Polizeiausbildung in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbandsabzeichen der Bayerischen Bereitschaftspolizei

Die Ausbildung bei der bayerischen Polizei gliedert sich in mehrere Abschnitte und unterschiedliche Themenbereiche und -schwerpunkte.

Die Einstellungszahlen für neue Polizeibeamte unterscheiden sich dabei von Jahr zu Jahr. So wurden im Jahr 2005 lediglich ca. 250, 2006 ca. 300 Bewerber für den mittleren Dienst und 2005/2006 ca. 40 Bewerber für den gehobenen Dienst eingestellt. Im Jahr 2010 lag die Einstellungszahl im mittleren Dienst bei 1300 und im gehobenen Dienst bei 120. Die Einstellungszahlen richten sich dabei nach wirtschaftlichen Aspekten (unter anderem abhängig von der Haushaltslage des Freistaates) sowie dem Personalbedarf der Behörde. Die Bewerberzahlen lagen in den letzten Jahren durchschnittlich bei ca. 4000 Bewerbern pro Jahr, die den Einstellungstest absolvierten.

Eine Einstellung findet zweimal jährlich statt; jeweils zum 1. März und zum 1. September, im Sonderprogramm München zum 1. Januar und 1. Juli. Die Einstellungstests werden laufend durchgeführt.

Laufbahnwahl und Bewerbungsverfahren[Bearbeiten]

Da seit dem 1. Januar 2011 nur noch eine Laufbahn, die Leistungslaufbahn besteht, wird nicht mehr zwischen mittlerem und gehobenem Dienst unterschieden. Der mittlere Dienst entspricht nun dem Einstieg in die 2. Qualifikationsebene (2. QE), der gehobene Dienst der 3. Qualifikationsebene (3. QE). Der Bewerber hat somit die Möglichkeit, sich für den Einstieg über die 2. oder 3. QE sowie beide gleichzeitig zu bewerben, soweit die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt werden.

Allgemeine Voraussetzungen[Bearbeiten]

Folgende Voraussetzungen sind allgemein zu erfüllen:

  • Deutsche Staatsangehörigkeit (Ausnahmen möglich, auch für Nicht-EU-Bürger)
  • Mindestgröße 165 cm (Ausnahmen bei entsprechendem Sporttest möglich)
  • Alter 17–25 Jahre (am Einstellungstag); Ausnahmen sind nur bei der Höchstaltersgrenze möglich (z. B. bei Vordienstzeiten durch Wehrdienst oder Wehrersatzdienst, zweitem Bildungsweg).
  • Gesundheitliche Eignung
  • Geordnete wirtschaftliche Verhältnisse und guter Ruf.

Für die 2. QE benötigt der Bewerber zusätzlich mindestens den qualifizierenden Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen höherwertigen Schulabschluss; Voraussetzung ist die Anerkennung des Abschlusses in Bayern.

Für die 3. QE ist die Mindestanforderung die uneingeschränkte Fachhochschulreife (Fachabitur). Auch hier muss der Abschluss in Bayern anerkannt sein.

Die Bewerbung erfolgt über den Einstellungsberater einer bayerischen Polizeidienststelle. Üblicherweise ist ein Einstellungsberater für mehrere Landkreise zuständig.[1]

2. Qualifikationsebene[Bearbeiten]

Beim Bewerbungsverfahren findet ein Auswahltest (Einstellungstest) entweder in der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München oder in der IV. Bereitschaftspolizeiabteilung in Nürnberg statt. Dieser setzt sich aus verschiedenen Tests und Prüfungen zusammen:

  • Schriftliche Prüfung (Sprach- und Grundfähigkeitstest)
  • Sprachtest (Rechtschreibung, Ausdrucksvermögen, Wahl der korrekten Worte, Grammatik)
  • Grundfähigkeitstest (logisches Denken, Merkfähigkeits- und Konzentrationsaufgaben)
  • Mündliche Prüfung (Einstellungsgespräch durch ein Interview mit vorgefertigten Fragen zu verschiedenen Bereichen)
  • Gruppenaufgabe (Gruppendiskussion mit der Lösung einer Problemstellung)
  • Sportprüfung (verschiedene Sporttests)[2].

Zusätzlich erfolgt eine ärztliche Untersuchung, bei der die Tauglichkeit für den Polizeivollzugsdienst überprüft wird. Aus den Einzeltests bildet sich eine Gesamtnote, die zu einer Platzierung innerhalb der Bewerberrangliste führt. Ist die Platzzahl gut genug, kann der Bewerber die Ausbildung zum Polizeivollzugsbeamten antreten. Bei gleichen Noten entscheidet die bessere Sportnote.

3. Qualifikationsebene[Bearbeiten]

Beim Bewerbungsverfahren für die 3. QE findet zuerst eine Prüfung durch den Bayerischen Landespersonalausschuss statt. Die zweiteilige schriftliche Prüfung wird dezentral an mehreren Orten in Bayern durchgeführt.

Im ersten Teil sind in 120 Minuten eine Textanalyse und eine Abhandlung zu verfassen. Im zweiten Teil, der ebenfalls 120 Minuten dauert, werden „Kenntnisse in den Bereichen Erdkunde, Geschichte, Wirtschaft und Recht, darüber hinaus die staatlichen und politischen Grundlagen Bayerns, der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union sowie zeitgeschichtliche Ereignisse in Kultur und Politik geprüft.“[3] Die Prüfung findet seit 2008 jedes Jahr im Oktober statt.

Aus der erreichten Note wird zusammen mit der Abiturnote aus den Fächern Deutsch, Mathematik (dreifach) und einer wählbaren Fremdsprache eine Gesamtnote gebildet und eine Rangliste erstellt. Ist die erreichte Platzziffer gut genug, folgt gegen Mitte Februar des Folgejahres die Aufforderung, sich dem Einstellungstest bei der Bereitschaftspolizei zu unterziehen.

Der Einstellungstest besteht aus folgenden Teilen:

  • Mündliche Prüfung (Einstellungsgespräch als Interview mit vorgefertigten Fragen aus verschiedenen Bereichen)
  • Gruppenaufgabe (Gruppendiskussion mit der Lösung einer Problemstellung)
  • Sportprüfung (verschiedene Sporttests)[4].

Auch hier folgt eine ärztliche Untersuchung, bei der die Tauglichkeit für den Polizeivollzugsdienst überprüft wird. Dieser eintägige Test kann entweder in der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München oder in der IV. Bereitschaftspolizeiabteilung in Nürnberg durchgeführt werden.

Grundlage für die Einstellung in den gehobenen Dienst bei der bayerischen Polizei ist letztlich die Ranglistennote, die sich aus der Note des Landespersonalausschusses und der des Einstellungstests bei der Bereitschaftspolizei zusammensetzt.[5] Liegen zwei Bewerber bei der Note gleichauf, entscheidet die bessere Note aus dem Sporttest.

Ausbildung zum Polizeimeister in der 2. QE[Bearbeiten]

Grundlegendes[Bearbeiten]

Dienstgradab-
zeichen eines Polizeiober-
wachtmeisters der 2. QE

Die Ausbildung zum Polizeimeister bei der bayerischen Polizei ist eine normale Berufsausbildung und dauert 29 Monate. Dabei geschieht die Ausbildung nicht, wie in Betrieben, dual, sondern die Polizei ist sowohl Betrieb als auch Schulstätte. Die gesamte Ausbildung findet an einem Standort der bayerischen Bereitschaftspolizei statt. Dort bezieht der Beamte ein Zimmer, er wird verpflegt und erhält freie Heilfürsorge. Ergänzend dazu werden zur praktischen Ausbildung verschiedene Praktika (1. Jahr eine Woche, 2. Jahr ein und drei Monate) bei einer örtlichen Polizeiinspektion durchgeführt.

Bereits vor der Einstellung wählt der Anwärter die Rangliste. Er hat die Wahl zwischen der Rangliste Bayern und der Rangliste München. Letztere verpflichtet den ausgebildeten Beamten dazu, mindestens zehn Jahre Dienst beim Polizeipräsidium München zu verrichten. Die Ausbildungszeit sowie die Zeit in der Einsatzhundertschaft werden auf die Mindestverweildauer angerechnet. Aufgrund des geringeren Verhältnisses Bewerber/Ausbildungsplätze ist die Chance auf Einstellung bei der Rangliste München höher, da die Ranglistennote „schlechter“ ist. Bewerber für die Rangliste Bayern können ihren Dienst überall in Bayern verrichten, auch in der Landeshauptstadt.

Die Ausbildung wird als Polizeimeisteranwärter begonnen. Nach Bestehen der ersten beiden Ausbildungsabschnitte (1. Jahr) und der Erfüllung sonstiger beamtenrechtlicher Voraussetzungen folgt die Ernennung zum Polizeioberwachtmeister (A5). Diese Dienstbezeichnung existiert ausschließlich in Bayern. Während des Vorbereitungsdienstes soll der Anwärter die Befähigung zur Qualifikationsprüfung der 1. QE erlangen und das Eingangsdienstgrad Polizeimeister (A7) erhalten.

Die Bezüge betragen im ersten Jahr der Ausbildung ca. 920 € (Anwärtergrundbetrag), im zweiten Jahr ca. 1559 € und im letzten halben Jahr ca. 1642 € netto (jeweils Besoldungsgruppe A 5).[6] Im ersten Jahr ist der Anwärter Beamter auf Widerruf, ab dem zweiten Jahr Beamter auf Probe. Diese verbesserte Stellung bereits während des Vorbereitungsdienstes ist eine Besonderheit im bayerischen Beamtenwesen, sie ist auf die damaligen Demonstrationen in Wackersdorf und die damit zusammenhängende schlechte Stellung des Beamten bei Dienstunfähigkeit nach einer Verletzung im Dienst zurückzuführen.

Es ist jederzeit möglich, während und nach beendeter Ausbildung in der 2. QE durch einen Auswahltest als Direkteinsteiger in die 3. QE zu wechseln. Der Beamte wird dazu allerdings auf eigenen Wunsch aus dem mittleren Dienst entlassen, da ein Laufbahnwechsel ohne Entlassung als Umsteiger nicht möglich ist. Umsteiger, die bereits die Ausbildung abgeschlossen haben, werden im Studium direkt den Aufsteigern zugeteilt und müssen das 1. Jahr (Grundpraktikum I und II) nicht absolvieren.

Ausbildungsablauf[Bearbeiten]

Ab Einstellungstermin März 2006 wurde das bisherige Ausbildungsmodell der bayerischen Polizei in ein sogenanntes modulares Ausbildungssystem geändert. Die zweieinhalb Jahre dauernde Ausbildungszeit ist in halbjährliche Ausbildungsabschnitte aufgeteilt, die sich weiter in fünf „Leitthemen“ gliedern. Dabei soll ein Thema gleichzeitig von der rechtlichen, der praktischen und der taktischen Seite behandelt werden.

Von Halbjahr zu Halbjahr steigen während der Ausbildung die Anforderungen mit der Zahl der Vorschriften und Regelungen, die zu lernen sind. Anfangs werden einfache gesetzliche und praktische Grundlagen erlernt, die dann im Laufe der Ausbildung zusammengesetzt werden und den Auszubildenden sowohl schriftlich als auch praktisch vor immer komplexere Anforderungen stellen. Mit der ersten Beförderung zum Polizeioberwachtmeister (nach den ersten beiden Ausbildungsabschnitten) sind die Beamten auch Vollzugsbeamte, vorher können sie nur das „Jedermannsrecht“ für sich in Anspruch nehmen. Nach dem ersten Jahr werden sie vereinzelt zu Einsätzen herangezogen, beispielsweise zu Durchsuchungen von Waldstücken, äußeren Absperrungen bei Großereignissen oder Ähnlichem.

Einsatzfahrzeug der Bereitschaftspolizei; u. a. Ausbildungsfahrzeug beim Fahrtraining
Fahrsimulator der Bereitschaftspolizei zum Training von Einsatzfahrten
Simulator während einer Einsatzfahrt
Prüfungszeugnis für den Anstellungslehrgang (1990er Jahre)

Es gibt einige Fächer, die den Beamten durch die gesamte Ausbildung oder aber abschnittsweise begleiten.

Theorie:


Praxis:

  • Sport
  • Selbstverteidigung (Jiu Jutsu)
  • Polizeiliches Einsatzverhalten
  • Schießen


Während der Ausbildung haben die Beamten unter anderem folgende Qualifikationen zu erlangen:

  • Fahrsicherheitstraining
  • Erste Hilfe
  • Sport (Laufen, Schwimmen, Fitnesstest, Hindernisparcours, Leichtathletik...)
  • Selbstverteidigung (Jiu Jitsu)

Zudem besuchen die Beamten, teilweise auch außerhalb der Bereitschaftspolizei, verschiedene Workshops mit unterschiedlichem Inhalt. Diese dauern zwischen einem halben und mehreren Tagen.

Während der Ausbildung wird sowohl das theoretische als auch das praktische Wissen zur Berufsausübung vermittelt, allerdings mit dem deutlichen Schwerpunkt Theorie. Daneben werden innerhalb der Ausbildung verschiedene Sportnachweise verlangt und Tests im Fach Selbstverteidigung durchgeführt.

Die Notenvergabe erfolgt nach Klausuren und unangekündigten Tests. Zudem werden mündliche Noten vergeben. Die Klausuren werden im 1. Ausbildungsabschnitt in den Fächern Allgemeines Polizeirecht, Beamtenrecht, Politische Bildung/Zeitgeschehen, Strafrecht und Verkehrsrecht durchgeführt. Danach erfolgen die Klausuren fächerübergreifend in den sogenannten „Leitthemen“.

Im ersten Abschnitt wird ca. in der 8. Woche eine „Infowoche“ bei einer Polizeiinspektion durchgeführt, in der dem Beamten die praktischen Abläufe innerhalb der Polizei dargestellt werden sollen. Im Verlauf des dritten Abschnittes absolvieren die Anwärter ein vierwöchiges und im vierten Abschnitt ein dreimonatiges Praktikum bei einer Polizeiinspektion. Dabei geht es darum, erlernte Inhalte zu verfestigen und in die Praxis umzusetzen. Der Beamte wird in den Schichtdienst einer Dienstgruppe eingegliedert und leistet Dienst wie ein ausgebildeter Polizist, wird jedoch durch einen erfahrenen Beamten, den Praxisbegleiter, angeleitet.

Sonderprogramm München[Bearbeiten]

Das Sonderprogramm München stellt eine Ausnahme im Ausbildungsablauf dar. Es soll älteren Bewerbern zwischen 24 und 34 Jahren den Einstieg ermöglichen. Sie verrichten nach der Ausbildung ebenso wie die Bewerber der Rangliste München ihren Dienst in München.

Die Einstellungsvoraussetzungen für das Sonderprogramm München gelten die Einstellungsvoraussetzungen der 2. QE.

Die Ausbildungsdauer ist auf 20 Monate verkürzt, in dieser Zeit wird eine Intensivausbildung durchgeführt. Die Praktika werden mit einer Dauer von zwei Monaten zusammengelegt.[7] Ziel ist ebenso wie bei der Ausbildung im mittleren Dienst, gelernte Inhalte in der Praxis zu verfestigen und umzusetzen.

Die Ernennung zum Polizeioberwachtmeister erfolgt ebenso wie bei der Rangliste Bayern / München nach 12 Monaten. Die Ausbildung findet in der VI. Bereitschaftspolizeiabteilung in Dachau statt. Die Anwärter des Sonderprogrammes beginnen ihre Ausbildung jeweils zum 1. Januar oder zum 1. Juli.[8]

Die Ausbildung erfolgt nach denselben Grundsätzen wie bei der Rangliste Bayern / München, allerdings werden bestimmte Inhalte gestrafft. Es erfolgt keine Gliederung der Ausbildung in Modulen.

Eine Bewerbung sowohl für die Ranglisten Bayern / München als auch für das Sonderprogramm München ist nicht möglich; eine parallele Bewerbung für den gehobenen Dienst hingegen schon.

Studium zum Polizeikommissar in der 3. QE[Bearbeiten]

Grundlegendes[Bearbeiten]

Dienstgradab-
zeichen eines Polizeiober-
wachtmeisters der 3. QE

Die Ausbildung zum Polizeikommissar bei der bayerischen Polizei geschieht in Form eines Studiums, das der Anwärter mit dem Titel Diplom-Verwaltungswirt (FH) abschließt. Das dreijährige Studium besteht aus zwei fachpraktischen und vier fachtheoretischen Semestern. Das Studium beginnt mit dem Grundpraktikum I am Studienort Sulzbach-Rosenberg. Die fachpraktische Ausbildung im Grundpraktikum II findet in der II. Bereitschaftspolizeiabteilung Eichstätt, die im Hauptpraktikum in einer Polizeiinspektion sowie in der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München oder in der IV. Bereitschaftspolizeiabteilung in Nürnberg statt. Die weiteren Semester finden an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege/Fachbereich Polizei entweder am Studienort Sulzbach-Rosenberg oder am Studienort Fürstenfeldbruck statt. Dort bezieht der Beamte während der Ausbildungszeit ein Zimmer, er wird entgeltlich verpflegt und erhält freie Heilfürsorge.

Während des Studiums, im sogenannten Vorbereitungsdienst, soll der Anwärter die Befähigung zur Qualifikationsprüfung der 3. QE erlangen und danach das Eingangsamt Polizeikommissar (A9) erhalten. Die Einstellungsdienstbezeichnung ist Polizeikommissaranwärter; nach Bestehen des Hauptpraktikums I und II erfolgt die Ernennung zum Polizeioberwachtmeister (A5). Dieser Dienstgrad existiert nur in Bayern.

Die Bezüge betragen im ersten Jahr ca. 960 € (Anwärtergrundbetrag), im zweiten und dritten Jahr ca. 1681 € (Besoldungsgruppe A 5).[9] Im ersten Jahr ist der Anwärter Beamter auf Widerruf, ab dem zweiten Jahr Beamter auf Probe.

Verlauf des Studiums[Bearbeiten]

Der Anwärter lernt in den ersten beiden halbjährlichen Praktika, dem Grundpraktikum, die rechtlichen und praktischen Grundzüge polizeilichen Handelns. Der Anwärter befindet sich in den ersten sechs Monaten bei zwei Hospitationen vier Wochen in einer Polizeiinspektion und zwei Wochen in einer Kriminalpolizeiinspektion. Im zweiten Halbjahr verstärkt sich die Ausbildung etwas hinsichtlich praktischer Kenntnisse; es werden Sport- und Schießleistungen verlangt. Dabei ist die Bandbreite der unterrichteten Fächer ähnlich denen in der 2. QE.

Mit dem zweiten Jahr erfolgt die Ernennung zum Polizeioberwachtmeister. Diese Dienstbezeichnung ist formal gleichwertig zur 2. QE, unterscheidet sich jedoch optisch durch die Schulterstücke. In der 2. QE ist es ein grüner Stern, im gehobenen ein silberner Querbalken.

Mit dem dritten Halbjahr beginnt das Grundstudium zusammen mit Aufsteigern aus dem mittleren Dienst. In dessen Verlauf werden sechs Leistungsnachweise sowie einige „Scheine“ erbracht. Daran schließt sich das sechsmonatige Hauptpraktikum an, das bei verschiedenen Dienststellen durchgeführt wird:

  • Einsatztaktische Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei (sechs Wochen)
  • Aufgaben der Dienstgruppe (zehn Wochen) und
  • Aufgaben des Dienstgruppenleiters an einer Polizeiinspektion (acht Wochen).

An das Hauptpraktikum schließt sich das Hauptstudium I an. Im Verlauf des nächsten halben Jahres wird eine Zwischenprüfung durchgeführt, zum Ende des Hauptstudiums II und der Y-Ausbildung (Trennung in Kriminal- und Schutzpolizeibeamte) folgt die Laufbahnprüfung. Mit Abschluss der Laufbahnprüfung erlangt der Beamte den akademischen Grad Diplom-Verwaltungswirt (FH)/Fachrichtung Polizei.

Sonstiges[Bearbeiten]

Ziele von Ausbildung und Studium[Bearbeiten]

Diensthundeführerin mit Hund

Das Ziel der Ausbildung ist die Befähigung für die Ernennung zum Polizeimeister im Beamtenverhältnis auf Probe. Das spätere Berufsbild ist der Einsatz bei einer Polizei- oder Verkehrspolizeiinspektion im Schichtdienst innerhalb einer Dienstgruppe. Auch verschiedene andere Einsatzmöglichkeiten sind denkbar, zum Beispiel (abhängig von der bisher geleisteten Dienstzeit) Hundeführer, Beamter der Ermittlungsgruppe oder der Verfügungsgruppe. Es besteht bei entsprechender Leistung auch die Möglichkeit des Laufbahnwechsels in den gehobenen Dienst.

Im Anschluss an die Ausbildung folgt für Beamte des mittleren Dienstes der Dienst in einer Hundertschaft, sie bleiben also vorerst organisatorisch der Bereitschaftspolizei zugeordnet. Dabei beträgt die Mindestverweildauer 6 bis 24 Monate, zurzeit liegt sie bei 19 Monaten.

Das Ziel des Studiums hingegen ist die Befähigung für die Ernennung zum Polizeikommissar im Beamtenverhältnis auf Probe. Die typische Tätigkeit ist eine leitende Funktion beispielsweise innerhalb einer Dienstgruppe als Dienstgruppenleiter oder, bei der Bereitschaftspolizei, als Zugführer innerhalb einer Hundertschaft. Mit steigendem Dienstalter können auch leitende Positionen anderer Bereiche, zum Beispiel der Ermittlungsgruppe oder der Verfügungsgruppe erreicht werden.

Im Anschluss an das Studium erfolgt eine zweijährige Einführung in die Aufgaben eines leitenden Beamten (im Normalfall als stellv. Dienstgruppenleiter in München).

Nach Ausbildung / Studium stehen noch verschiedene andere Berufsmöglichkeiten zur Verfügung,[10] darunter Verwendungen bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei, bei der Kriminalpolizei, beim Bayerischen Landeskriminalamt, bei der Wasserschutzpolizei sowie bei Spezialeinheiten.

Ausbildungsliteratur[Bearbeiten]

VSPA

Für die Ausbildung und die Laufbahnprüfung wird die dreibändige, 6200 Seiten umfassende Vorschriftensammlung für die Polizeiausbildung in Bayern (VSPA) in Loseblattform, herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, verwendet. Die Schriftleitung hat das Prüfungsamt der Bayerischen Bereitschaftspolizei. Die VSPA ist zugelassenes Prüfungshilfsmittel bei Laufbahnprüfungen. Sie erscheint im Boorberg-Verlag.[11] Als Alternative dazu wird auch das Polizeifachhandbuch (Ausgabe Bayern) in fünf Bänden und mit einem Umfang von ca. 4500 Seiten aus dem Verlag Deutsche Polizeiliteratur[12] benutzt.

Bekleidung[Bearbeiten]

Die Berufsbekleidung bekommt der Anwärter zu Beginn der Ausbildung oder des Studiums ausgehändigt. Die Erstausstattung umfasst auch Sportkleidung und -ausrüstung sowie Bekleidung für Ju-Jutsu. Auch die ballistische Schutzweste ist Teil dieser Ausstattung. Eine darüber hinausgehende Ausstattung bzw. Bekleidung erfolgt freiwillig und auf eigene Kosten; dies gilt sowohl für Dienst- als auch für Sportbekleidung.

Nach der Ausbildung muss sich der Beamte selbst mit Bekleidung ausstatten, dafür wird vom Dienstherrn ein Bekleidungsgeld gezahlt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Übersicht über die Einstellungsberater
  2. Die genauen Anforderungen im Wortlaut
  3. Zitat aus der Webseite des Bayerischen Landespersonalausschusses
  4. Die genauen Anforderungen im Wortlaut
  5. Genaue Zusammensetzung der Ranglistennote, bestehend aus den Einzelnoten von Abitur, LPA & Einstellungstest
  6. Gehaltstabelle auf der Seite der Bayerischen Polizei
  7. Ausbildungsverlauf beim Sonderprogramm München
  8. Einstellungszahlen, -termine, -orte, Rangliste
  9. Gehaltstabelle auf der Seite der Bayerischen Polizei
  10. Seite der bayerischen Polizei „Das Berufsbild Polizeibeamter“
  11. Seite des Boorberg-Verlages
  12. Seite des VDP-Verlages

Weblinks[Bearbeiten]