Polargebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Lage der Polargebiete auf der Erde
Polare Klimazone der Erde, bestehend aus dem:
  • Polargebieten und
  • Subpolargebiet (Tundren)
Die Arktis mit Polarkreis und der 10°-Juli-Isotherme (rote Linie)
Einstrahlwinkel und erwärmte Fläche am Äquator und am Pol

Unter dem Polargebiet versteht man die Regionen der Erde, die sich zwischen den Polen und den zugehörigen Polarkreisen befinden. Dies wird auch als das ewige Eis bezeichnet, auch wenn das auf die vom Golfstrom erwärmten Gebiete Nordnorwegens keinesfalls zutrifft. Der nördliche Polarkreis umfasst die Arktis, in deren Zentrum das Nordpolarmeer liegt. Der südliche Polarkreis umfasst die Antarktis, die hauptsächlich den Kontinent Antarktika mit einschließt.

Besonderes Kennzeichen der Polarregionen sind neben dem kalten Klima mit viel Schnee und Eis der bis zu einem halben Jahr dauernde Polartag mit der Mitternachtssonne beziehungsweise die Polarnacht, aber auch die Polarlichter.

Auch auf dem Mars gibt es eisbedeckte Polargebiete.

Klima und Abgrenzung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Arktis und Antarktis

Geometrisch betrachtet sind die Polargebiete Kugelkalotten mit einem Radius von rund 2600 km um die Pole. In Hinsicht auf Klima und Vegetation liegen sie hauptsächlich polseits der natürlichen Baumgrenze. Im äußeren Polargebiet kann sich noch Tundrenvegetation halten, in hohen Breiten macht das extrem unwirtliche Eisklima jedoch Pflanzenwachstum praktisch unmöglich. Die hier lebenden Tiere (z. B. Eisbären) sind daher ausschließlich auf tierische Nahrung angewiesen. Ebenso kommt dem Plankton als Basis der Nahrungskette eine besonders große Bedeutung zu.

Während im Süden die Abgrenzung des Polargebietes relativ einfach ist – es umfasst das antarktische Festland und das umgebende Packeis – ist die Abgrenzung im Norden deutlich schwieriger. Die alte Definition, wonach alles zur Arktis zählt, was nördlich des Polarkreises liegt, wird den klimatischen Bedingungen entlang dieses Kreises keinesfalls gerecht, da die Meeresströme in den Gebieten des Nordpolarmeeres einen deutlichen Einfluss auf das Klima haben. So ist die Hudson Bay in Kanada das halbe Jahr zugefroren, während der Hafen von Hammerfest (Norwegen), mehr als 1000 Kilometer weiter nördlich, das ganze Jahr eisfrei bleibt. Es hat sich daher eine andere Definition des Polarklimas eingebürgert: Als arktisch gilt das Gebiet, dessen mittlere Temperatur im wärmsten Monat (Juli auf der Nordhalbkugel) 10 °C nicht übersteigt.

Das Polar- oder arktische Klima ist gekennzeichnet durch lange, sehr kalte Polarwinter, in denen die Sonne tage- und wochenlang nicht über den Horizont steigt und der Boden tiefgründig gefroren ist (Permafrostboden); und durch nebelreiche, kühle Polarsommer, in denen die Sonne zwar über den Horizont steigt, aber ihre Strahlen nur in einem flachen Einfallswinkel die Erdoberfläche erreichen, so dass der Boden nur oberflächlich auftaut. Entsprechend ist die Vegetationsperiode sehr kurz und das Land auch dort, wo es nicht dauerhaft vom Eis bedeckt ist, sehr kahl.

Mit dem Polarklima vergleichbar ist das hochalpine Klima, da hier ähnliche Voraussetzungen herrschen, insbesondere betreffend den Durchschnittstemperaturen und den Permafrostböden.

Leben im Extremen[Bearbeiten]

Obwohl die Polarzonen lebensfeindlich sind − was die Erforschung dieser Gegenden trotz moderner Technik zu einem bisweilen riskanten Abenteuer werden lässt − finden sich Formen des Lebens sowohl in den Polargebieten der Nordhalbkugel der Erde (z. B. Eisbären) als auch in jenen der Südhalbkugel (z. B. Pinguine, einige Vogelarten, Insekten, im Meer Meeressäuger wie Wale und viele Fische), die an die schwierigen Lebensbedingungen vor Ort optimal angepasst sind.

Nur relativ wenige Pflanzen schaffen es, in der polaren Klimazone zu überleben. Wenn die Sonnenstrahlung es zulässt und die Eisdecke schmilzt, was auch an besonders geschützten Stellen der Antarktis vorkommen kann, treten dort einige Flechtenarten, Gräserarten (z. B. Bültgras) und Moosarten zu Tage. Dies ist besonders auf den antarktischen Inseln und im Südwesten Grönlands der Fall.

Menschliche Siedlungen finden sich in diesen Gebieten nur wenige, die meisten werden von Inuit im Norden Alaskas und auf Grönland bewohnt. Alert, Nunavut, gelegen auf 82°28′ n. Br., ist die nördlichste dauerhaft besetzte menschliche Ansiedlung der Erde. Der antarktische Kontinent selbst ist, bis auf wenige Wetter- und Forschungsstationen, unbewohnt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marco Nazarri Die Arktis. Leben im ewigen Eis. Müller, Erlangen 1998, ISBN 3-86070-745-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Polargebiet – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen