Polynesische Exklave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Polynesische Dreieck mit den Hawaiʻi-Inseln (1), Neuseeland (2), der Osterinsel (3), Samoa (4) und Tahiti (5)

Eine polynesische Exklave ist ein Siedlungsgebiet mit mehrheitlich polynesischer Bevölkerung, welches außerhalb des sogenannten Polynesischen Dreiecks und somit in Mikronesien oder Melanesien liegt. Auf den Inseln oder Atollen wird zumeist eine samoische Sprache als Zweig der polynesischen Sprachen gesprochen. Bekannte polynesische Exklaven sind:

In Fidschi:

In den Föderierten Staaten von Mikronesien:

In Neukaledonien:

In Papua-Neuguinea:

In den Salomonen:

In Vanuatu:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Polynesische Exklave – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien