Police Story 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Police Story 3
Originaltitel 警察故事 III:超級警察
Jing cha gu shi III: Chao ji jing cha
Produktionsland Hongkong
Originalsprache Kantonesisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge ca. 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Stanley Tong
Drehbuch Edward Tang
Produktion Golden Harvest
Musik Lee chung Shing
Kamera Kwok Wah Lam
Schnitt Cheung Yiu Chung
Besetzung

Police Story 3 (chinesisch 警察故事 III:超級警察Pinyin jǐngchá gùshì III: chāojí jǐngchá, alternativ: Police Story 3: Supercop oder nur Supercop) ist ein 1992 in Hongkong und Kuala Lumpur gedrehter Action- und Martial-Arts-Film mit Jackie Chan und Michelle Yeoh. Es ist nach Police Story und Police Story 2 der dritte Teil der gleichnamigen Reihe.

Handlung[Bearbeiten]

Der „Supercop“ Chan und seine Kollegin, Inspector Yang, versuchen als angebliches Gangsterpärchen an den großen Drogenboss Chaibat heranzukommen, um ihm das Handwerk zu legen. Der erste Teil des Planes gelingt, als sie durch eine Befreiungsaktion aus dem Gefängnis das Vertrauen des Bruders von Chaibat gewinnen können. Und auch die Behörden waren nicht untätig und haben zwischenzeitlich die Frau des Drogenbosses verhaftet.

Doch dann trifft das Polizistenpaar bei weiteren Ermittlungen in Kuala Lumpur zufällig auf Chans Freundin May, die ihn nicht hier vermutet hätte. Dadurch fliegt die Deckung auf und die Gangster entführen May, um die Freilassung der Frau des Drogenbosses zu erpressen. Es kommt zu einer rasanten Verfolgungsjagd, an deren Ende die Polizisten triumphieren können.

Kritik[Bearbeiten]

„Auch diesmal erweist sich Jackie Chan wieder als Garant für spektakuläre und humorvolle Actionszenen – wobei die Stunts alles bisher Dagewesene übertreffen. Beim Finale auf einer Dampflok dürften selbst die härtesten Stuntexperten Hollywoods vor Neid erblassen.“

Video Plus

„Das letzte Drittel übertrifft in Sachen Kampfkunst, Dramatik und spektakulären Stunts fast alles, was Jackie Chan bis dahin ablieferte. Lustig sind die Seitenhiebe gegen den rotchinesischen Drill. Ob so was heute noch möglich wäre?“

TV Spielfilm[1]

Fassungen[Bearbeiten]

Nach dem Erfolg von Rumble in the Bronx in den USA kam der Film erneut in die Kinos, allerdings mit neuer Synchronisation, neuem Soundtrack und um 5 Szenen gekürzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Höhepunkte des Films sind ein Kampf im Dschungel, Jackie Chans Hubschrauberstunt und der Endkampf auf dem fahrenden Zug.
  • Jackie Chan hat sich bei den Dreharbeiten den Kiefer ausgerenkt. Beim Sprung an die an einem Hubschrauber hängende Strickleiter war keine Sicherung möglich, ein Verfehlen wäre tödlich gewesen. Michelle Yeohs gefährlichster selbst ausgeführter Stunt war der Sprung mit dem Motorrad auf den fahrenden Zug, bei den Proben brach sich der sie vertretende Stuntman ein Bein.

Trivia[Bearbeiten]

  • In der deutschen Fassung heißt die Hauptrolle Jackie Chan (bzw. Kevin Chan in seinen Vorgängern).
  • Jackie gibt im Film den 7. April 1958 als seinen Geburtstag an. In Wirklichkeit ist er auch am selben Tag, nur 4 Jahre zuvor, geboren worden.
  • Weitere Angaben zur Person der Hauptfigur wie z.B. seine Körpermaße, Kampfsporterfahrung etc. stimmen auch mit den echten von Jackie Chan überein.
  • Vor Allem zu Beginn des Film werden die Unterschiede der Volksrepublik China zu dem, damals noch unter britischer Besetzung stehenden, Stadtstaat Hongkong thematisiert. Dabei entsteht ungewollt der Eindruck der Klassenunterschiede. Hongkong wirkt wie eine moderne Stadt, während der Rest der Volksrepublik den Anschein einer zurückgebliebenen Gesellschaft erweckt. In Wirklichkeit sind vor Allem die Städte Peking und Shanghai blühende Wirtschaftsstädte, was auch schon damals der Fall war.
  • Das Aussehen und der Kampfstil von Darstellerin Michelle Yeoh hatten großen Einfluss auf die Gestaltung des Charakters Ling Xiaoyu der Tekken-Videospielserie.
  • Wegen des großen Erfolgs von Rumble in the Bronx in den USA, lief dieser Film ein halbes Jahr nach Rumble in the Bronx in den US-Kinos, produziert wurde er jedoch schon 4 Jahre zuvor.
  • Dieser Film und Jackie Chans Erstschlag - auch bekannt als Police Story 4: First Strike - sind nur indirekte Fortsetzungen der ersten beiden „Police Story“-Filme. Lediglich die Hauptfigur und einer seiner Vorgesetzten kommen in allen Filmen vor. Es wird auch kein Bezug auf die ersten beiden Teile genommen. New Police Story aus dem Jahre 2004 ist ein gänzlich eigenständiger Film.
  • Der Rapper Warren G produziert eine Cover-Version des Tina Turner Hits What’s Love Got To Do With It, der in der US-Version des Film auf der Soundtrack-CD zu hören ist.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Hongkong Film Awards 1993: Nominierung „Beste Action-Choreographie“ (Stanley Tong), „Bester Schauspieler“ (Jackie Chan).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tvspielfilm.de/filmlexikon/?type=filmdetail&film_id=112695