Patale Chhango Wasserfalles ist mit seinen Verkaufsständen auf Tourismus ausgerichtet, aber auch die Klöster sind besuchenswert.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Pokhara Airport

In der Stadt gibt es eine Reihe von Zweigstellen der Tribhuvan Universität in Kathmandu: Den Engineering Campus, den Forestry Campus, das Institut of Medical Science und den Prithvi Narayan Campus. Weitere wichtige Bildungseinrichtungen der Stadt sind der Pokhara Multiple Campus, der Kanya Campus, das Manipal Medical College, das Urban Training Development Centre und das Tourism Training Centre.

Medizinische Einrichtungen sind das Gandaki Western Regional Hospital, das Himalayan Eye Hospital, das Leprosy Hospital, das TBC-Hospital und seit wenigen Jahren das große Manipal Teaching Hospital mit westlichem Standard.

Auch das Militär ist in Pokhara stark präsent: Im Norden der Stadt befindet sich eine Gurkha-Kaserne der Britischen Armee; des Weiteren gibt es eine Kaserne der Nepali-Armee und ein großes Indian Army Pension Camp.

Der Flughafen Pokhara liegt mitten in der Stadt. Von hier gibt es zahlreiche Verbindungen nach Kathmandu (Flugzeit ca. 30 Minuten), sowie nach Jomsom und Manang (saisonal). Am südöstlichen Stadtrand wurde 2012 mit dem Bau eines neuen Flughafens begonnen.

Es gibt zwei Busbahnhöfe: im Süden nahe Pritvi Chok und im Norden an der Baglung Road. Überregionale Busverbindungen führen nach Baglung, Beni, Tansen, Butwal, Kathmandu und (Touristenbusse) Chitwan.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Phewa-See mit Blick auf den Annapurna Himal - links der Machapucharé, in der Mitte der rechten Bildhälfte die Annapurna II

Fast die Hälfte aller heutigen Nepaltouristen besuchen Pokhara. Die Stadt ist Ausgangspunkt für Trekking-Touren um das Annapurna-Massiv, zum Annapurna-Basis-Lager, nach Mustang oder zu den Himalaja-Vorbergen rund um Pokhara.

Stadtgebiet[Bearbeiten]

Pokhara ist eine relativ moderne Stadt und hat an sich nur wenige bauliche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Am interessantesten im Stadtgebiet ist die Altstadt im Norden (Purano Bazar, Bagar), wo noch viele alte Handelshäuser im Newari-Stil erhalten sind. Dort treffen auch ab und zu noch Karawanen aus Mustang ein. Auf einem Bergrücken an der Südseite des Phewa-Sees befindet sich die moderne Friedens-Stupa (1113 m ü. NN), von der sich ein schöner Rundblick über See, Stadt und Bergwelt bietet. Sehenswürdige Tempel im älteren Teil der Stadt sind auch der Bindhyabasini Mandir im alten Basar und der Bhimsen Mandir mit erotischen Schnitzereien; dann gibt es noch den Varahi Mandir auf einer kleinen Insel im Pewa-See. Am See, nicht einsehbar im Touristengebiet, befindet sich auch die Sommerresidenz des Königshauses. Das heutige Stadtzentrum befindet sich auf etwa halbem Wege zwischen dem See und der Altstadt. Einen Ausflug wert ist auch eine Wanderung oder Fahrt hinauf zum knapp 1600 m hohen Sarangkot, dem "Hausberg" der Stadt, von dem sich eine atemberaubende Aussicht auf das Annapurnamassiv bietet.

Das moderne Stadtzentrum befindet sich an der Chiple Dhunga und am Bhimsen Chok (Mahendrapul). Erstere kann man als die Hauptgeschäftsstraße bezeichnen, obwohl es einige weitere Geschäftsstraßen in anderen Teilen der Stadt gibt. Aber hier findet sich eine Mischung aller Geschäfte und Dienstleistungen, die man mit einem Zentrum verbindet. Der Name "chiple dhunga" bedeutet "glatter Stein" und rührt von einem auffälligen glatten Felsen, den man an einer Straßenseite beim Bau der Straße belassen hat. Der Bhimsen Chok (früher Mahendrapul) wird von der Querstraße am östlichen Ende der Chiple Dhunga gebildet. Der Name Mahendrapul kommt von der nahe gelegenen Brücke (pul) über die in der Tiefe versteckt gelegenen Setischlucht. Neben diesem Hauptzentrum gibt es in verschiedenen Stadtteilen noch kleinere Zentren: im Norden im Stadtteil Bagar, im Süden zwischen Pritwi Chok und Srijana Chok, wo sich die Geschäfte eher auf "Hardware" (Metallwaren) spezialisieren und im Osten, auf der anderen Setiseite in Ram Bazar.

