Polydipsie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Polydipsie [griechisch πολυδιψία, πολύ = viel + δίψα = Durst (διψία basiert auf dem altgriechischen πολυδίψιος = vieldurstig)] bezeichnet man in der Medizin krankhaft gesteigerten Durst. Sie ist wegen der erhöhten Flüssigkeitsaufnahme häufig verbunden mit Polyurie. Das Gegenteil von Polydipsie, also ein nicht vorhandenes Durstgefühl, wird als Adipsie bezeichnet.

Durst und vermehrtes Trinken können banal, aber auch Zeichen schwerwiegender, teilweise lebensbedrohlicher Krankheiten sein. Die tägliche Trinkmenge beim Erwachsenen liegt im Normalfall bei maximal vier Litern. Bei höheren Mengen sollte eine zugrunde liegende Erkrankung ärztlich ausgeschlossen werden.

Ursachen[Bearbeiten]

Die Ursache dieser Erkrankung liegt meist in der verminderten Fähigkeit der Niere, den Harn zu konzentrieren. Hierdurch kommt es zu Wasserverlust über den Urin. Durch die erhöhte Ausscheidung erhöht sich auch das Durstgefühl und es kommt notwendigerweise zu vermehrtem Trinken, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen.

Mögliche dem zugrundeliegende Erkrankungen können sein: Diabetes mellitus, Diabetes insipidus, Erkrankungen der Nebenschilddrüse (Hyperparathyreoidismus), Cushing-Syndrom, Elektrolytstörungen (Hyperkalzämie), Nierenerkrankungen, Einnahme Wasser ausschwemmender Medikamente (Diuretika), Nebenwirkung verschiedener Medikamente, Psychogene Erkrankungen (Verhaltens- und Persönlichkeitsstörung, zum Beispiel Latente Anorexie), alkoholbedingte Hirnschäden (z. B. zentrale pontine Myelinolyse). Auch vermehrter Alkoholkonsum, Fieber und Durchfallerkrankungen können zu einer vorübergehenden Polydipsie mit geringem Krankheitswert führen.

Komplikationen[Bearbeiten]

Als Komplikation bei einer erhöhten Ausscheidung besteht immer die Gefahr der Austrocknung, wenn nicht ausreichend Flüssigkeit zugeführt wird.

Außerdem kann es zu einem Verlust an Salzen und Mineralien im Körper kommen, die mit dem Urin ausgeschieden und nicht wieder aufgenommen werden.

Therapie[Bearbeiten]

Die Therapie besteht in der Behandlung der Grunderkrankung. Hauptziel ist es, schwerwiegende Ursachen von vermehrtem Durstgefühl und pathologischem Trinken zu erkennen und zu behandeln. Sehr häufig ist ein Diabetes mellitus die Ursache für das Durstgefühl.

Weblinks[Bearbeiten]

Naturheilkundliche Informationen zur Polydipsie auf Phytodoc

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!