Polski Słownik Biograficzny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polski Słownik Biograficzny (PSB) (Das polnische biographische Wörterbuch) ist ein mehrbändiges Standard-Biographielexikon, das Biographien von mit Polen verbundenen Persönlichkeiten enthält, von Popiel bis zum Jahr 2000. Die Lexikonsprinzipien wurden 1931–1934 definiert, der erste Band erschien 1935 und seitdem kommen permanent weitere hinzu, so dass es heute 47 Bände mit circa 29.000 Biographien umfasst (von Abakanowicz bis Szeliga). Bis etwa 2030 plant man das Projekt auf circa 62 Bände zu erweitern und abzuschließen.

An dem Projekt haben bis heute insgesamt circa 8.000 interdisziplinäre Fachleute gearbeitet. Das PSB wird gemeinschaftlich von der Polska Akademia Nauk und Polska Akademia Umiejętności herausgegeben. Der erste Hauptredakteur des Werks war Władysław Konopczyński, der 1949 von den Kommunisten zum Rücktritt gezwungen wurde, auch die Arbeit am Lexikon selbst wurde unterbrochen und erst 1958 mit dem Hauptredakteur Kazimierz Lepszy an der Spitze wiederaufgenommen. Ihm folgten Emanuel Rostworowski (ab 1964) und Henryk Markiewicz (ab 1989), der sich hauptsächlich bemühte die Schäden, die dem Werk durch die kommunistische Zensur zugefügt wurden, mit Ergänzungen und Berichtigungen zu beheben. Seit 2003 hat Andrzej Romanowski die Position des Hauptredakteurs inne.

Weblinks[Bearbeiten]