Seegebiet[Bearbeiten]

Das Touristengebiet entstand entlang des Phewa-Sees (Lakeside und Damside) in den Stadtteilen Baidam und Pardi. Ursprünglich einige km abseits der Stadt sind sie zwischenzeitlich mit ihr verschmolzen. Die Entwicklung erfolgte unplanmäßig und trotz eines Bauverbotes in der Uferzone bzw. an der Südseite der Uferstraße hat sich eine Touristenmeile mit kleinen Hotels, Pensionen, Restaurants, Diskos, Bars, Tand u. Andenken, Wechselstuben und Banken entwickelt. Es gibt auch einige kleine Supermärkte für Touristen und Gebraucht-Buchläden. Die Sicht auf den See ist bis auf wenige Stellen versperrt, mittlerweile wird die Bebauung auch schon zweigeschossig. Es herrscht ein Kunterbunt an Werbeschildern in vielen Sprachen. Vom Berg herunter betrachtet ist Lakeside die am hellsten erleuchtete Straße der Stadt.

Landschaft[Bearbeiten]

Patale Chhango (Devi Falls) vor dem Verschwinden des Wassers
In diesem Loch verschwindet das Wasser zunächst, um 500 Meter weiter wieder ans Tageslicht zu treten

Den Mangel an baulichen Sehenswürdigkeiten gleicht Pokhara durch naturgewaltige Szenerien aus, von denen die wenigsten auf Karten vermerkt sind. Durch die Stadt zieht sich die tiefe Schlucht des Seti Gandaki („Weißer Gandaki“), die abschnittsweise nur wenige Meter breit und dafür an die 100 m tief ist (Wassertiefe 20 m), dann aber in der Stadtmitte so breit ist, dass sie wie ein Krater aussieht. Ein besonderes Schauspiel bietet dieser Fluss im Monsun, wenn er im Norden der Stadt, hinter dem INF-Kampus, in einer hohen Felsspalte verschwindet. Etwa 500 m weiter kommt er wieder zum Vorschein. Ein besonders guter Ausblick auf die Schluchtenlandschaft ergibt sich von der gegenüberliegenden Flussseite, am Fuße des Kahu Danda (Berg); Hängebrücken und Fußwege führen dorthin. Einsichten in übrigen Abschnitte der Schlucht sind nur an wenigen Stellen möglich, aber die Suche danach lohnt sich. Im Süden der Stadt weitet sich die Setischlucht zu einem Canyon aus, der sich bis zum Ende des Pokharatales hinzieht.

Ein weiteres Naturschauspiel bietet das Wasser am Abfluss des Phewa Sees, dem Pardi Khola. An der Kreuzung dieses Flusses mit der Ausfallstraße nach Tansen gibt es einen sehenswerten Wasserfall, den Patale Chhango (Höllenfälle), für die Touristen auch Devi's Falls o. David's Falls genannt, weil dort nach dem Volksmund eine Person dieses Namens verschwunden sein soll.

Das besondere an diesem Wasserfall ist, dass der ganze Fluss in ein Loch hinabstürzt und verschwindet. Der Fluss tritt erst einige hundert Meter südlich wieder hervor. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite befindet sich die Gupteshwor Höhle, die besichtigt werden kann. Eine eindrucksvollere Höhle befindet sich am genau entgegengesetzten nördlichen Ende der Stadt (Mahendra Cave). Der nördlichste Stadtteil von Pokhara, Batulechaur, ist bekannt für die Musikerkaste der Gains.

Terrassenlandwirtschaft 3 km nordwestlich Pokhara (Luftaufnahme)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pokhara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. General Bureau of Statistics, Kathmandu, Nepal, Nov. 2012
  2. Offizielles Stadtbüro
  3. http://www.guinnessworldrecords.com/news/2012/2/video-new-worlds-smallest-man-guinness-world-records-to-travel-to-nepal-to-verify-claim/ Abgerufen 10. Februar 2012