Polska Partia Robotnicza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Polska Partia Robotnicza (Polnische Arbeiterpartei, PPR) war eine polnische kommunistische Partei, die am 5. Januar 1942 im Untergrund in Warschau gegründet wurde. Ihre Vorgängerin, die Komunistyczna Partia Robotnicza Polski (Kommunistische Arbeiterpartei Polens, KPP), war 1938 auf Befehl Stalins von der Kommunistischen Internationale aufgelöst worden. Nach dem Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges waren vor allem in Polen lebende Kommunisten zu der Ansicht gelangt, eine Wiederbelebung zu versuchen, um den Widerstand gegen die deutschen Besatzer zu stärken und die Nachkriegsarbeit vorzubereiten. In den Jahren bis 1945 bestand eine gewisse Konkurrenzsituation zum in Moskau fungierenden Związek Patriotów Polskich (Bund der Polnischen Patrioten, ZPP) Wanda Wasilewskas, doch wäre ein Entstehen der neuen Partei ohne die Billigung Stalins undenkbar gewesen.

Die PPR schuf als ihre militärische Organisation zunächst die Gwardia Ludowa (Volksgarde, GL), die 1944 in Armia Ludowa (Volksarmee, AL) umbenannt wurde. Das Führungspersonal der Partei befand sich entweder schon im polnischen Untergrund oder sprang als Fallschirmspringer im Osten des deutsch besetzten Gebietes ab. Der erste Vorsitzende Marceli Nowotko wurde aus bis heute ungeklärten Ursachen 1942 vom Bruder seines Stellvertreters Bolesław Mołojec ermordet, sein Nachfolger Paweł Finder 1943 von der Gestapo enttarnt und erschossen. An ihre Stelle traten mit Władysław Gomułka und Bolesław Bierut die beiden wichtigsten kommunistischen Politiker der Jahre nach 1945.

Einheiten der Volksgarde beteiligten sich am Warschauer Aufstand 1944, obwohl die offizielle Politik der Partei diesen ablehnte und offiziell verurteilte. Die PPR bemühte sich um eine Zusammenarbeit mit anderen linken Gruppierungen aus dem sozialdemokratischen und dem bäuerlichen Spektrum. Nach dem Juli 1944 stellte sie einen großen Teil der neuen Provisorischen Regierung von Moskaus Gnaden. In ihre Führung traten nun auch Politiker ein, die die Kriegsjahre in Moskau verbracht hatten, wie Hilary Minc und Jakub Berman. Die Zahl der Mitglieder stieg von etwa 37.000 im Jahre 1945 auf knapp eine Million Ende 1948.

Gemäß dem Modell in allen sozialistischen Staaten erfolgte am 21. Dezember 1948 der Zusammenschluss mit der von Antikommunisten gesäuberten Polska Partia Socjalistyczna (Polnische Sozialistische Partei, PPS) zur Polska Zjednoczona Partia Robotnicza (Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, PZPR).