PoliScan speed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„PoliScan speed“ stationär auf dem Mittelstreifen der Schiersteiner Brücke (A 643) zwischen Wiesbaden und Mainz

PoliScan speed ist ein System zur Geschwindigkeitsüberwachung der Firma Vitronic. Zum Messen wird die laserbasierte LIDAR-Technologie (Light Detection and Ranging) eingesetzt. Über Laufzeitmessung ermittelt ein scannender Laser die Geschwindigkeiten und Positionen aller Fahrzeuge im Messfeld.

PoliScan speed gibt es als mobiles oder als stationäres System. Stationär ist es bekannt als so genannte Blitzersäule.

Die Systeme der PoliScan-Familie werden neben der Geschwindigkeitsüberwachung auch zur Rotlichtüberwachung oder zur automatischen Kennzeichenlesung eingesetzt.

In der obergerichtlichen Rechtsprechung wird die messtechnische Nachvollziehbarkeit anerkannt,[1] die die Untergerichte bezweifeln („Black Box“).[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verwaltungsgericht Köln, Beschluß vom 27. Dezember 2012 - 18 L 1617/12; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 20. Januar 2010, Az. IV-5 Ss (OWi) 206/09 - (OWI) 178/09 I, Volltext - zum Messverfahren.
  2. Amtsgericht Aachen, 444 OWi-606 Js 31/12-93/12; dazu Stellungnahme der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt; Amtsgericht Tiergarten, Urteil vom 13. Juni 2013 - (318 OWi) 3034 Js-OWi 489/13 (86/13).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!