Polonia Warschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polonia Warschau
Abzeichen von Polonia Warszawa
Voller Name Klub Sportowy Piłkarski Polonia Warszawa
Sportowa Spółka Akcyjna
Gegründet 1911
Vereinsfarben schwarz-weiß-rot
Stadion Polonia-Warschau-Stadion
Plätze 7.150
Präsident vakant
Trainer PolenPolen Piotr Stokowiec
Homepage ksppolonia.pl
Liga 4. Liga (fünftklassig)
2012/13 6. Platz, Ekstraklasa
Abstieg durch Lizenzentzug
Heim
Auswärts
Die Haupttribüne des Stadions Polonii Warszawa

Polonia Warschau (offiziell Klub Sportowy Piłkarski Polonia Warszawa) ist ein Sportklub aus der polnischen Landeshauptstadt Warschau. Er wurde 1911 gegründet. Die Farben des Vereins sind Schwarz-Weiß-Rot-Schwarz.

Fußballabteilung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sportklub Polonia feierte 1946 als erster polnischer Fußballmeister nach dem Zweiten Weltkrieg seinen ersten großen Vereinserfolg, dem sechs Jahre später der Pokalsieg folgte. Danach versank der Klub jedoch in der Bedeutungslosigkeit und stieg erst 1994 erstmals in die Ekstraklasa, Polens oberste Spielklasse, auf. Doch der Einstand misslang – mit gerade einmal 4 Siegen aus 34 Spielen stieg Polonia Warschau umgehend wieder ab, ehe ihm zwei Jahre später der Wiederaufstieg gelang und er sich in der Ekstraklasa zu etablieren begann.

Auch wenn Polonia Warschau im Schatten des Ligakonkurrenten Legia Warschau steht, so konnten es ausgerechnet dort zur Jahrtausendwende erstmals seit fast 50 Jahren wieder den ganz großen nationalen Erfolg feiern. 1998 noch knapp an LKS Lodz gescheitert, sicherte sich der Sportklub Polonia im Mai 2000 mit einem glatten 3:0-Sieg bei Legia Warschau zwei Spieltage vor Saisonende die zweite polnische Meisterschaft. Im folgenden Jahr setzte sich Polonia Warschau im Endspiel des polnischen Pokalwettbewerbs mit 2:2 und 2:1 gegen Górnik Zabrze durch.

Auf internationaler Ebene bleiben derweil die Erfolge der Warschauer überschaubar. Nach der 1998 knapp verpassten Meisterschaft scheiterte der Sportklub daraufhin in der Qualifikation zum UEFA-Pokal (0:1, 0:1 gegen Dynamo Moskau). Ein Jahr später verpasste die Mannschaft die Qualifikation über den UI-Cup, als man im Halbfinale mit 1:1 und 1:5 am FC Metz scheiterte. Auch die Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League überstand Polonia Warschau nach der Meisterschaft 2000 nicht. Zwar konnten die Warschauer in der 2. Runde zuhause gegen Panathinaikos Athen einen 0:2-Rückstand noch ausgleichen. Im Rückspiel scheiterte die Mannschaft jedoch mit 1:2. Dadurch immerhin erstmals für den UEFA-Pokal qualifiziert, scheiterte Warschau in diesem wie im folgenden Jahr gleich in der 1. Runde. In der ersten Runde des UEFA Intertoto Cup 2003 gingen beide Spiele gegen Tobol Qostanai aus Kasachstan mit 0:3 und 1:2 verloren.

Im Mai 2006 stieg der Klub als Tabellenletzter aus der Ekstraklasa ab. Am 11. Juli 2008 fusionierte der Verein mit Groclin Grodzisk und übernahm seinen Platz in der Ekstraklasa.

