Polarwolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polarwolf
Polarwolf (Canis lupus arctos)

Polarwolf (Canis lupus arctos)

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Hunde (Canidae)
Gattung: Wolfs- und Schakalartige (Canis)
Art: Wolf (Canis lupus)
Unterart: Polarwolf
Wissenschaftlicher Name
Canis lupus arctos
Pocock, 1935

Der Polarwolf oder Weißwolf (Canis lupus arctos) ist eine Unterart des Wolfes (Canis lupus) und zählt zur Hundefamilie (Canidae). Da er in einer sehr unwirtlichen und menschenfeindlichen Gegend lebt, ist sein Leben weitgehend unerforscht.

Merkmale[Bearbeiten]

Polarwölfe haben spezielle Anpassungsmerkmale, durch die sie sich von anderen Unterarten des Wolfes unterscheiden. Ihr besonders weiches, dichtes und langhaariges Fell ist in Lebensräumen mit Dauerschnee fast weiß, schmutzigweiß bis cremeweiß (auf dem Rücken etwas dunkler) mit einzelnen grauen und schwarzen Haaren. Bei Fellen aus südlicheren Gegenden ist das Haar gräulich oder gelblich, teils blau mit deutlicher schwarzer Zeichnung. Der Bauch ist weiß. Um den tiefen Temperaturen (bis −50 °C) Widerstand leisten zu können, sind die Ohren kleiner und rundlich, die Schnauze ist etwas kürzer und auch die Beine sind auffallend kurz. In der Körperform sind sie somit etwas gedrungener und wiegen um die 50 bis zu 80 kg. Das Stockmaß beträgt etwa 65 bis 80 cm. Die Weibchen sind kleiner und leichter. Die Körperlänge beträgt etwa 90 bis 150 cm vom Kopf bis zur Schwanzspitze.

Polarwölfe werden mit zwei bis drei Jahren geschlechtsreif. Sie werfen meist fünf bis sechs Welpen. Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt etwa sieben Jahre.

Verbreitungskarte des Polarwolfes

Vorkommen[Bearbeiten]

Polarwölfe leben auf den kanadischen Arktisinseln, von Melville Island bis Ellesmere Island, an der Nord- und der Ostküste Grönlands nördlich 68° n. B., aber nicht auf Dauereisschollen. Die Umgebung dort ist extrem rau, die Winter sind lang und dunkel. Selbst Inuit leben nicht so weit nördlich.

Verhalten[Bearbeiten]

Jungtier im Tiergarten Schönbrunn

Die Solidarität in einem Polarwolf-Rudel ist noch stärker ausgeprägt als in Rudeln anderer Unterarten des Wolfes. Ein einzelner Polarwolf könnte in dem rauen Klima nicht lange überleben. Ein Rudel besteht aus sieben bis zehn, manchmal bis zu 30 Tieren.

Ernährung[Bearbeiten]

Polarwolf im Omega Park, Québec, Kanada

Das Jagdgebiet der Polarwölfe erstreckt sich zumeist über 1.300 bis 1.600 km². Für die Futtersuche legen sie täglich etwa 30 km zurück. Sie jagen und fressen fast alles, was sie ausmachen können, von Wühlmäusen, Schneehasen und Lemmingen bis zu Rentieren und Moschusochsen. Gelegentlich gelingt es ihnen auch Vögel zu erbeuten. Um größere Tiere erlegen zu können, jagen sie meist kooperativ im Rudel. Die Bestandsdichte, und damit das Überleben der Welpen, hängt stark vom Nahrungsangebot ab.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Polarwolfs ist wegen des sehr unwirtlichen Klimas vor menschlichen Aktivitäten relativ sicher, ob es nun um die Jagd oder um die Zerstörung seines Lebensraums geht. Er wurde jedoch von Arbeitern der Arktisbasen geschossen. Jetzt werden Polarwölfe in unbedenklicher Zahl noch von den Inuit erlegt, die die Wolfsfelle verkaufen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jim Brandenburg: Der weiße Wolf. Tecklenborg, Steinfurt 1998, ISBN 3-92404-439-2 DE.
  • Jim Brandenburg: White Wolf. Tecklenborg, Steinfurt 1998, ISBN 3-92404-439-2.
  • Lucyan David Mech & Monika Thaler: Der weiße Wolf. Heyne, Frederking & Thaler, München 1990–2000, ISBN 3-89405-093-4.
  • Lucyan David Mech & Monika Thaler: Auf der Fährte der Wölfe. Frederking & Thaler, München 1992, ISBN 3-89405-315-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Polarwolf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien