Political Film Society Award für Demokratie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Political Film Society Award für Demokratie wird jedes Jahr an einen Film vergeben, der das Bewusstsein und das Niveau der Öffentlichkeit in den spezifischen Bereichen der Demokratie und der Freiheit fördert und unterstützt. Dieser Preis wird von der Political Film Society (PFS) seit 1988, mit einer Unterbrechung (1996) verliehen. Abhängig von der Anzahl der Filme, die sich für diese Kategorie qualifizieren, gibt es Jahre in denen nur ein einziger Film für diesen Preis nominiert wurde, in folgenden Jahren wurden aber bis zu sieben Filme in einem Jahr nominiert, es gibt also keine feste, jährliche Anzahl von Nominierten.

Der Preis kann, wie jeder andere Political Film Society Award (PFSA), an einen Mainstreamfilm, einen Independentfilm oder auch an einen Internationalen Film vergeben werden.

Sieger und Nominierte[Bearbeiten]

2011

The Lady

Amigo
Tropa de Elite 2
Von Menschen und Göttern
Man of the Year

2010

Blood Done Sign My Name - Jeb Stuart

Formosa Betrayed - Adam Kane
John Rabe - Florian Gallenberger
Princess Ka‘iulaniMarc Forby

2009

Invictus – Unbezwungen - Clint Eastwood

2008

Milk - Gus Van Sant

Der fremde Sohn - Clint Eastwood
Flash of Genius - Marc Abraham
Nichts als die Wahrheit - Rod Lurie

2007

Amazing Grace - Michael Apted

September Dawn - Christopher Cain
Shooter - Antoine Fuqua

2006

Sophie Scholl – Die letzten Tage - Marc Rothemund

Cautiva - Gastón Biraben
The Listening - Giacomo Martelli
Man of the Year - Barry Levinson
Die Queen - Stephen Frears

2005

Machuca - Andrés Wood

Der Untergang - Oliver Hirschbiegel

2004

Silver City - John Sayles

Attentat auf Richard Nixon - Niels Mueller
Moolaadé - Ousmane Sembene
Die Reise des jungen Che - Walter Salles

2003

Shattered Glass - Billy Ray

Herod's Law - Luis Estrada
Das Urteil - Gary Fleder
Sandstorm - Jag Mundhra
Die Journalistin - Joel Schumacher

2002

Y Tu Mamá También - Alfonso Cuarón

Das Experiment - Oliver Hirschbiegel
John Q – Verzweifelte Wut - Nick Cassavetes
Max - Menno Meyjes
Secret Ballot - Babak Payami
The Town is Quiet - Robert Guédiguian
24 Hour Party People - Michael Winterbottom

2001

The Majestic - Frank Darabont

Antitrust - Peter Howitt
Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen Stadt - Gary Trousdale und Kirk Wise
Bread and Roses - Ken Loach
Lumumba - Raoul Peck

2000

Ein Hauch von Sonnenschein - István Szabó

Rufmord – Jenseits der Moral - Rod Lurie
Human Resources - Laurent Cantet
Hurricane - Norman Jewison
It all Starts Today - Bertrand Tavernier
Steal this Movie! - Robert Greenwald

1999

Insider - Michael Mann

East of Hope Street - Nate Thomas
Fight Club - David Fincher
Naturally Native - Jennifer Wynne Farmer und Valerie Red-Horse
Three Kings – Es ist schön König zu sein - David O. Russell

1998

Vier Tage im September - Bruno Barreto

Mit aller Macht - Mike Nichols
Der Staatsfeind Nr. 1 - Tony Scott
The Siege - Edward Zwick
Wag the Dog - Barry Levinson

1997

Red Corner - Jon Avnet

Der Regenmacher - Francis Ford Coppola

1996

Keine Preisvergabe in dieser Kategorie.

1995

Rangoon – Im Herzen des Sturms (Beyond Rangoon) - John Boorman

1994

Rapa Nui - Rebellion im Paradies - Kevin Reynolds

1993

Indochine - Régis Wargnier

Dave - Ivan Reitman
Das Piano - Jane Campion
Der geheime Garten - Agnieszka Holland

1992

Bob Roberts - Tim Robbins

City of Joy - Roland Joffé
Wiedersehen in Howards End - James Ivory
The Power of One - John G. Avildsen

1991

City of Hope - John Sayles

JFK - Tatort Dallas - Oliver Stone

1990

Geboren am 4. Juli - Oliver Stone

1989

Der Club der toten Dichter - Peter Weir

1988

Milagro – Der Krieg im Bohnenfeld - Robert Redford

Stand and Deliver - Ramon Menendez

Weblinks[Bearbeiten]

  • http://www.polfilms.com/previous.html Previous Political Film Society Award Winners (Prämierte und Nominierte Filme der Political Film Society auf der Website der Society, Englisch).