Heimspielstätte des Sportklubs Polonia Warschau ist das rund 7.000 Zuschauer fassende Polonia-Warschau-Stadion. Das Stadion wird momentan modernisiert und soll nach Abschluss der Umbauarbeiten 16.000 Zuschauern Platz bieten und komplett überdacht sein. An das Objekt soll auch eine 4.500 Zuschauer fassende Basketballhalle und ein überdachtes 50 m Schwimmbecken angeschlossen werden. Die Kosten des Umbaus belaufen sich auf 180.000.000 Złoty (ca. 41.200.000 Euro). Nachdem der Verein im Juli 2012 verkauft wurde, sollte er die Saison 2012/13 in der 4. Liga beginnen.[1] Jedoch scheiterte der Versuch des Besitzers der Lizenz einen neuen Verein unter dem Namen KS Katowice zu gründen, weshalb der Verein weiterhin in der Ekstraklasa spielt.[2] Nach einem sechsten Tabellenplatz in der Ekstraklasa 2012/13 und weiter fortschreitenden finanziellen Engpässen verpasste Polonia Warschau dann auch die Lizenz für die Saison 2013/14. Vom polnischen Verband wurde der Verein infolgedessen in die fünftklassige 4. Liga zurückgestuft.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Im Superpokal stehen sich der Meister und Pokalsieger des jeweiligen Spieljahres gegenüber.

Kader der ersten Mannschaft für die Saison 2012/13[Bearbeiten]

(Stand: 7. Mai 2013)

Name Rückennummer Nationalität Länderspiele/-tore¹ Ekstraklasaspiele/-tore¹
Torwart
Mariusz Pawełek 31 PolePole 4/0 158/0
Sebastian Przyrowski 81 PolePole 9/0 195/0
Abwehr
Martin Baran 37 SlowakeSlowake 0/0 0/0
Igor Morozov 4 EsteEste 18/0 0/0
Sebastian Olczak 18 PolePole 0/0 1/0
Adam Pazio 32 PolePole 0/0 16/0
Aleksandar Todorovski 26 MazedonierMazedonier SerbeSerbe 10/0 28/0
Jakub Tosik 24 PolePole 2/0 69/3
Tomasz Wełna 3 PolePole 0/0 0/0
Mittelfeld
Yahiya Diemé 17 SenegaleseSenegalese 0/0 6/0
Mateusz Gliński 23 PolePole 0/0 0/0
Tomasz Hołota 20 PolePole 0/0 9/0
Dmitrije Injac 6 SerbeSerbe 1/0 155/5
Jacek Kiełb 11 PolePole 2/0 69/8
Krzysztof Kopciński 22 PolePole 0/0 0/0
Vytautas Lukša 8 LitauerLitauer 13/0 0/0
Mateusz Michalski 16 PolePole 0/0 1/0
Łukasz Piątek 28 PolePole 0/0 109/6
Piotr Piekarski 5 PolePole 0/0 6/0
Miłosz Przybecki 14 PolePole 0/0 5/0
Borys Rusak 15 PolePole 0/0 0/0
Paweł Tarnowski 8 PolePole 0/0 7/0
Paweł Wszołek 7 PolePole 4/0 48/7
Konrad Wrzesiński 25 PolePole 0/0 0/0
Angriff
Daniel Gołębiewski (C)Kapitän der Mannschaft 19 PolePole 0/0 88/17
Piotr Grzelczak 27 PolePole 0/0 0/0

¹ Stand: vor Rückrundenbeginn 2012/13

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Basketballabteilung[Bearbeiten]

Die Basketballer von Polonia spielten unter dem Namen Polonia Azbud Warschau in der Dominet Basket Liga. Aufgrund finanzieller schwierigkeiten wurde dem Verein die Lizenz für die Saison 2011/2012 nicht erteilt.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Polnischer Meister: (1959)
  • Polnischer Basketballpokal: (1970)

Schachabteilung[Bearbeiten]

Die Schachabteilung Polonia Warschaus wurde zum ersten Mal 1959 polnischer Mannschaftsmeister. Weitere Meistertitel folgten 1996 und 1999 bis 2006 ohne Unterbrechung. 2007 wurde sie aus finanziellen Gründen ausgegliedert. Im ersten Jahr seit der Unabhängigkeit vom Mutterverein erreichte Polonia die Vizemeisterschaft in Polen, die erste Meisterschaft wurde 2009 gewonnen, unter anderem mit Michał Krasenkow, Bartłomiej Macieja, Robert Kempiński und Eduardas Rozentalis.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Polen: Verkauft! Warschau zukünftig nur noch viertklassig
  2. polishsoca.com: Polonia Warszawa to stay in the Ekstraklasa, 25. Juli 2012, abgerufen am 5. August 2012
  3. wprost.pl: Polonia Warschau ohne Lizenz für die Ekstraklasa, 28. Mai 2013, abgerufen am 22. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Polonia Warschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien