Polynesien-Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Polynesien-Cup war ein von 1994 bis 2000 dreimal ausgetragener Wettbewerb für die fünf Fußballnationalmannschaften Polynesiens. Startberechtigt waren Amerikanisch Samoa, die Cookinseln, Samoa, Tahiti und Tonga.

In den Jahren 1994, 1998 und 2000 diente das Turnier als Qualifikation für die Fußball-Ozeanienmeisterschaft 1996, 1998 und 2000.

Bei dem Turnier 1996 handelte es sich um den "polynesischen Teil" der ersten Qualifikationsrunde der Ozeanien Zone für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich, wobei der Sieger ein Play-Off um den Einzug in die zweite Runde der WM-Qualifikation gegen den Zweiten des Melanesien-Cups zu bestreiten hatte. Aus diesem Grund war Amerikanisch-Samoa (damals noch kein FIFA-Mitglied) nicht startberechtigt. Tahiti war als vermeintlich spielstärkstes Team der Region für die zweite Runde der WM-Qualifikation gesetzt.

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten]

Jahr Gastgeber Finalstände
Sieger 2. Platz 3. Platz 4. Platz
1994 Samoa TahitiTahiti
Tahiti
TongaTonga
Tonga
SamoaSamoa
Westsamoa
Amerikanisch-SamoaAmerikanisch-Samoa
Amerik. Samoa
1996 Tonga TongaTonga
Tonga
SamoaSamoa
Westsamoa
CookinselnCookinseln
Cookinseln
1998 Cookinseln TahitiTahiti
Tahiti
CookinselnCookinseln
Cookinseln
SamoaSamoa
Samoa
TongaTonga
Tonga
2000 Tahiti TahitiTahiti
Tahiti
CookinselnCookinseln
Cookinseln
SamoaSamoa
Samoa
TongaTonga
Tonga

Weblinks[Bearbeiten]