Police Story

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Police Story
Originaltitel 警察故事
Ging chaat goo si
Produktionsland Hongkong
Originalsprache Kantonesisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jackie Chan
Drehbuch Edward Tang
Produktion Raymond Chow
Musik J. Peter Robinson
Kamera Yiu-Tsou Cheung
Schnitt Peter Cheung
Besetzung

Police Story (chinesisch 警察故事Pinyin jǐngchá gùshì) ist eine Action-Komödie aus Hongkong von und mit Jackie Chan aus dem Jahr 1985. Der Film war ein kommerzieller Erfolg und bedeutete für Jackie Chan den endgültigen Durchbruch.

Handlung[Bearbeiten]

Police Detective Kevin hat endlich Drogenboss Chee verhaften können, dessen Sekretärin nun als Zeugin gegen ihn aussagen soll. Diese verschwindet allerdings, bevor sie aussagen kann und so wird Chee auf Grund fehlender Beweise wieder freigelassen. Er will sich nun für seine Festnahme an Kevin rächen, indem er ihm den Mord an einem anderen Polizisten anhängt. Kevin wird danach sowohl von der Polizei als auch von den Verbrechern gejagt, trotzdem versucht er, sowohl seine Unschuld zu beweisen als auch den Drogenboss endgültig festzunehmen. In einem großen Einkaufszentrum kommt es zum spektakulären Endkampf, durch den Kevin letztendlich doch noch triumphieren kann.

Entstehung[Bearbeiten]

Angeregt zu diesem Film wurde Jackie Chan durch den Film Der Protektor.

Beim Herabgleiten an der Beleuchtung im Einkaufszentrum hat sich Jackie Chan sowohl den Rücken ausgerenkt, als auch die Handflächen verbrannt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Unglaubliche Stunts. Der ideale Popcorn-Film“

TV Spielfilm

„Der Film lebt durch seine Action- und Kampfszenen. In Police Story kann Chan sein Talent als Stuntregisseur voll ausleben. Die Kampfszenen zeichnen sich denn auch durch großen Realismus aus. Man spürt, dass Chan seine Herkunft nicht vergessen hat und immer noch den Hut zieht vor der asiatischen Kunst seiner Stunt-Kollegen.“

Cinema

Wirkung[Bearbeiten]

Der Film wurde später teilweise von US-amerikanischen Regisseuren nachgeahmt. Die Verfolgungsjagd durch die Slums zu Beginn des Films erinnert stark an die finale Verfolgungsjagd durch die Slums in Michael Bays Actionfilm Bad Boys II aus dem Jahr 2003. Eine Verfolgungsszene mit einem Doppelstockbus, bei dem auf Grund eines abrupten Halts Passanten durch die Windschutzscheibe auf die Straße fallen, wurde 1989 durch Sylvester Stallone kopiert in seinem Film Tango und Cash.

Trivia[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • Durch die hohe Anzahl an Stunts mit Glas wurde der Film von der Crew auch „Glass Story“ genannt.
  • In dem Film wurde Zuckerglas benutzt, das doppelt so dick war, wie es normalerweise bei Filmen üblich ist, um einen höheren Grad an Realismus zu erreichen. Dadurch wurde jedoch auch das Verletzungsrisiko erhöht.[1]
  • In der Busstuntszene kam es zu einem Unfall. Zwar war geplant, dass die Stuntleute durch die Fenster fliegen, jedoch war die Bremswirkung des Busses anders als erwartet, so dass die Männer auf den Asphalt stürzten statt auf den dafür präparierten Wagen, wie es geplant war.
  • Chan wählte den Titelnamen Police Story, weil er in Hong Kong mit vielen Nachahmern zu tun hatte. Als er beispielsweise Drunken Master produzierte, wurden mehrere Filme über das Drunken Boxing angekündigt. Also entschied er sich für diesen Titel, vor allem da es zu diesem Zeitpunkt noch keinen Kung-Fu-Polizeifilm gab und beugte somit den Nachahmungsversuchen vor.
  • Bei dem Schlussstunt, in dem Chan eine Stange mit Lichterketten herunterrutschte, zog er sich schwere Schnitt- und Verbrennungswunden zu. Dabei hätte er sich auch fast den siebten und achten Wirbel seiner Wirbelsäule gebrochen, was zu einer Querschnittlähmung geführt hätte.
  • Der Name Police Story wird bei fünf weiteren Jackie-Chan-Filmen verwendet: Police Story 2, Police Story 3 (auch bekannt als Super Cop), Police Story 4 – First Strike (in Deutschland bekannt als Jackie Chans Erstschlag) , New Police Story und Police Story – Back for Law. Davon ist jedoch nur Police Story 2 eine direkte Fortsetzung. „Super Cop“ und „Erstschlag“ haben nur die Hauptfigur, seine Freundin und einen der Vorgesetzten als Gemeinsamkeiten mit dem ersten Teil. Es wird auch kein Bezug auf die ersten beiden Teile genommen. In „New Police Story“ ist sogar der Name des Protagonisten ein anderer; es ist ein völlig eigenständiger Film.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Deutsche Fassungen[Bearbeiten]

Seit Mai 2005 existiert erstmals eine ungeschnittene Fassung des Films in Deutschland, die ab 16 Jahren freigegeben ist. Alle bisher erhältlichen Fassungen, FSK 16 und auch FSK 18, waren gekürzt. Die FSK 18-Fassung, die bis zum 28. Februar 2002 in Deutschland zudem indiziert war, lässt ca. 16 Minuten an Comedy- und Handlungssequenzen missen, da diese der gekürzten US-Version entspricht. Die alte FSK 16-Fassung ist zusätzlich um ca. neun Minuten an Gewalt gekürzt und kommt somit auf eine Gesamtschnittlänge von ca. 25 Minuten. Die Szenen, die in der alten FSK 18-Fassung fehlten, sind in der ungeschnittenen Fassung jedoch nicht synchronisiert worden und liegen somit im kantonesischem Originalton mit deutschen Untertiteln vor. In der deutschen Fassung wird Jackie Chan von Arne Elsholtz synchronisiert, der auch Tom Hanks seine Stimme leiht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/title/tt0089374/trivia